Was ist eine DAO (Dezentrale Autonome Organisation)?

Die Abkürzung „DAO“ steht für „Decentralized Autonomous Organisation“, also „Dezentrale Autonome Organisation“. Einfach ausgedrückt, ist eine DAO ein demokratisch geführtes Unternehmen, dass durch einen Smart Contract einer Blockchain gesteuert wird. Dabei geht es darum, die Form der Zusammenarbeit in Unternehmen und Organisationen zu ändern und zu verbessern.

Der Begriff „Decentraliced“ besagt, dass die Organisation nicht zentral gesteuert ist, sondern dezentral durch die Teilnehmer am Unternehmen. Die Zusammenarbeit erfolgt über einen Smart Contract. In diesem sind Regeln, Prozesse, Belohnungen und Berechtigungen zentral festgeschrieben und alle Teilnehmer der Blockchain sind mit den Grundlagen einverstanden. Der Smart Contract stellt die Grundlage einer DAO dar.

Eine DAO gehört also gleichzeitig niemanden und allen Teilnehmern der Organisation. Es gibt keine Hierarchie, keine Manager und auch keinerlei zentrale Strukturen im Unternehmen. Alle Abläufe sind transparent, offen und demokratisch. Alle Aktionen innerhalb des Unternehmens werden durch eine Blockchain abgebildet und sind daher sicher, transparent und nachvollziehbar. Änderungen erfolgen durch Abstimmungen aller Teilnehmer.

Alle Zahlvorgänge in einer DAO laufen mit im Smart Contract festgeschriebenen Kryptowährungen ab. Auch wenn DAOs derzeit vor allem im Kryptobereich eine Rolle spielen, ist davon auszugehen, dass in Zukunft dezentrale und autonome Strukturen mehr Verbreitung finden, auch in anderen Branchen. In einer verändernden Arbeitswelt müssen auch Organisationen, Unternehmen und deren Strukturen mithalten können und den modernen Herausforderungen Stand halten. Eine DAO kann durch einen optimal geschriebenen Smart Contract hoch effizient sein und gleichzeitig vollständig transparent, sicher, autonom und vor allem virtuell.

Smart Contracts

Einstieg in DAOs

Mit „Autonom“ wird klar, dass das Unternehmen komplett unabhängig von Dritten ist, und die Teilnehmer am Unternehmen „dezentral“ und „autonom“ Entscheidungen treffen. Dabei spielen Smart Contracts eine wichtige Rolle, zum Beispiel in der Ethereum-Blockchain. Entscheidungen treffen die Teilnehmer durch das Unterschreiben der Smart Contracts einer DAO. Alle Aufgaben und Aktionen in einer DAO muss der Smart Contract abwickeln. Es ist eine der grundlegenden Attribute einer DAO, dass es weder zentrale Instanzen gibt, noch hierarchische Strukturen.

Da es keine Manager gibt, die Entscheidungen treffen, sind alle Entscheidungen basisdemokratisch. Eine DAO kann über ihren Smart Contract alle Entscheidungen autonom treffen, die Teilnehmer sind nur Überwacher und führen administrative Tätigkeiten durch. Natürlich gibt es auch in einer DAO Regeln. Diese legen die Teilnehmer fest und schreiben diese in denSmart Contract. In diesem gibt es weder Möglichkeiten zur Manipulation, zum Mobbing oder zur Bevorzugung von Teilnehmer. Alle Mitglieder sind gleichberechtigt. Die Regeln sind im Code des Smart Contracts festgeschrieben.

Weil DAOs faktisch auf Smart Contracts aufbauen, findet deren Definition in einer Blockchain statt. Das stellt auch sicher, dass der Smart Contract nicht manipuliert werden kann. Alle Entscheidungen und Abläufe des DAOs lassen sich in einer Blockchain nachverfolgen, speichern, und sind jederzeit nachvollziehbar. Für Änderungen sind Abstimmungen und Mehrheiten notwendig.

Das Konzept einer DAO wurde durch Ethereum erstmals im Jahre 2016 unter dem Namen „The DAO“ umgesetzt. Dabei entstand ein Ethereum-Hard-Fork und die Kryptowährung Ethereum Classic, weil die Sicherheit der DAO nicht mehr gewährleistet werden konnte. Eine DAO ist ein digitales Unternehmen ohne Manager und einer nicht veränderbaren Geschäftsordnung, die in einem Code festgelegt ist.

