Non Fungible Tokens (NFTs) | Wichtige Blockchain Erweiterung

Non-fungible Tokens (NFTs) sind als Technologie noch nicht sehr bekannt. Ihre Ableger in Form von diversen Sammlerstücken hingegen haben einen großen Trend ausgelöst. Dennoch wird diese Art von Token unterschätzt, denn sie kann viel mehr leisten als das.

erc721-token-ethereum-blockchain-620x429 Non Fungible Tokens (NFTs) | Wichtige Blockchain Erweiterung
ERC-721 Token auf der Ethereum Blockchain @http://erc721.org

Was sind Non-fungible Token?

Ein fungibles Objekt kann von allen anderen in der gleichen Reihe nicht unterschieden werden und hat die gleichen Merkmale und dementsprechend den gleichen Wert. Wohingegen ein nicht fungibles Objekt ganz eigene Merkmale hat und nicht beliebig gegen ein anderes Objekt seiner Art ausgetauscht werden kann.

Nimmt man als Beispiel einen 10 Euro Schein, dann sieht dieser genauso aus wie jeder andere und sie haben alle den gleichen Wert. Ein Beispiel aus der realen Welt für ein nicht fungibles Objekt ist das Flugticket. Sie sehen zwar gleich aus und erlauben dem Besitzer in das Flugzeug einzusteigen, doch das Ticket könnte nicht einfach wahllos getauscht werden. Denn jedes Ticket ist für eine bestimmte Destination und Sitzplatz, wurde zu einem anderen Preis gekauft, und ist mit Name und Ausweisnummer des Besitzers gekennzeichnet.

In der Blockchain-Welt sind non-fungible Tokens (NFTS) also Token, bei denen jeder einen eigenen Wert und ihm zugewiesene Merkmale besitzt. Ein weiterer Unterschied zu den fungiblen Tokens ist, dass NFTs nicht teilbar sind. Der am weitesten verbreitete Token Standard für NFTs ist ERC-721.

NFTs Anwendungsbeispiele

NFTs können in vielen verschiedenen Bereichen angewendet werden. Besonders oft wird es jedoch zur Erstellung von diversen Sammlerstücken genutzt. Mittlerweile gibt es nicht nur Krypto Katzen, sondern auch Kristalle, Drachen, Pandas, Hunde, Sammelkarten, Pokémon und vieles mehr. Neben den Sammelobjekten sind NFTs auch eine wichtige Entwicklung für die Gaming Industrie. Spieler können nun individuelle Objekte wie zum Beispiel Kleidungsstücke, Waffen oder Ausrüstung erstellen.

Doch sie können noch viel mehr leisten, wie dieses Beispiel zeigt:

  1. Tokenisierung physischer Vermögenswerte: Der Besitzer eines wertvollen Kunstobjektes benötigt Geld. Er möchte das Kunstwerk aber aus unterschiedlichen Gründen nicht verkaufen. Mit NFTs wäre es möglich das Objekt in Token umzuwandeln, wobei jeder Token ein Anteil wäre. Nun kann der Besitzer einige Anteile verkaufen und die Mehrheit für sich behalten, so dass das Kunstwerk als Ganzes in seinem Besitz bleiben würde.
  2. Erweiterung des eigenen Portfolios: Die Käufer kaufen zwar nicht das Kunstwerk, doch sie profitieren davon, wenn sein Wert steigt. So können auch kleinere Anleger ihr Portfolio aufbessern und sich an größeren Objekten beteiligen.
  3. Flexible Wertpapierklassen: Es muss dabei nicht bei einfachen Anteilen aufhören. NFTs bieten die Möglichkeit jeden Anteil mit individuellen Rechten und Ansprüchen zu versehen. So könnten einige Token mit einem tatsächlichen Besitzanspruch verknüpft werden, andere hingegen nur einen Zugang zum Objekt gewähren. Ein Museum könnte zum Beispiel ein Kunstobjekt tokenisieren, um Geld für ein anderes Werk zu sammeln. Natürlich würde das Museum keinen tatsächlichen Besitz des Kunstwerks verkaufen, da dieses ja weiterhin ausgestellt werden soll.

Was können NFTs leisten?

Die Blockchain wurde erstmals zur Erstellung von Kryptowährungen genutzt. Später folgten auch Anwendungen in Wirtschaft und Technologie. Für die breite Masse fehlt dabei aber noch der entscheidende Berührungspunkt, um die Blockchain-Technologie greifbarer zu machen.

Mit den NFTS eröffnen sich Möglichkeiten, die mit fungiblen Token nie möglich wären. Das geht über Zahlungsmittel und dApps hinaus und macht die Blockchain Welt noch etwas bunter. Sie bietet außerdem eine echte Verbindung zur realen Welt, was Bitcoin und anderen fungiblen Kryptowährungen fehlt.