Das Krypto-Jahr 2022: Gewinner und Verlierer

BTC Coin vor silbernen Schachfiguren auch Schachbrett

Das Wichtigste in Kürze

  • Das zu Ende gehende Jahr gehört zu den kompliziertesten in der Branche
  • Große Projekte sind gescheitert
  • Inmitten eines katastrophalen Bärenmarktes haben es andere geschafft, durchzuhalten

2022, das Jahr des Bärenmarktes

Es gab viele Erwartungen für das Jahr 2022. Nach einem 2021 im wahrsten Sinne des Wortes „mit Pauken und Trompeten“ wurde erwartet, dass das Jahr 2022 den Erfolg des Vorjahres wiederholen würde.

Das war nicht der Fall und die Kryptowelt erlebte einen echten Albtraum. Der Kryptowinter, der eigentlich „warm“ sein sollte, war stattdessen eisig und kalt.

Nicht nur, dass die meisten Kryptowährungen, darunter auch Bitcoin, 70 bis 100 Prozent ihres Wertes verloren, auch andere implodierten und zogen den gesamten Markt mit sich.

Das Jahr 2022 wird uns als das Jahr des Zusammenbruchs von Terra (LUNA) und des Konkurses der ehemals zweitgrößten Börse der Welt, FTX, in Erinnerung bleiben.

Aber es war auch das Jahr, in dem Ethereum vom Proof of Work zum Proof of Stake-Konsens überging.

Mal sehen, wer die Gewinner und Verlierer dieses turbulenten Jahres 2022 sind

Gewinner
  • Binance
  • Crypto.com
  • Ethereum
  • GMX
  • TON
Verlierer
  • Terra
  • Celsius
  • Sam Bankman-Fried
  • Ripple
  • Solana

Die Gewinner 2022

Binance

In einem verheerenden Bärenmarkt ist es Binance und seinem gesamten Ökosystem gelungen, sich zu behaupten und den Schaden zu begrenzen.

Beginnen wir mit dem CEO, Changpeng Zhao. Es bedurfte nur einen Tweet von ihm, um einem wackeligen FTX den Gnadenstoß zu versetzen.

Er brauchte nur zu schreiben, dass er bereit war, seine FTT-Token zu verkaufen. Bosheit? Vielleicht. Aber definitiv Macht.

Schließlich, wie er selbst sagte, bricht ein Unternehmen nicht wegen eines Tweets zusammen. Deshalb kann er auch nicht für den Zusammenbruch der konkurrierenden Plattform verantwortlich gemacht werden.

CZ selbst wollte sogar für eine kurze Weile lang FTX übernehmen. Ein Blick in die Bücher ließen ihn allerdings postwendend wieder davon abkommen und er ließ die Übernahme platzen.

Binance hat es geschafft, woran FTX gescheitert ist: die riesigen Mengen an Auszahlungen, sogar Milliarden von Dollar, die die Plattform betroffen haben, zu verkraften.

Das Mantra von CZ? „Business as usual“. Und so muss es sein!

Lass uns im Binance-Ökosystem bleiben. Binance Coin hat sich dieses Jahr einem Rebranding unterzogen und den Namen BNB angenommen, der dem Ticker entspricht.

Nun, BNB gehört zu den wenigen Token, die den Schaden begrenzt haben, und hat in diesem verheerenden Jahr 2022 „nur“ 65 % verloren, während seine Konkurrenten viel mehr auf der Strecke gelassen haben.

Profitiere von einem der Gewinner 2022

Mit einem aktuellen Wert von 1,32 US-Dollar verzeichnete TWT innerhalb eines Jahres einen Anstieg von 88 %.

Ein Punkt fehlt allerdings in der sonst recht makellosen Bilanz von Binance – die finale Regulierung in Deutschland, mit dem endgültigen Segen der BaFin.

Wir gehen allerdings davon aus, dass dieser nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Crypto.com

Als die Kryptowelt ins Wanken geriet, als die Katastrophe von Terra (LUNA) bevorstand, traf Crypto.com eine unpopuläre Entscheidung: Es senkte die Cashback-Prämien für die Nutzung seiner beliebten Karten.

Die Entscheidung im Mai löste den Zorn der Nutzer und eine Welle von CRO-Token-Verkäufen aus.