Natürlich ist der Smart Contract nicht für alle Zeiten festgeschrieben und ist generell änderbar. Allerdings sind die Änderungen in der Blockchain dokumentiert und Änderungen sind nur dann möglich, wenn eine Mehrheit der Teilnehmer, auf Basis der Bedingungen die im Smart Contract festgelegt sind, der Änderung auch zustimmen.

Teilhaber der Organisation können über Abstimmungsverfahren eine Entscheidung darüber treffen, in welche Richtung sich das Unternehmen zukünftig entwickeln soll. Der Vorgang basiert auf einem basisdemokratischen Ansatz und macht sich die Schwarmintelligenz der Teilhaber zunutze. Jede Organisation benötigt ein Regelwerk, wie einzelne Akteure miteinander effizient und sinnvoll interagieren. Dieser Ansatz soll mit dem DAO-Prinzip vereinfacht und verbessert werden.

DAOs verfügen über die folgenden Eigenschaften:

  • Art und Weise der Unternehmung ist in einem Code (Smart Contract) festgeschrieben
  • Der Code ist Open Source und bietet vollständige Transparenz über alle Entscheidungen.
  • Die Unternehmung ist an keinen Nationalstaat gebunden
  • Die Unternehmung ist an keinen zentralen Entscheider gebunden, es gibt keine Hierarchie
  • Die Unternehmung wird durch Teilhaber finanziert und betrieben, es gibt vollständige Chancengleichheit.
  • Entscheidungen werden basisdemokratisch getroffen
  • Teilhaber, die sich nicht an die Regeln halten, werden ausgeschlossen
  • Durch den Schutz über Blockchain-Technologien und die Verwendung von Smart Contracts, ist das Vertrauen in eine DAO-Struktur sehr hoch.

Die grundlegende Idee von DAOs dürfte dadurch klar werden. Eine DAO nimmt zentralen Ämtern, wie dem des Präsidenten, des Vorstandes, des Geschäftsführers, des Direktors, die Entscheidungsmacht und gibt sie jedem einzelnen Teilhaber. Das heißt, dass Entscheidungen über beispielsweise die zukünftige Entwicklung einer DAO basisdemokratisch getroffen werden. Einzelne Teilnehmer können darüber abstimmen, welche zukünftige Entwicklung ihrer Meinung nach  am sinnvollsten ist.

DAO - Dezentrale autonome Organisation
DAO – Dezentrale autonome Organisation

Smart Contracts sind eine wichtige Basis für DAOs

Über die Ethereum-Plattform kann zum Beispiel jeder Interessierte über einen Smart Contract Teilhaber einer DAO werden. Smart Contracts funktionieren, indem gemeinsam Regeln formuliert werden, an die sich alle beteiligten Parteien halten müssen, sofern sie zustimmen. Das heißt auch, dass Beteiligte eine bestimmte Summe an Ether oder einer anderen Kryptowährung investieren müssen, um Teilhaber werden zu können. Hält sich ein Teilhaber nicht an die festgeschriebenen Regeln, in Form eines Codes, der einem Smart Contract zugrunde liegt, verliert er sein investiertes Vermögen und wird aus dem Smart Contract ausgeschlossen. Für eine DAO bedeutet das, dass ein Teilhaber nicht mehr für zukünftige Entwicklungen der DAO abstimmen kann.

Eine DAO auf Basis der Ethereum-Blockchain ist deshalb dezentral und autonom organisiert, weil sich Einzelne über einen Smart Contract in eine Unternehmung einfügen können. Dafür ist es nicht notwendig zu einem Vorstellungsgespräch zu kommen, um einen Job zu bekommen. Genau genommen akzeptieren sie die bereits festgelegten Regeln einer DAO, investieren eigenes Kapital in die DAO und erhalten dadurch das Recht über die zukünftige Entwicklung einer DAO abstimmen zu können.

Das ist keine hierarchische, sondern eine heterarchische Organisationsform. Eine Heterarchie ist eine Organisationsform, in welcher es keine Über- oder Unterordnung einzelner beteiligter Parteien gibt. Diese Organisationsform verfügt jedoch über potenzielle Schwachstellen. Wird beispielsweise der Code des Smart Contracts, der die Regeln der Organisation bestimmt, fehlerhaft geschrieben, kann die Organisation gehackt werden.

Das Potenzial einer Dezentralen Autonomen Organisation

Weil Dezentrale Autonome Organisationen über die Ethereum-Blockchain in Form von Smart Contracts von jedem betrieben werden können, der über einen Internetzugang und genügend Kapital verfügt, können Teilhaber aus verschiedensten Ländern, über Staatengrenzen hinweg, über Smart Contracts organisiert, miteinander in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten miteinander kooperieren.

