NFT Anwendungsfälle in der Übersicht

Non Fungible Token (NFT)

Non-Fungible Token, NFTs, sind längst kein Hype mehr, sondern entwickeln sich zu einem ernstzunehmenden Trend mit steigender Akzeptanz und Beliebtheit.

NFT Anwendungsfälle fast grenzenlos

Es scheint fast so, als gäbe es keine Grenzen bei möglichen Anwendungsszenarien und Assets, die ihren Weg ins digitale Universum finden und so vielfach zu einem lukrativen Investment werden.

Fakt ist auf jeden Fall, dass immer mehr Unternehmen und Global Player den Trend mitmachen und NFTs anbieten oder ein geeignetes Asset digitalisieren und dieses gegen NFTs an Bieter und Kunden verkaufen.

Bekannt sind die berühmten digitalen Kunstwerke oder Jack Dorseys erster Tweet. Beides hat für unglaubliche Summen den Besitzer gewechselt.

Besser gesagt, ihr digitaler Besitzanspruch und dafür gibt es zumindest in Deutschland Grundlagen und Gesetze, die das in dieser Form so unmöglich machen.

Trotz der Unstimmigkeiten kennt die Kryptowelt derzeit keine Limits und so sind die News täglich voll mit neuen Projekten und NFT-Anwendungsfällen.

Unser Beitrag gibt einen ausführlichen Überblick und zeigt, wie sich der Markt derzeit begeistert auf NFT Anwendungsfälle stürzt.

Digitale Assets durch NFT anbieten

Krypto-Sammlerstücke und NFT-Kunst sind längst nicht alles, sondern lediglich zwei der bekanntesten Anwendungsfälle im DeFi-Ökosystem.

Die nicht fungiblen, also nicht austauschbaren Token, sind eine gute Ergänzung zu realen Vermögenswerten und können auch Patente, Lizenzen, Eintrittskarten und Mitgliedschaften abbilden.

Es ist für Verbraucher noch immer einfach, und das trotz Urheberrechten und Lizenzen, digitale Kunstwerke zu kopieren, zu nutzen und zu vervielfältigen. Sehr zum Unwohl der Urheber, die daran nichts verdienen können.

NFT Kunst

Die ersten aufsehenerregenden Auktionen betrafen Kunstwerke, digitale Kunstwerke. Inspiriert von den Cryptopunks auf der Ethereum Blockchain wurden weitere Werke geschaffen.

Der Erfolg war natürlich nicht immer so unglaublich groß wie beim amerikanischen Digital-Künstler Mike Winkelmann, dessen Bild “Everydays: The first 5000 days” 69 Millionen US-Dollar einbrachte.

Die Collage ist jetzt über die NFTs mit dem Namen des neuen Besitzers verknüpft und auf der Blockchain abgespeichert. Computer-Bilder waren der Anfang, inzwischen sind auch seriöse Auktionshäuser aufmerksam geworden und setzen auf die Chancen digitaler Kunst auf dem Kunstmarkt.

NFT Patente

Die Tokenisierung bietet mehr Transparenz und die damit verbundenen Transaktionen sind einfach in der Durchführung und vor allem kosteneffizient.

Die Darstellung von geistigem Eigentum greift auch ins Patentwesen ein. IP-basierte NFTs sind eine Möglichkeit zum Umgang mit geistigem Eigentum.

Die IPwe-Plattform erlaubt die Darstellung von Patenten, indem die NFTs auf dieser Plattform gespeichert und geteilt werden. Das Hosting der Plattform erfolgt durch die IBM Cloud und wird von der IBM Blockchain unterstützt.

Kunden können dort auch Patente handel, kaufen, lizenzieren, finanzieren, verkaufen, erforschen und vermarkten. Der Patentmarktplatz ist der Erste seiner Art und Unternehmen profitieren davon, ihre Patente als digitale Vermögenswerte zur Sicherheit oder als Wertsicherung ihres Unternehmens zu behandeln und zu präsentieren.

Das frei zugängliche Register wird von der IBM KI unterstützt und soll in den nächsten Monaten weiter ausgebaut werden. Im Register finden sich aktuelle, aktive und historische Patentdatensätze, die durch NFTs tokenisiert werden können.