Wahrscheinlich hat das Top-Management von Crypto.com früher als andere Wettbewerber erkannt, dass zu hohe Gewinne in einem ungünstigen Markt nicht nachhaltig sind.

Auf lange Sicht hat sich diese Entscheidung ausgezahlt.

Vielleicht ist das auch der Grund, warum sich Crypto.com gut gehalten hat, als eine Welle von Auszahlungen über Crypto.com hereinbrach, und zwar auf der Welle von FUD und der Angst vor dem Zusammenbruch von FTX.

Sicher, der CRO-Token hat innerhalb eines Jahres 90 % seines Wertes verloren, aber die Plattform scheint gesund zu sein.

Schließlich ist die Popularität von Crypto.com dank sorgfältiger Marketingentscheidungen wie dem Sponsoring zahlreicher Sportereignisse, darunter die Fußballweltmeisterschaft, hoch.

Und rate mal, welches Transparent du sehen konntest, als Messi seine Tore im Finale gegen Frankreich bejubelte?
Messi Tor Frankreich WM Finale Crypto.com Bandenwerbung

Ethereum

Das Jahr 2022 fiel für Ethereum mit einer folgenschweren Veränderung zusammen: Der Wechsel vom Proof of Work- zum Proof of Stake-Konsensprotokoll beendete alle verschiedenen „Ethereum-Killer“-Blockchains.

Wenn PoW Ethereum langsam und teuer sowie nicht nachhaltig machte, senkte der sogenannte Merge mit dem Wechsel zu PoS den Stromverbrauch um 99 % und erhöhte die Skalierbarkeit.

Das ist auch der Grund, warum Projekte, die sich für andere Blockchains entschieden hatten, jetzt zu Ethereum wechseln.

ETH wiederum litt unter dem Bärenmarkt und fiel sogar unter 900 US-Dollar, kämpft aber jetzt darum, sich über 1.000 US-Dollar zu halten und träumt davon, seine Rekorde von 2021 wieder zu erreichen.

ETH Chart 2022
Kursverlauf von ETH im Jahr 2022, Quelle: CoinGecko

GMX

Inmitten des Krypto-Winters gibt es einen Token, der sich von allen am besten entwickelt hat. Er heißt GMX und ist der Einzige in den Top 100, der eine Preisverdopplung vorweisen kann.

Im Jahr 2021 eingeführt, erlebte GMX 2022 eine Achterbahnfahrt. Aber Zahlen sind Zahlen: Anfang Januar lag er knapp über 20 US-Dollar, stieg innerhalb weniger Wochen auf 60 US-Dollar an, brach im Juni auf 11 US-Dollar ein und ist jetzt 42 US-Dollar wert.

GMX ist der Token der gleichnamigen dezentralen Börse, aber er verfügt über Funktionen, die der sogenannten CEX nachempfunden sind, angefangen bei einem 50-fachen Hebel.

Auch im kommenden Jahr lohnt es sich, ein Auge darauf zu werfen.

TON

TON sollte die Blockchain von Telegram sein und einen eigenen Token, Gram, haben. Das Projekt wurde aufgrund der ablehnenden Haltung der SEC aufgegeben.

Aber eine Gemeinschaft von Entwicklern und Enthusiasten hielt die Blockchain am Laufen, die jetzt ihren eigenen Token, $TON, hat und die Telegram-Gründer Pavel Durov sehr begrüßt.

Die Integration zwischen Telegram und TON ist bereits Realität, auch wenn das TON-Projekt nicht mehr „in house“ ist.

Dank TON wird Telegram über eine dezentrale Börse und eine Non-Custodial-Wallet verfügen, mit der die Nutzer der beliebten Messaging-App Kryptowährungen tauschen können.

Die Verlierer 2022

Terra (LUNA)

Wenn wir ein Datum für den Beginn des Bärenmarktes festlegen würden, wäre dies der 2. Mai 2022, als ein Abzug von 2 Milliarden US-Dollar aus dem Terra USD Stablecoin (UST) buchstäblich eine Panik auslöste.

Terra (LUNA) und UST waren zu diesem Zeitpunkt unter den Top 10 der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung.