Es ist denkbar, dass ein Unternehmer aus China einen Smart Contract schreibt, um Glückskekse herstellen zu können. In diesem Smart Contract schreibt der Entwickler alles , was seiner Ansicht nach notwendig ist, um Glückskekse herstellen zu können. So benötigt er beispielsweise einen Bäcker, einen Sprücheschreiber, einen Verkäufer und jemanden der sich um die Bewerbung seiner Glückskekse kümmert. In diesem Fall muss sich der Entwickler, nachdem er den Smart Contract geschrieben hat, nicht um die Sicherheit und Einhaltung seiner erdachten Organisationsform kümmern, sondern kann sich beispielsweise um witzige Sprüche innerhalb der Glückskekse kümmern.

Im Folgenden ist es denkbar, dass sich jeweils ein Interessierter aus Schweden, Australien, Indonesien, Deutschland, USA, Venezuela oder aus jedem anderen Land der Welt, mit eigenem Kapital in den bereits geschriebenen Smart Contract als Teilhaber einkauft.

In diesem Beispiel verfügt der Deutsche über eine Rezeptur für Glückskekse. Er kann sie maschinell zu einem günstigen Preis herstellen und benötigt nur noch jemanden, der die Sprüche für die Glückskekse formuliert. Das übernimmt der Unternehmer aus China. Er sendet dem Deutschen die Sprüche und dieser kann sie drucken und in die jeweiligen Glückskekse einfügen. Nun ist ein Australier Spezialist darin, Glückskekse international zu vermarkten. Außerdem schaltet sich noch ein Venezolaner ein, der über ein weltweites Vertriebsnetz verfügt und Glückskekse von Deutschland aus in die ganze Welt exportieren kann. Auf diese Weise können jegliche Unternehmungen sich zu verschiedenen Zweck dezentral und  autonom organisieren.

DAOs nur in der Kryptowelt denkbar?

DAOs sollen die Arbeitswelt revolutionieren und die Möglichkeit für jeden Teilnehmer schaffen bei Entscheidungen des Unternehmens mitzuwirken. Auch der Ort der Arbeit soll unabhängiger werden. Natürlich sind DAOs vor allem in der Kryptowelt bekannt und haben da auch die größte Zukunftschance. Vor allem im Kryptobereich wird DAOs eine große Zukunft vorhergesagt und kommen auch bereits zum Einsatz.

Aber auch außerhalb der IT und der Kryptowelt können DAOs sinnvolle Einsatzgebiete haben. Beispiele dafür sind Unternehmen im Bereich der Sharing Economy. Überall, wo moderne Geschäftsfelder erschlossen werden, ist auch der Einsatz von modernen Unternehmensstrukturen wie DAOs sinnvoll.

Auch bei Unternehmen mit umfassenden Lieferketten kann der Einsatz von DAOs eine sinnvolle Struktur sein. Anstatt Unternehmen an der Spitze der Lieferkette die Entscheidungsgewalt zu überlassen, können auch Kooperationen zwischen verschiedenen Unternehmen über DAOs zum Einsatz kommen. Da in Lieferketten ohnehin der Einsatz von Smart Contracts ideal ist, macht auch die Kooperation von Unternehmen mit einer DAO Sinn.

Blockchain in der Lieferkette

Wir haben bereits im Beitrag „11 Einsatzgebiete für Ethereum Smart Contracts“ gezeigt, wo Smart Contracts sinnvoll einsetzbar sind. Diese Einsatzgebiete sind in vielen Fällen auch sinnvoll für den Einsatz einer DAO. Auch im Beitrag „Blockchain und Industrie 4.0“ sind wir auf die Möglichkeiten eingegangen, wie die Blockchain und Smart Contracts sinnvoll bei der digitalen Transformation von Unternehmen helfen können. Auch hier geben sich viele Ansätze für die Verwendung einer DAO.

Vor allem bei international tätigen Unternehmen bietet eine DAO-Struktur viele Vorteile. Die Zusammenarbeit ist einfach und Gehaltszahlungen lassen sich leichter und schneller mit Kryptowährungen durchführen. Kommen hier Währungen, wie zum Beispiel MakerDAO zum Einsatz, sind die Teilnehmer auch weitgehend vor Kursschwankungen geschützt. Wir befassen uns mit MakerDAO in einem eigenen Abschnitt in diesem Beitrag.

