USDX von Kava Labs – Stablecoin der 3. Generation mit XRP Deckung

Kava Labs gab offiziell bekannt einen Ripple XRP Stablecoin mit dem Namen USDX herauszubringen. Alle Details zu dem neuen Projekt und welche Bedeutung es für Ripple Nutzer und die Blockchain-Welt im Allgemeinen haben wird gibt es hier.

Kava Labs Logo
Kava Labs Logo @kava.io

Kava Labs plant XRP Stablecoin USDX

Kava Labs, der weltweit erste Anbieter von Interledger-Lösungen, der Interoperabilität und Liquidität für Blockchains, Wallets und Börsen ermöglicht, plant einen Stablecoin, der mit Ripple XRPs gedeckt sein soll. Der native Token von USDX wird der XRS Token. Mit diesem Token werden Validatoren über einzelne Blöcke abstimmen und an der Governance teilnehmen können.

Erstmals gemeldet wurden die Pläne auf GitHub im März 2019. Die Ankündigung blieb jedoch einige Wochen weitestgehend unentdeckt. Als die Ripple Community vor wenigen Tagen darauf aufmerksam wurde, war die Begeisterung groß. Brian Kerr, Mitbegründer und COO von Kava Labs teilte mit, dass es sich dabei bisher nur um eine Idee handelt und die strategische und technische Umsetzung noch weiter erforscht werden muss.

Details zu USDX und was ihn von anderen Stablecoin unterscheidet

Der USDX von Kava Labs gehört zur dritten Generation von Stablecoins. Sinnbild für die erste Generation ist zum Beispiel Tether (USDT). Sie werden zentralisiert von einem Unternehmen verwaltet und durch Fiatwährungen gedeckt. Theoretisch dürfte Tether nur so viel USDT herausgeben, wie sie tatsächlich auf dem Bankkonto in US-$ besitzen. Der zentralisierte Aufbau und die Abhängigkeit von Banken sorgen für regulatorische Risiken. Transparenz ist, wie sich im Fall von Tether in der Vergangenheit gezeigt hat, ebenfalls ein sensibles Thema.

Diese Probleme wollte die zweite Generation lösen. Hier werden Kryptowährungen anstelle von Fiatwährungen als Sicherheit verwendet. Für den Stablecoin wird eine entsprechende Einheit einer anderen Kryptowährung als Sicherheit auf der Blockchain verpfändet. Damit werden die oben genannten Problem gelöst, da das ganze System mit der Blockchain völlig transparent und dezentralisiert arbeitet. Doch während zwei Probleme gelöst wurden, entstand ein gleichzeitig ein neues Problem. Denn ein Stablecoin hat das Ziel für Stabilität zu sorgen und Preisschwankungen, die typisch für Kryptowährungen sind, zu verringern. Eine vermeintliche Absicherung, die selbst starken Kursschwankungen unterliegt, ist daher denkbar ungeeignet.

USDX greift die Idee der zweiten Generation auf, denn ihre Lösung basiert ebenfalls auf der Blockchain und sieht Kryptowährungen als Sicherheit vor. Sie fügen dabei jedoch eine entscheidende Veränderung hinzu. Kava Labs nutzt einen Algorithmus, der die Rahmenbedingungen für den Stablecoin entsprechend der Kursschwankungen automatisch anpasst, ähnlich wie Zentralbanken ihre Wechselkurse geldpolitisch verwalten.

Als Blockchain wird Kava Labs Cosmos Zone verwenden. Sie zeichnet sich besonders durch ihre Interoperabilität und Skalierbarkeit aus. Cosmos verwendet als Konsens die Tendermint Byzantinische Fehlertoleranz (BFT). Die USDX sollen dann in der Cosmos Blockchain implementiert, während die XRP-Sidechains über eine dynamische Reserve-Multisignatur-Wallet im XRP-Ledger und einem Peg-Client verfügen. Diese erlauben dann Transaktionen zwischen den beiden Netzwerken. Laut Angaben des Unternehmens scheint das Projekt bisher machbar und entwickelt sich bisher gut. Momentan entwirft das Unternehmen eine Blockchain im Cosmos-Ökosystem für Collateralized Debt Positions (CDPs).

Kava Labs und USDX, wie wird es weiter gehen?

Kava Labs möchte sich langfristig als Stablecoins Anbieter durchsetzen. Das Unternehmen wird sich bei seinen Bemühungen jedoch vermutlich zunächst auf Ripple oder Bitcoin als erste potentielle Stablecoins richten. Denn beide Währungen sind gut etabliert und weit verbreitet. Dabei ist eine Umsetzung USDX, die mit XRP gedeckt sind, am naheliegendsten. Kava Labs wird bekanntlich von Ripples XPring mit Fördergeldern unterstützt und hat auch sonst in der Vergangenheit eng zusammengearbeitet. Das ILP mit dem das Unternehmen arbeitet, wurde ursprünglich als Open Source Projekt von Ripple-Entwicklern erstmals herausgegeben.

Bisher handelt es sich bei den Plänen jedoch nur um reine Theorien. Kava Labs konzentriert sich aktuell offenbar noch auf andere Projekte wie zum Beispiel die Switch App, die es Nutzern erlaubt Kryptowährungen noch schneller zu tauschen. Das Unternehmen will zunächst prüfen, was alles für eine erfolgreiche Umsetzung von USDX Stablecoins nötig wäre.

Dazu gehören unter anderem die Frage nach finanziellen Mitteln, Umfang und Aufbau der Infrastruktur sowie eventuelle Partner und Validatoren. Dennoch wirkt das Unternehmen zuversichtlich und könnte sich nach XRP auch andere Krypto-gedeckte Stablecoin vorstellen, wie zum Beispiel mit Ether oder Binance Coin. Gespräche gab es dazu mit den jeweiligen Unternehmen noch nicht. Zum Anbieter