NFT Sammlerobjekte

Wie schon erwähnt, wagen sich immer häufiger konservative Auktionshäuser an NFT-Auktionen.

So wie jüngst das Auktionshaus Heritage Auctions, dass das erste Smiley vom Computerwissenschaftler Scott Fahlman aus dem Jahr 1982 für umgerechnet 200.000 Euro an den Meistbietenden versteigert hat.

Das Anfangsgebot von 1.000 US-Dollar zeigt, wie groß das Interesse der finanzstarken Käufer ist.

NFT Streetart

Metawalls Berlin geht ebenfalls neue Wege und will Streetart als Anlageform mithilfe von NFTs an den geschätzten Kunstliebhaber bringen.

Berliner Künstler bringen lebendige Street-Art-Kultur in die Welt der Polygon Blockchain. Mit CO-NFTs, Collective-Ownership NFTs, wollen die Betreiber für mehr Gleichberechtigung, Partizipation und Empowerment für Künstler und Kunstinteressierte sorgen.

An den Kunstwerken können sich jeweils mehrere Käufer beteiligen, daher der CO-NFT.

Mit der benutzerdefinierten App von Metawalls wird ein Anteil an dem Originalkunstwerk erstanden. Die Künstler können so ihre Werke monetarisieren und teilen.

Käufer erhalten einen Smart Contract auf Basis des ERC-1150 Standards, der den lebenslangen Eigentumsnachweis enthält und auf der Polygon POS-Blockchain abgespeichert ist.

Das geistige Eigentum und das Originalkunstwerk verbleiben jedoch stets beim Künstler. Geplant ist auch die Integration der Kunstwerke in Decentraland, der VR-Umgebung für digitale Assets.

Sie möchten in Ethereum investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Ethereum Münze
Zur Ethereum-Kaufanleitung

NFT Gaming

Wenn sich Vivienne, eine Holzpuppe, auf eine Reise durch sechs farbenfrohe Welten macht, dann handelt es sich um ein Abenteuer-basiertes Spiel der Luxus-Marke Louis Vuitton. Das Unternehmen hat das NFT Game anlässlich seines 200-jährigen Bestehens veröffentlicht.

Nutzer müssen Vivienne 200 Kerzen sammeln lassen, damit man dem Schöpfer des Modelabels persönlich sein Gedenken ausspricht. Eingebettet ins Spiel sind 30 NFTs, die vom Künstler Beeple entworfen wurden.

Jeder NFT ist ein Sammlerstück und kann durch das Spielen des NFT Games gefunden werden.

Auch Burberry setzt erste Akzente im NFT Gaming und bietet in dem Spiel Blankos Block Party die Möglichkeit, Kunden innovativ anzusprechen und mit der Marke in Verbindung zu treten.

Die NFTs sind rund um den Hai namens Sharky B im Spiel versteckt, dem die Nutzer eine Reihe von Fähigkeiten beibringen müssen. Jetpack, Armbänder und Poolschuhe sind nur einige der NFT-Accessoires im Spiel und gegen Kauf der NFTs erworben werden können.

NFTs beeinflussen den gesamten Gaming-Markt und bringen eine ganz neue Form des Gamings hervor.

Aus den Free-to-Play und Play-to-Play Modellen ist das Play-to-Earn (P2E) Spielmodell entstanden, bei denen Spieler für ihre Leistungen Belohnungen erhalten.

Diese liegen in Form von NFTs vor und können dementsprechend monetarisiert werden. Die Token oder NFT-Gaming Gegenstände können zudem im Spiel gehandelt werden.

Einige große Anbieter haben die Veröffentlichung dieser neuen Games für Anfang 2022 angekündigt, dazu gehört beispielsweise Ember Sword, Gold Fever und Star Atlas.

Axie Infinity AXS hat bereits ein Blockchain Game herausgebracht und profitiert längst von der großen Nachfrage und dem enormen Wachstum der Branche.

