Kryptowährungen mit Potenzial – Unsere Tipps

Crypto.com Prognose

Wer schon länger im Krypto-Sektor unterwegs ist und die ein oder andere Hochphase erlebt hat, wird wissen, das während einer Preisrallye praktisch der gesamte Markt steigt. Immer wieder gibt es in solchen Phasen auch Krypto-Projekte, die dem ganzen die Krone aufsetzen und deren Kurse explodieren. Sobald der Hype dann aber abflacht, verschwinden diese Projekte häufig in der Versenkung.

Wir wollen uns daher einmal auf die Projekte konzentrieren, welche es aus unserer Sicht auch in ferner Zukunft noch geben wird. Wir haben daher untersucht, wer die Blockchain-Technologie so clever nutzt, dass auch in vielen Jahren kein Vorbeikommen an ihm ist.

Cryptos for Future – Diese Projekte haben Potenzial

Wer an den traditionellen Finanzmärkten mit Aktien und Co handelt, wird sie kennen: Die Aktien für die Ewigkeit. Das sind Börsenpapiere von großen Unternehmen, die es seit vielen Jahrzehnten am Markt gibt und die es nach Meinung vieler Experten auch in hunderten Jahren noch geben wird. Das sind meist großen Marken, die es geschafft haben, dass sie aus unserem Alltag einfach nicht mehr wegzudenken sind. Doch gibt es sowas auch in dem noch sehr jungen Krypto-Sektor?

Der Bitcoin – das Urgestein aller Kryptowährungen – ist nur etwas mehr als 10 Jahre alt. Daher fehlen einfach die Kennzahlen, um das langfristige Potenzial auf Basis historischer Daten zu bestimmen. Doch einige Projekte aus dem Krypto-Sektor sind schon heute fester Bestandteil im Alltag vieler Menschen. Da die Technologien stetig weiterentwickelt werden, sehen wir in vielen Konzepten das Potenzial, dass es sie auch in vielen Jahren noch geben könnte.

Wichtig: Auch wir haben natürlich keine Glaskugel, mit der wir in die Zukunft schauen können. Daher sind folgende Kryptowährungen keine Anlageberatung, sondern nur unsere Denkspiele, die zur eigenen Meinungsbildung herangezogen werden können.

Ethereum (ETH) – Das Rückgrat der Krypto-Welt

Als Ethereum vor einigen Jahren von Vitalik Buterin und seinen Mitgründern vorgestellt wurde, war schnell klar, dass die Smart-Contract-Plattform alles verändern könnte. Auf einen Schlag diente die Blockchain-Technologie nicht nur zur Zahlung Zwischen Person A und Person B, plötzlich ließen sich ganze Ökosysteme auf der Technologie aufbauen. Mittels intelligenter Verträge und dezentraler Anwendungen war der Grundstein für dezentrale Börsen, Blockchain-Games und dezentraler Finanzdienstleistungen gelegt.

Bis heute ist Ethereum das nach Marktkapitalisierung zweitgrößte Krypto-Projekt. Die native Kryptowährung Ether stieg in der Spitze auf fast 5.000 US-Dollar. Ethereum hat in der Krypto-Szene mittlerweile wahrscheinlich einen ähnlichen Status wie McDonalds, Coca Cola, Unilever oder Volkswagen in der „echten“ Welt: too big to fail. Obwohl das Projekt technisch längst nicht ausgereift ist, führt für Entwickler kaum ein Weg an Ethereum vorbei. Dabei machen ihnen teure Transaktionsgebühren und Skalierungsprobleme eigentlich das Leben schwer.

Die Gründer von Ethereum haben die Probleme jedoch längst erkannt und arbeiten mit Ethereum 2.0 praktisch an einer völlig neuen Version der Plattform. Dieses Mega-Projekt wird aber noch einige Jahre Arbeit beanspruchen, dürfte sich allerdings auszahlen. Ethereum soll als Proof of Stake Blockchain Schneller, günstiger und noch einfacher in der Handhabung werden. Wir gehen daher davon aus, dass Ethereum in der Zukunft noch wichtiger für den gesamten Sektor werden könnte als es heute bereits ist.

Bitcoin (BTC) – Satoshis großer Traum

Über die des legendären Gründers Satoshi Nakamoto entwickelte Kryptowährung müssen wir wahrscheinlich nicht viel schreiben. Der Dorn im Auge vieler Banken, Behörden und Finanzkonzerne ist heute mit großem Abstand die digitale Währung mit der höchsten Marktkapitalisierung. In der Vergangenheit als Währung von Kriminellen, Dealern und Betrügern verschrien, ist der Bitcoin mittlerweile sogar anerkannte Staatswährung. Satoshis Traum, ein dezentrales Finanzsystem zu entwickeln, ist voll und ganz aufgegangen und der Bitcoin ist längst im Mainstream abgekommen.