DAO sind auch bei Unternehmenskooperationen denkbar

Eine DAO ist aber nicht nur als moderne Unternehmensstruktur denkbar. Auch bei Kooperationen zwischen Unternehmen ist eine DAO sinnvoll. Wir sind in diesem Beitrag bereits auf die Möglichkeiten eingegangen, wie eine DAO für eine Lieferkette sinnvoll einsetzbar ist. Aber auch bei anderen Unternehmensstrukturen sind DAOs denkbar, ausdrücklich auch außerhalb von Kryptounternehmen. Auch bei Open Source-Zusammenarbeit und der Entwicklung von Anwendungen können DAOs sinnvoll sein, nicht nur im Kryptobereich, sondern auch bei herkömmlichen Anwendungen.

Vorgehensweise beim Gründen einer DAO

Wichtigste Basis für eine DAO ist das Schreiben des dazugehörigen Smart Contracts. Beim komplexen Regelwerk in Unternehmen ist der Aufbau eines fairen und sicheren Smart Contracts keine einfache Angelegenheit. Dazu gibt es Frameworks wie Aragon. Aragon hilft dabei einen optimalen Smart Contracts zu entwickeln, der für eine DAO geeignet ist. Beim Aufbau einer DAO sind Steuerungssysteme genauso wichtig, wie Kontrolle und die Definition von gemeinsamen Zielen. Die Finanzierung einer DAO kann zum Beispiel auch über Crowdfunding erfolgen. Auch diese relativ neue Geschäftsidee passt perfekt zum Aufbau einer DAO, da die Teilnehmer und Finanzierer eines Projekts, gleichzeitig auch zum Mitunternehmer werden.

Beispiele für DAOs: MakerDAO – Die Blockchain für DAOs und Steemit

Seit 2015 gibt es das Blockchain-Projekt MakerDAO. Damit verbunden ist die Kryptowährung DAI, in der auch die fanzösische Großbank Societe General investiert ist. Bei MakerDAO/DAI handelt es sich darüber hinaus um eine Stable Coin.

Ein weiteres Beispiel für eine DAO ist Steemit. Dabei handelt es sich um ein soziales Netzwerk. Guter Content wird belohnt. Ob Content gut ist, legt die Community über Abstimmungen fest.

Ablauf bei der Abwicklung einer DAO

Alle Aktionen in Rahmen der Abwicklung einer DAO laufen über Transaktionen ab. Die Abstimmungen werden wiederum über Tokens abgewickelt, die Bestandteil der Blockchain sind. Alle Mitglieder, die im Besitz eines Tokens sind, können an Abstimmungen teilnehmen und über die Entscheidungen der DAO mitentscheiden. Jeder Mitarbeiter hat eine bestimmte Anzahlt an Tokens, die in seinem Wallet gespeichert sind. Je höher die Anzahl ist, desto höher ist auch das Stimmengewicht.

Vorteile und Nachteile einer DAO

Die Verwendung einer DAO bietet einige Vorteile, hat aber auch Nachteile. Die Vorteile haben wir bereits in diesem Beitrag durchleuchtet. Eine DAO ist transparent, gerecht, demokratisch und durch die automatisierte Struktur auch extrem günstig. Die Komplexität ist geringer, als bei herkömmlichen Unternehmen und es ist kein Büro oder ein Unternehmensgebäude notwendig.

Nachteile sind bei DAOs von der generellen Struktur keine vorhanden, allerdings spielt natürlich die Umsetzung einer DAO eine wichtige Rolle. Der Smart Contract ist ein Schwachpunkt einer DAO und Fehler im Smart Contract beeinträchtigen auch die ganze DAO.

Fazit

Eine dezentrale, autonome Organisation (DAO) hat den Vorteil, dass jeder Unternehmer ein Organisationsziel innerhalb eines Smart Contracts festschreiben kann. In Folge dessen, kann jeder Interessierte, wenn er über das Kapital und über die Kompetenz verfügt, sich in dieses Unternehmen einkaufen und einen eigenen Beitrag leisten, um das Unternehmen zum Erfolg zu führen. Handelt jemand entgegen der festgeschriebenen Regeln innerhalb des Smart Contracts, wird er automatisch aus der Unternehmung ausgeschlossen. Handelt jemand entsprechend der Regeln, kann er über zukünftige Entwicklungen des Unternehmens abstimmen.

Kommentare
  1. Pingback: Was sind die kommenden Mega-Trends? | Innovationsblog

Kommentare sind deaktiviert.

Antworten
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!