Die Marktkapitalisierung liegt inzwischen bei fast 4,1 Milliarden US-Dollar. Die kleinen Monster spielen die Hauptrolle und werden in Form des ERC-721-Standards als Token auf der Ethereum Blockchain verewigt.

Das macht sie nicht replizierbar und wirklich einzigartig, was die Gamer-Szene offenbar zu schätzen weiß.

Mehr als 720.000 Mitglieder gibt es, das ist im Vergleich zu Fortnite und seinem Discord Chanel mit rund 800.000 Mitgliedern eine wirklich beachtliche Anzahl.

Im Spiel lässt sich aber auch Geld verdienen und das ist beispielsweise für Menschen in Entwicklungsländern eine Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt aufzustocken.

NFT Games
Quelle: www.blockchaingamer.biz

Die Blockchain Games könnten den gesamten Markt verändern und das Play-to-Play Modell gänzlich verdrängen. Eine lukrative Vorstellung, denn die derzeitige Gaming-Branche ist rund 180 Milliarden US-Dollar schwer.

NFT Immobilien

Die auf der Blockchain gespeicherten Daten in Form des Tokens können auch für digitale Abbildung von Immobilien genutzt werden. In Smart Contracts wird alles vertraglich geregelt und digital unterzeichnet.

Die Transaktion in der Blockchain dient als Sicherheit und ermöglicht auch kleinen Privatinvestoren den Zugang zu Immobilien. Das bedeutet, die Immobilien können sowohl physisch als auch digital vorliegen.

Beides ist möglich und findet offenbar seine Käuferschaft. Eigentümer von Immobilien können NFTs beispielsweise auf opensea.io selbst prägen und gegen ETH in der eigenen Wallet erstellen lassen.

Open Sea NFT Anwendungsfälle
Quelle: www.opensea.io

Das Verwenden von NFTs ist leicht und einfach und die Benutzung für Jedermann möglich. Auch über Decentraland können Immobilien versteigert werden, diese sind jedoch nur in einer VR-Umgebung vorhanden.

Wahrscheinlich interessanter aus Investorensicht ist aber die Vermarktung von hochliquiden Immobilien und Grundstücken.

Dabei gibt es jedoch derzeit eine hohe Unsicherheit bezüglich der genauen Rechtslage, weshalb sich Interessierte im Vorfeld gut informieren sollten.

NFT Supply Chain

Token haben den großen Vorteil ihrer Unveränderlichkeit. Zusammen mit der Transparenz können so Lieferkettendaten authentisch und zuverlässig bleiben.

Da jeder NFT ein reales Objekt (Asset) darstellen kann, lassen sich mit den Token auch jede Form von Waren oder Gütern abbilden. Das können Informationen zum Ursprung sein, aber auch bezüglich des Transportes oder einem Lagerort.

Bei der Produktion von Schuhen etwa lassen sich auf dem Token ein Zeitstempel und die sogenannten Metadaten abbilden. Bei jedem Durchlaufen eines neuen logistischen Abschnittes wird der Zeitstempel erneuert und die entsprechenden Metadaten hinzugefügt.

Bis zum Händler kann so die Supply Chain in Echtzeit nachverfolgt werden. Aber mehr noch, es lässt sich auch beweisen, dass dieses Produkt ein Original ist.

Auch verderbliche Ware ist gut geeignet für die Nachverfolgbarkeit mit NFTs. Die Food Trust von IBM oder das TradeLens-System von Maersk sind zwei gut gelungene Beispiele für die Verwendung von NFTs entlang der Supply Chain.

IBM_Food_Trust_Integration
Quelle: www.byteally.com

Ob bereits Token bei diesen Projekten zum Einsatz kommen, ist jedoch unklar. Fakt aber ist, dass die technologischen Möglichkeiten zum riesigen Potenzial in der Logistikbranche passen und für Transparenz, Sicherheit und niedrigere Kosten sorgen würden.

NFT Modewelt

Wie bereits erwähnt, kann ein Token die Authentizität und Exklusivität von Produkten einer bestimmten Marke nachweisen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die Modewelt plötzlich für die Blockchain und ihre kreativen Einsatzmöglichkeiten interessiert.