Der Bitcoin hat Legendenstatus, obwohl es durchaus Alternativen in der Krypto-Welt gibt, die performanter oder günstiger sind. Satoshis Kryptowährung profitiert aber von seiner Bekanntheit und dem „First Mover“-Effekt. Die meisten Anleger, die in Kryptowährungen investieren wollen, befassen sich nur mit dem Bitcoin. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn der Bitcoin ist die absolute Nummer eins unter den Kryptowährungen. Lediglich Krypto-Enthusiasten schauen auch nach links und rechts und befassen sich auch mit anderen digitalen Währungen.

Die absolute Mehrheit dürfte sich also auch in Zukunft voll auf den Bitcoin stürzen. Viele sehen in den Coins eine Art „digitales Gold“ und eine Wertanlage für die Zukunft. Eine ganze Generation neuer Anleger wächst mit der Kryptowährung auf und Investitionen in die digitale Währung dürften bald etwas völlig Normales sein. Demnach rechnen wir damit, dass der Bitcoin auch in Zukunft großes Potenzial haben wird.

Decentraland (MANA) – Metaverse als Zukunftstrend

Woran erkennt man frühzeitig Trends der Zukunft? Am besten, wenn man beobachtet, in welchen Bereichen die größten Konzerne der Welt forschen. Mit Blick auf die Pläne von Alphabet (Google), Meta und Apple fällt schnell auf, dass immer wieder ein Begriff fällt – das Metaverse. Das Metaverse ist eine virtuelle Realität, also eine digitale Kopie unserer Welt. Insbesondere Meta – ehemals Facebook – sieht im Metaverse den Zukunftstrend Nummer eins. Auch im Krypto-Sektor stürzen sich viele Entwickler auf dieses Thema und mit dem Decentraland gibt es bereits heute eine Frühphase des Metaverse zu erkunden.

Decentraland (MANA) basiert auf der Blockchain von Ethereum. Nutzer können virtuelle Grundstücke kaufen und dort Geschäfte, Lokale oder Unternehmen gründen. Bekannte Marken der „echten“ Welt haben hier bereits digitale Ableger bauen lassen, um langfristig digitale Kunden eine Möglichkeit zum Online-Kauf bieten zu können. Grundstücke lassen sich in dem Token MANA bezahlen Aktuell ist das Decentraland aber noch eine digitale Welt, welche mit der Virtual Reality nicht viel gemein hat. Die Entwickler arbeiten jedoch daran, die Welt auf VR-Brillen darstellen zu können, sodass wir uns eines Tages wirklich völlig virtuell in eine neue Welt begeben können.

Die Konkurrenz für Decentraland wird groß sein, doch ähnlich wie der Bitcoin könnte das Projekt als First Mover profitieren. Ähnlich wie andere Technologien, die die Welt verändert haben, steckt auch Decentraland aktuell noch in den Kinderschuhen und längst funktioniert nicht alles so wie geplant. Sollten die Entwickler jedoch alle Versprechen einhalten können, könnte Decentraland ein Projekt mit praktisch grenzenlosem Potenzial sein.

man city ehrenhalle metaverse decentraland
Ein Blick ins Decentraland

Cardano (ADA) – Mehr als ein Ethereum-Klon

Cardano wurde im Jahr 2015 durch den Ethereum-Mitgründer Charles Hoskinson veröffentlicht. Hoskinson erkannte einige grundlegende Probleme bei Ethereum und wollte diese mit einem eigenen Projekt umgehen. Cardano basiert auf wissenschaftlichen Grundprinzipien. Das bedeutet, dass neue Funktionen oder Anpassungen am Protokoll erst wissenschaftlich geprüft werden müssen. Erst wenn sich beweisbar darlegen lässt, dass ein geplantes Update einen Mehrwert liefert, wird es in das Protokoll integriert. Rein funktionell ähnelt Cardano Ethereum und anderen Smart-Contract-Plattformen in vielen Punkten. Doch insbesondere in den Bereichen, in denen andere Projekte an ihre Grenzen kommen, will Cardano durch innovative Ansätze Lösungen anbieten.

Unter anderem punktet Cardano mit einem hohen Datendurchsatz und deutlich mehr Transaktionen pro Sekunde als viele Konkurrenten. Das liegt an dem einzigartigen Proof-of-Stake-Algorithmus Ouroboros. Mittlerweile lässt sich Cardano in allen erdenklichen Bereichen der Blockchain-Technologie verwenden. Das Projekt bietet Sidechains, NFT-Marktplätze, DeFi, Zahlungslösungen, Smart Contracts, Stablecoins und ist interoperabel. Im Ökosystem von Cardano werkeln tausende Entwickler, die nach aktuellen Analysen rund 325 Einträge pro Tag auf der Entwicklerplattform GitHub erstellen. Damit ist Cardano das drittbeliebteste Krypto-Projekt unter den Entwicklern.