Überwältigt von den Verkäufen und aufgrund des komplexen Mechanismus, der sie miteinander verband, verlor UST seine Bindung an den US-Dollar und das Angebot von LUNA stieg in die Höhe, was dazu führte, dass sein Preis auf null fiel.

Ein 100%iger Zusammenbruch

Ein Betrug? Das sieht Do Kwon, der Gründer und CEO von Terraform Labs, der inzwischen verschwunden ist und gegen den ein Haftbefehl aus Südkorea vorliegt, anders.

Denn über die Ursachen des Zusammenbruchs des Terra-Ökosystems, das eines der vielversprechendsten des Jahres 2022 zu sein schien, ist noch keine ausreichende Klarheit geschaffen worden.

Tatsache ist, dass dieser Zusammenbruch einen Dominoeffekt auf den gesamten Markt ausgelöst hat. Die Geburt von Terra Luna 2.0 und die Umbenennung des zusammengebrochenen Tokens in Terra Classic hatten wenig Sinn.

Celsius

Das erste Opfer des Zusammenbruchs von Terra war Celsius. Die Krypto-Lending-Plattform war verwundbar, als die Erfolge des Jahres 2021 verschwanden.

Der Marktabsturz in Verbindung mit fehlenden Reserven führte dazu, dass Celsius im Juni 2022 zunächst die Auszahlungen stoppte und dann Konkurs anmeldete.

Damit war klar, was eine gängige Strategie vieler Plattformen war: Das von den Nutzern eingesetzte Geld wurde für die Auszahlungen anderer Nutzer verwendet.

Und das reichte aus, um ein Loch von fast 3 Milliarden US-Dollar zu verursachen.

Sam Bankman-Fried

Wenn die Katastrophe des Jahres 2022 im Kryptosektor ein Gesicht hätte, dann wäre es sicherlich seins. Sam Bankman-Fried, ehemaliger CEO der FTX-Börse.

SBF Sam Bankman-Fried

FTX, das nach Binance das zweitgrößte Unternehmen war, meldete im November Konkurs an. Nein, es wurde nicht durch eine Coindesk-Untersuchung oder gar durch Changpeng Zhaos Tweets zunichtegemacht.

FTX hat schlecht gewirtschaftet, wie auch der neue CEO den Behörden sagte.

Geld floss zwischen FTX und Alameda Research, dem anderen Unternehmen von SBF, Häusern auf den Bahamas, Geldern von Nutzern, die in die Politik und Lobbyarbeit flossen, und einer Kapitalisierung, die auf dem einheimischen Token, FTT, basierte.

Kurz gesagt, es waren alle Voraussetzungen für den perfekten Sturm gegeben. Der Auslöser war er, Sam Bankman-Fried, der sich entschuldigte, im Fernsehen auftrat, verhaftet und auf Kaution freigelassen wurde.

Tatsache ist, dass sein Handeln Tausende von Nutzern geschädigt hat, die ihre Ersparnisse verloren und eine Welle von Auszahlungen auf anderen Börsen ausgelöst haben.

Es bedurfte erst des Zusammenbruchs von FTX, um uns an eine Grundregel des Marktes zu erinnern: Not your keys, not your coins.

Solana

Unter den Top 100 befindet sich nach Terra, das 100 % seines Wertes einbüßte, auch SOL, der Solana-Token, der innerhalb eines Jahres 95 % seines Preises verlor.

Der Grund für diese Misere sind die zahlreichen Probleme der Plattform, die häufig ausgefallen ist. Der Zusammenbruch des NFT-Marktes, auf dem Solana sehr beliebt ist, hat ebenfalls zu dieser Entwicklung beigetragen.

Für die einen ist es ein Wunder, dass Solana noch existiert, für die anderen ist es eine Gelegenheit, SOL-Token zu einem Schnäppchenpreis zu kaufen.

Das, was als Ethereum-Killer Nummer 1 gehandelt wurde, ist zwar noch lange nicht tot, aber es steht nicht so gut da.

Ripple

Ripple gehört zu den Verlierern, und zwar nicht wegen seiner eigenen Verdienste, sondern wegen der Schwächen der anderen. Konkret wartet XRP immer noch auf das Urteil, das über sein Schicksal im Verfahren gegen die SEC entscheiden wird.

Das Gerichtsverfahren sollte 2022 abgeschlossen werden, erst im März, dann im September, jetzt ist es nicht mehr bekannt.