So gibt es bisher unbestätigte Pläne von bekannten Luxus-Marken, eigene NFTs für Influencer herauszugeben. Aber es geht nicht nur um virtuelle Kleidungsstücke und Accessoires.

Die Rückverfolgbarkeit ähnlich wie bei einem Diamanten und seinem Echtheitszertifikat ist auch bei Mode und Bekleidung denkbar.

Der Verbraucher kann sich über Herkunft, Qualität, Hersteller und Nachhaltigkeit informieren, wenn er dafür bereit ist, einen Token zu erwerben.

Im Gegenzug erhält er dafür detaillierte Informationen über die Einzigartigkeit und Qualität des Produktes.

NFTs könnten damit Transparenz schaffen und Produktfälschungen erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen.

Es geht auch um NFTs, mit denen der Kunde beispielsweise seine Garantie verlängern kann oder NFTs mit denen Hersteller die Nachhaltigkeit ihrer Produkte belegen können.

NFT Videos

Kein Geringerer als TikTok, die weltweit am häufigsten heruntergeladene App, führt NFTs auf ihrer Plattform ein. TikTok Top Moments sollen als 2-Layer-Protokoll auf der Ethereum Blockchain laufen.

Insgesamt sechs dieser Top Moments Videos werden als NFTs zur Verfügung gestellt. Die Kollektion beginnt mit Lil Nas X und Rudy Willingham.

Weitere teilnehmende Künstler sind: Bella Poarch, Curtis Roach, Brittany Broski, FNMeka, Jess Marciante und Gary Vaynerchuk. Die Auktion beginnt Anfang Oktober und soll den Künstlern zusätzliche Einnahmen generieren.

Lediglich Brittany, die sich mit Grimes für die Erstellung der digitalen Sammlerstücke zusammengetan hat, will die Einnahmen für wohltätige Zwecke spenden.

User können, sofern sie erfolgreich an der Auktion teilgenommen haben, mit den TikTok Top Moments auf sekundären Marktplätzen handeln.

TikTok hat sich für das Projekt einen starken Partner gesucht, und zwar Immutable X, ein australisches Start-up.

TikTok verzeichnet knapp 1 Milliarde Nutzer weltweit und ist grundsätzlich an der Blockchain Technologie und ihren Einsatzmöglichkeiten interessiert.

NFT Twitter

Auch diese Plattform will NFTs ins Spiel bringen und so gibt es derzeit die Ankündigung, dass User Fotos von Ihren NFTs als Profilbild verwenden können.

Die Sammlerstücke sind schon seit längerer Zeit auf Twitter zu beobachten. Mit der neu angekündigten Funktion steht jetzt auf Basis der Ethereum Blockchain die Möglichkeit zur Verfügung, zu prüfen, ob es sich um ein echtes Bild handelt oder um das Bild eines NFTs.

User benötigen dafür eine Wallet und schon kann es losgehen. Den anderen Usern wird durch das Ethereum Logo am Bildrand vermittelt, dass es sich bei diesem Profilbild um ein digitales Sammlerstück auf Basis von NFTs handelt.

NFT Collectibles

Die dürfen natürlich nicht fehlen, dann seit CryptoKitties gewinnt dieser Bereich ständig an Popularität hinzu. NFT Collectibles sind seltene digitale Gegenstände, die Sammler gegen Bezahlung erhalten können. Überaus beliebte NFT Anwendugsfälle.

Der Eigentumsnachweis wird auf der Blockchain gespeichert und auch nur diesen ersteigert der Käufer wirklich. Die Käufer finden dies aber völlig ausreichend und sehen sich als Unterstützer von Künstlern.

Denn diese erhalten beim Verkauf und dem künftigen Weiterverkauf ihren Anteil vom Erlös. So können sie direkt von ihren Arbeiten profitieren, die es ansonsten frei im Web gibt.

Zu den bekanntesten NFT Collectibles gehört auch Nyan Cat, dass am 02. April 2021 bereits 10 Jahre als wurde.

Das kleine Katzen-Gif wurde vom amerikanischen Zeichner Christopher Torres zum ersten Mal ins Netz geladen und im Februar 2021 als digitale Version und anlässlich des 10. Geburtstags für eine halbe Million Dollar verkauft.

