Was passiert zwischen Binance, FTX und Alameda Research?

Alameda research Logo

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Untersuchung von Alameda Reserach durch CoinDesk hat einen Schatten auf die Plattform geworfen, die dem CEO von FTX gehört
  • Binance ist zum Verkauf von $FTT-Tokens bereit
  • Alameda-CEO versichert, dass kein Insolvenzrisiko besteht

CoinDesks Untersuchung von Alameda Research

Die Welt der Kryptowährungen wird von einem neuen Fall erschüttert. Dieses Mal sind Alameda, Binance und FTX betroffen.

Der Fall wurde angeblich durch eine Untersuchung von CoinDesk ausgelöst, die auch durch eine Reihe von Tweets der Plattform selbst angeheizt wurde.

Bereits am 2. November hatte CoinDesk einen Artikel verfasst, in dem ein „privates Dokument“ zitiert wurde, aus dem hervorging, dass Alameda Research zum 30. Juni über ein Vermögen von 14,6 Milliarden Dollar verfügte.

Laut der Untersuchung von CoinDesk gäbe es innerhalb des Unternehmens ca. 3,7 Mrd. US-Dollar in $FTT, zu denen noch 2,16 Mrd. US-Dollar in $FTX-Tokens hinzukämen.

Was ist daran merkwürdig? Nun, Alameda Research ist ein Krypto-Handelsunternehmen, das von Sam Bankman-Fried, dem CEO der Krypto-Börse FTX, gegründet wurde.

In der Praxis würde das Unternehmen den Token der eigenen Börse in seiner Bilanz führen.

Hin und Her zwischen CZ und Alameda CEO Caroline Ellison

Angesichts dieser Anfrage des Medienunternehmens meldete sich auch der CEO von Binance, Changpeng Zhao, zu Wort und erklärte, er sei bereit, alle verbleibenden FTT-Token seiner Börse zu verkaufen.

Es gab keine klare Aussage darüber, wie viele FTTs Changpeng zu verkaufen beabsichtigt. Was wir aus CZs eigenem Tweet allerdings wissen, ist, dass Binance im letzten Jahr über 2 Milliarden Dollar an BUSD und FTT aufgrund des Ausstiegs aus FTX Equity im vergangenen Jahr erhalten hat.


Außerdem erklärte Zhao in demselben Tweet, dass Binance in der Regel die Token auf lange Sicht hält. Bisher sei Binance dem nachgekommen.

Diese Ankündigung ließ den FTT-Kurs wieder auf über 22 Dollar ansteigen, nachdem die Untersuchung von CoinDesk den Preis des Tokens hatte immens einbrechen lassen.

Angesichts der Absichten des Binance-CEOs schaltete sich auch die CEO von Alameda Research, Caroline Ellison, ein und bot an, die FTT-Token-Bestände zu je 22 Dollar zu kaufen.

Ellison selbst meldete sich ebenfalls zu Wort, um auf die Anfrage von CoinDesk zu antworten und erklärte, dass Alameda über mehr als 10 Milliarden Dollar verfügt, die in den von der Plattform veröffentlichten „privaten Dokumenten“ nicht enthalten sind.

Mögliche Schattenseiten im Fall Binance-FTX-Alameda

In jedem Fall wurde erneut darauf hingewiesen, dass Alameda bereits einen Großteil der ausstehenden Darlehen zurückgezahlt hat. Damit ist die Frage der Zahlungsunfähigkeit auf Seiten des Unternehmens vom Tisch.

Die Angelegenheit um die Vorgänge zwischen Binance, FTX und Alameda Research ist ziemlich komplex und ziemlich eigenartig, aber eine allgemeinere Betrachtung dieser Angelegenheit ist angebracht.

In den letzten Monaten haben wir erlebt, wie mehrere Unternehmen infolge von Insolvenzen zusammengebrochen sind oder Konkurs angemeldet haben, wie der sensationelle Fall Celsius oder die Neobank Nuri.

Dies könnte ein Problem sein, das auch Alameda betreffen könnte, wenn es sich als zahlungsunfähig erweist, auch wenn die Worte des CEO etwas anderes besagen.

Aber der Punkt ist auch ein anderer: Es gibt eine Börse, Binance, die die nativen Token einer anderen Börse, FTX, hält und sie nun auf den Markt bringt.

Wie ist das passiert? Das liegt daran, dass Binance in FTX investiert hatte und im Jahr 2021 FTT- und BUSD-Token als „Liquidation“ erhielt.

Heute hat Binance beschlossen, diese Token zu liquidieren und behauptet, dies schrittweise zu tun, um die Auswirkungen auf den Markt abzumildern.

Ein anderer Tweet von Changpeng Zhao gibt jedoch zu denken:


Der Tweet scheint die Befürchtung von Binance zu offenbaren, dass der Token wie Terra (LUNA) enden könnte, der nach dem Depeg des UST-Stablecoins zusammenbrach. Es ist aber auch die Rede von Lobbyismus und von einer Person, die hinter dem Rücken der anderen Akteure des Sektors intrigiert.

Und hier könnte es sich um Sam Bankman-Fried selbst handeln, der im Hinblick auf die morgen stattfindenden Zwischenwahlen in den Vereinigten Staaten zu den Unterstützern der Republikaner zu gehören scheint.

Stecken hinter den Spenden Forderungen, die zum Nachteil von Binance sind? Das scheint der Verdacht von CZ zu sein, oder zumindest geht das aus dem Tweet hervor.

Autor
Autor & Editor

Mathias ist Krypto-Enthusiast seit 2017. Begonnen hat die Krypto-Reise mit Airdrops verschiedenster Projekte. Nach und nach tauchte Mathias immer tiefer in die Thematik rund um Kryptowährungen und die Blockchain ein. Er liebt es, über die verschiedenen Projekte zu recherchieren und zu schreiben. Dass BTC, ETH & Co. die Zukunft gehört, steht für ihn außer Frage. Absolutes Lieblingsprojekt: XYO

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!