Demnach dürfte heute und auch in Zukunft reger Betrieb auf der Blockchain von Cardano herrschen. Das ist ein gutes Zeichen für das langfristige Wachstum eines Blockchain-Projekts. Cardano mag nicht an den Erfolg von Ethereum anknüpfen können, doch die Chancen stehen gut, dass das Projekt in diesem Milliardenmarkt die erste Alternative zur größten Smart-Contract-Plattform werden dürfte.

Cronos (CRO) und Binance Coin (BNB) – Vom Börsenerfolg profitieren

CRO (Crypto.com) und BNB (Binance) sind Kryptowährungen der größten Krypto-Börsen der Welt. Sie kommen insbesondere im Ökosystem der Börsen zum Einsatz und lassen sich für verschiedene Zwecke verwenden. Beispielsweise wird CRO in Form von Cashback bei Nutzung der Crypto.com Card ausgezahlt und BNB lässt sich zur Reduzierung der Handelsgebühren verwenden. Das sind aber nur zwei der zahlreichen Anwendungsfälle der digitalen Währungen.

Der Erfolg der Kryptowährungen ist eng an den Erfolg der Börsen geknüpft. Im Zuge des Krypto-Hypes stiegen Binance und Crypto.com in die Riege der größten Krypto-Börsen auf. Die beiden digitalen Währungen der Börsen gehören zu den erfolgreichsten Projekten unter den „Börsen-Coins“. Solange die Börsen ihren Platz in der Krypto-Welt behaupten können, dürften CRO und BNB auch weiter an Wert gewinnen. Zu diesem Zweck gehen die Handelsplätze häufig Partnerschaften mit Prominenten ein oder investieren große Summen in das Marketing.

Darüber hinaus schaffen die Macher hinter den Exchanges immer wieder neue Anreize für die Nutzung der Coins. Beispielsweise schuf Binance das Binance Launchpad, wo Anleger bereits frühzeitig in verheißungsvolle Krypto-Projekte investieren können. Als Währung für das Investment lässt sich ausschließlich BNB verwenden. Zudem „verbrennen“ (engl. Burn) Binance und Crypto.com regelmäßig einen Teil des Bestands, um die Coins künstlich zu verknappen und attraktiver für Anleger zu machen.

Weitere Coins und Token mit Potenzial

Die vorher genannten Coins und Token gehören in ihren Bereichen zu den Pionieren und erfreuen sich großer Beliebtheit unter den Anlegern und Nutzern. Darüber hinaus gibt es jedoch noch eine Vielzahl weiterer Projekte, die das Potenzial dafür haben, auch in vielen Jahren noch am Markt zu bestehen. Ein aktueller Blick auf die nach Marktkapitalisierung größten Coins und Token zeigt, dass es einige von ihnen bereits seit vielen Jahren gibt. Es führt also bis heute praktisch kein Weg an ihnen vorbei.

Zu diesen Projekten gehören unter anderem Ripple (XRP), Solana (SOL), Polkadot (DOT), Tron (TRX), Avalanche (AVAX), Chainlink (LINK) und Polygon (MATIC). Die Projekte aus dieser Reihe gehören in den meisten Fällen zu den ersten Verfolgern der Marktführer in den jeweiligen Bereichen. So konnte Solana insbesondere während des NFT-Hypes einige Marktanteile gegenüber Ethereum gut machen. Ripple bemüht sich zudem stetig für eine Revolution im Bankensektor zu sorgen und ein weltweites Zahlungsnetzwerk auf Basis der Distributed Ledger Technology zu etablieren.

Anleger sollten daher genau beobachten, welche der Projekte sich auf lange Sicht durchsetzen und vom Mainstream angenommen werden.

Fazit: Großes Potenzial bei den „alten Hasen“

Vor allem langfristig denkende Anleger beschäftigen sich häufig sehr lange mit der Suche nach dem perfekten Anlageobjekt. Wir haben uns daher einmal mit den Coins und Token aus der Krypto-Welt beschäftigt, deren langfristiges Potenzial aus unserer Sicht am größten ist. Wenig überraschend dürften die beiden größten und bekanntesten Projekte auf der Liste auftauchen: Ethereum und Bitcoin.

Wir denken, dass die beiden Krypto-Pioniere auch in Zukunft eine tragende Rolle spielen werden. Doch auch weitere bekannte Projekte wie Cardano, Solana, Polkadot, Cronos, Binance Coin und Ripple könnte es auch in vielen Jahren noch geben. Sollte sich die rasante Entwicklung dieser Projekte weiterhin so positiv entwickeln, dürften die Unternehmen hinter den Coins und Token, aber auch die Kurse der Kryptowährungen noch deutlich wachsen.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!