NFT Sport

Bisher sind die Beziehungen zwischen Sport, Sportvereinen und ihren Fans relativ passiv gehalten. Doch dank NFTs gibt es auch erste Ansätze, um Millionen von Fans Einfluss bei ihren Lieblingsvereinen oder E-Sport-Clubs nehmen zu lassen.

Fan Engagement bietet beispielsweise Chiliz, eine Plattform, bei der Fans bestimmte Entscheidungen ihres jeweiligen Lieblingsteams beeinflussen können.

Ein Fan kauft die Token exklusiv auf der verbraucherorientierten Plattform von Chiliz, Socios.com, und kann beispielsweise bei AC Milan und Juventus Turin an Umfragen und Abstimmungen teilnehmen.

Socios NFT Sport
Quelle: www.socios.com/the-app

Aktives Engagement wird wiederum belohnt, beispielsweise mit tollen Rabatten beim Kauf neuer Fan-Token.

Digitale Sammelkarten sind nur eine Möglichkeit, Videos mit denkwürdigen Momenten der Sportgeschichte sind ebenfalls in Form von NFTs zu monetarisieren.

So hat es die NBA vorgemacht und einzigartige Gänsehautmomente aus dem amerikanischen Profi-Basketball in limitierter Auflage versteigert.

Mehr als 500 Millionen Dollar sind mit den Clips bisher zusammengekommen.

Eine andere spannende Möglichkeit ist die Übernahme von Rollen, denn Käufer können beispielsweise die Rollen von Managern oder Fußballspielern kaufen und verkaufen.

Sie werden dann virtuell im Game eingesetzt, dies allerdings nicht endlos, denn ihre Häufigkeit ist durch die Blockchain begrenzt.

So wurde für den Portugiesen Cristiano Ronaldo als Spielfigur auf dem Blockchain Game Sorare 289.920 US-Dollar gezahlt. Kein Wunder, denn seine digitale Figur gibt es nur einmal im Spiel.

Soare NFT Gaming
Quelle: www.sorare.com

Neben der Existenz einer Spielerfigur ist auch die individuelle Leistung oder der Transferwert durch die Technologie begrenzt. Diese Limitierungen steigern natürlich den Wert der NFTs.

Die eigene Monetarisierung kennt dabei keine Grenzen, denn die Sportler und Vereine können direkt mit ihrer eigenen Fangemeinde interagieren.

So ließe sich ein exklusiv gedrehtes Video an einen Lieblingsfan versteigern oder ein exklusiver Geburtstagsgruß ersteigern.

NFTs sind eine digitale Form von Panini-Sammelbildern.

NFT Musik

Auch Musikschaffende können NFTs nutzen, um Einnahmen zu generieren und so Verluste aus den stagnierenden Umsätzen physischer Tonträger der letzten Jahrzehnte auszugleichen.

Denn nicht wenige Super-Fans wollen ihre Künstler direkt unterstützen. Aber auch Investoren sind aufmerksam geworden und hoffen auf einen Wertzuwachs der Musikstücke.

Denkbar sind ganze Alben, Singles, Videos, Bilder oder Songtexte. Fans sind gerne bereit für etwas Einmaliges oder zumindest streng limitiertes tief in die Tasche zu greifen.

Derzeit steigen die Preise jedenfalls für musikalische Leckerbissen und ein Ende dieses Trends ist nicht erkennbar. Auch wenn davon auszugehen ist, dass sich der Markt irgendwann sättigt und die digitalen Assets plötzlich an Wert verlieren.

NFT Health

Wissenschaftliche und medizinische Daten sind wesentlicher Treiber eines digitalen Gesundheitswesens. Auch hier finden sich NFT Anwendungsfälle.

Das hat auch das Unternehmen Aimedis aus den Niederlanden erkannt und eine hauseigene NFT-Plattform entwickelt, bei der Forschungseinrichtungen, Pharmabranche, Hersteller und Techfirmen genau solche Daten zur Verfügung stellen oder erwerben können.