Der Prozess scheint in den letzten Zügen zu liegen, und Experten argumentieren, dass Ripple viele Trümpfe in der Hand hält, darunter Hinmans Dokumente, in denen gerade die obersten Vertreter der SEC im Jahr 2018 davon sprachen, dass Kryptowährungen keine Wertpapiere sind.

Sollte das Urteil zugunsten von XRP ausfallen, hätte dies bedeutungsvolle Auswirkungen auf den gesamten Markt.

Alles, was bleibt, ist zu warten.

Was geschah noch alles im zu Ende gehenden Jahr 2022?

2022 war auch das Jahr, in dem der NFT-Markt zusammenbrach.

Die neueste Geschichte ist die des ehemaligen US-Präsidenten. Donald Trumps neu aufgelegte NFTs haben bereits 99 % ihres Wertes verloren.

Aber auch den berühmteren Bored Ape Yacht Clubs geht es nicht besser, so dass Yuga Labs, der Gründer dieser Sammlung von NFTs, mit einer Sammelklage gegen Nutzer konfrontiert ist, die ihm vorwerfen, die Preise für Bored Ape in die Höhe getrieben zu haben.

Ist die Blase geplatzt? Nicht unbedingt, denn wenn sich der Kryptomarkt erholt, kann man darauf wetten, dass auch der NFT-Sektor davon profitieren würde.

MiCA und die Regulierung der Kryptowährungen

Schließlich die Regulierung. In Europa war die EU kurz davor, Bitcoin zu verbieten, als ein Verbot von PoW-basierten Kryptowährungen in den MiCA-Text aufgenommen werden sollte.

Die Verordnung der Europäischen Union über Kryptowährungen, MiCA, wurde im Juni verabschiedet und muss bis 2024 von den Mitgliedstaaten ratifiziert werden.

Sie zielt darauf ab, Investoren zu schützen und Geldwäsche zu verhindern.

Europa hat zwar gezeigt, dass es die Entwicklung des Sektors aufmerksam verfolgt, mehr als die Vereinigten Staaten, die immer noch entscheiden, was zu tun ist, aber ein Manko bleibt: DeFi und NFT wurden ausgeschlossen.

Es ist noch Zeit, im Namen der Innovation Wiedergutmachung zu leisten.

Wie erging es Bitcoin?

Und Bitcoin? Die Königin der Kryptowährungen hat seit ihrem Allzeithoch im November 2021 75 % verloren. Zu Beginn des Jahres lag er bei 50.000 US-Dollar, zum Jahresende bei 16.000 US-Dollar.

Er hat sogar die 20.000-Dollar-Marke, die den bisherigen Höchststand nach dem Halving im Jahr 2016 markierte, nicht mehr im Visier. Es war noch nie vorgekommen, dass BTC unter einen früheren Rekordwert nach einem Halving fiel.

Wiederum sehen einige dies als eine Gelegenheit, Bitcoin mit einem Rabatt zu kaufen, für andere ist BTC tot, zum x-ten Mal. Es wird an Bitcoin liegen, zu beweisen, dass er lebendig, gesund und immer noch stark ist.

Alles in allem war das Jahr 2022 ein schreckliches, aber auch lehrreiches Jahr für den Krypto-Sektor, von dem wenig übrig geblieben ist. Jetzt müssen wir nur noch die Daumen drücken, dass das Jahr 2023 besser wird.

Autor
Autor & Editor

Mathias ist Krypto-Enthusiast seit 2017. Begonnen hat die Krypto-Reise mit Airdrops verschiedenster Projekte. Peu à peu tauchte Mathias immer tiefer in die Thematik rund um Kryptowährungen und die Blockchain ein. Seit April 2020 ist Mathias fester Bestandteil des Blockchainwelt-Teams und konnte im Laufe der Jahre eine weitreichende Expertise in den Bereichen Krypto-News, Blockchain-Technologie sowie Hintergründe zu einer Vielzahl von Krypto-Projekten erlangen. Er liebt es, über die verschiedenen Projekte zu recherchieren und zu schreiben. Dass BTC, ETH & Co. die Zukunft gehört, steht für ihn außer Frage. Absolutes Lieblingsprojekt: XYO

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!