Die Aimedis DataXChange Plattform ist die erste dieser Art weltweit und bietet den Handel mit transparenten Datenpaketen an. Das Unternehmen verdient an den Transaktionen und anteiliger Lizenz- und Nutzungsgebühren.

Die Transaktionen können über Fiat oder Kryptowährungen abgewickelt werden. Doch am günstigsten ist der Datenhandel mit den eigenen AIMX-Token.

Über eine App oder die Browser-Version haben bereits Kunden aus mehreren Ländern, darunter auch Deutschland, einen Zugang eingerichtet.

NFT Anwendungsfälle – die rechtlichen Aspekte

Digitale Assets, physische Werte oder Eigentumsrechte: NFTs sind überaus flexibel und vielseitig. Ihre Vorteile bringen neue Geschäftsmodelle hervor und die dahinter stehenden Assets vorwiegend viel Geld für die Aussteller der Token.

Doch häufig geht es um Eigentumsrechte, wie beispielsweise an Musik oder Kunstwerken, und die können aus rechtlicher Sicht nicht einfach so übertragen werden.

Es stellt sich berechtigterweise die Frage, ob NFTs nicht sogar Finanzinstrumente im Sinne des Kreditwesengesetzes sind.

Fest steht, dass NFTs keine Aktien oder Schuldverschreibungen sind und daher auch nicht so behandelt werden dürfen.

Aber Urheberrecht und Dateneigentum sind bisher nur auf existierenden Gesetzen geregelt und die sehen die Abbildung durch NFTs nicht vor.

Das BGB sieht lediglich das Eigentum an körperlichen Gegenständen vor und damit nicht an Eigentums-ähnlichen Rechten wie das Urheberrecht.

Die Möglichkeit der Investition in eine neue Assetklasse sehen Banken und traditionelle Verkaufsplattformen bisher nicht vor.

Es wird jedoch im Hintergrund an einer Regelung gearbeitet, denn es muss durch die BaFin geklärt werden, wie ein Künstler etwa am Weiterverkauf des Urheberrechts mitverdienen kann.

Wichtig ist auch zu klären, ob der Inhaber Schadensersatzansprüche oder Unterlassungsansprüche geltend machen kann.

Und nicht zuletzt muss auch die Frage beantwortet werden, ob Personen oder Institutionen, die Investitionen in NFTs vermitteln, nicht eine Erlaubnis zur Anlagenvermittlung benötigen.

Fazit

Der NFT-Boom ist da, ob er von langer Dauer sein wird, hängt nicht allein von seiner Regulierung ab. Sicherlich werden aber bestimmte Aspekte der neuen Assetklasse von Finanzwächtern verschiedener Staaten genau beobachtet werden.

In der Zwischenzeit steht es Jedermann frei, sich selbst NFTs anzulegen und sie zum Kauf anzubieten.

Besonders erfreulich ist der anhaltende Trend der digitalen Objekte für Handelsplätze, auf denen Ethereum gehandelt werden kann.

Denn die meisten Token, wenn nicht gar alle bisherigen, basieren auf der Ethereum Plattform.

Desto größer die Nachfrage, umso höher der Preis und damit auch die Margen der Kryptobörsen.

Nicht zuletzt Ethereum selbst dürfte sich über die medienwirksame Aufmerksamkeit spektakulärer Auktionen freuen.

NFTs sind sicherlich die Grundlage für eine neue Form des digitalen Eigentums und häufig auch eine gelungene Investition.

Der Großteil der Anhänger dürfte jedoch im untersten Bereich von finanziellem Einkommen liegen, mit denen sich wirklich Träume erfüllen ließen.

Kommt es zu einer finanzrechtlichen Bewertung, werden sich die Gegebenheiten noch einmal ändern und man muss abwarten, welche Projekte und Plattformen dann noch erfolgreich platziert sind.

Für viele Käufer dürften sich die Karten dann ebenfalls neu mischen. Denn es ist noch zu früh zu sagen, was vom geistigen Eigentum in digitaler Form übrig bleibt, wenn die Finanzwächter die Definition davon mit entsprechendem Gesetzestext belegen.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!