Was ist der BitTorrent Token (BTT)?

Der BitTorrent Token (BTT) ist ein Token, der dem gleichnamigen BitTorrent Protokoll als Währung dient. Das Protokoll ermöglicht einen Datenaustausch zwischen gleichrangigen Nutzern.

Es handelt sich also um ein P2P-System (Peer-to-Peer File Sharing). Durch BTT erfolgt eine Tokenisierung des Protokolls, das mit geschätzten 250 Millionen monatlichen Nutzern ein riesiges Potenzial hat.

Was ist BitTorrent Titelbild

Die wichtigsten Eigenschaften des BitTorrent Token im Überblick

Name BitTorrent
Kürzel BTT
Marketcap
Rang
Gründung 3. Januar. 2019
Gründer Justin Sun (TRON)
ICO 28. Januar 2019
Blockchain/Standard TRON (nativ), Ethereum, BNB
Status Online
Website https://bt.io/
Whitepaper Ja, BitTorrent-Chain Whitepaper

*(Stand heute)

Wie funktioniert der BitTorrent Token?

Im Gegensatz zu vielen anderen Kryptowährungen verfügt BitTorrent nicht über eine eigene Blockchain.

Dieser Sonderfall kommt dadurch zustande, dass die TRON Stiftung 2018 die Firma BitTorrent Inc. erwarb, die für die Entwicklung des BitTorrent Protokolls und einiger Programme, die dessen Nutzung ermöglichen, verantwortlich ist.

Die TRON Stiftung entwickelte bereits 2014 einen eigenen Ethereum-Token und machte daraus 2018 eine eigene Währung (Tronix), die auf der TRON-Blockchain fußt. Auf dieser Blockchain startete 2019 dann auch der BitTorrent Token.

Am 12. Dezember 2021 ging zudem die BitTorrent-Chain (BTTC) öffentlich. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine Blockchain, wie der Name vermuten lässt, sondern um ein Protokoll der Tron-Blockchain.

Dieses sorgt für eine Interoperabilität mit weiteren Blockchains – nach aktuellem Stand sind die Blockchains Ethereum, Tron und BNB dadurch nahtlos kompatibel.

Neben Token lassen sich über BTTC auch Smart Contracts transferieren.

Im weitesten Sinne ist BTT die Währung des BitTorrent-Ökosystems (Utility Token), wird von TRON aber auch zunehmend an anderer Stelle eingesetzt. Seit dem 12. Dezember 2021 dient BTT obendrein als Governance Token.

Der BitTorrent Token versucht, das Netzwerk aus den Nutzern des BitTorrent-Protokolls zu stärken, indem gewisse finanzielle Anreize gegeben werden.

Tatsächlich können diese Maßnahmen dazu führen, dass viele der dezentral gespeicherten Daten, die über das Protokoll transferiert werden, zugänglicher werden.

Konkret können Nutzer durch BTT Geld als Seed/Seeder verdienen, mehr Bandbreite durch Zahlungen mit dem Token freischalten (BTT Speed) und über das Projekt BitTorrent File System (BTFS) dezentralisierten Speicherplatz erwerben, der auf dem Torrent-Prinzip basiert.

Zusätzlich implementiert TRON den BTT Token in weiteren Projekten des eigenen Ökosystems wie auf der Videostreaming-Plattform DLive.

Die Plattform basiert auf der TRON-Blockchain und verwendet BTT als Währung. Außerdem lassen sich die Token dort staken.

Welches Problem adressiert der BitTorrent Token?

Das Verbreiten von Daten mithilfe des BitTorrent Protokolls (Torrenting) funktioniert – genau wie Bitcoin und weitere Kryptowährungen – ohne zentrale Instanz, sondern von Nutzer zu Nutzer.

Genau wie das Bitcoin-Netzwerk benötigt auch das BitTorrent-Netzwerk Rechenkapazität, die dafür zuständig ist, die gewünschten Daten zu speichern und zu verteilen.

Anders als bei herkömmlichen Wegen des Datentransfers, die auf Servern basieren, ist eine Datei über einen Torrent nicht immer mit Sicherheit zu jeder Zeit verfügbar.

Hierfür muss mindestens ein Rechner mit dem Netzwerk verbunden sein, auf dem die gewünschte Datei vollständig hinterlegt ist. Man nennt diesen Rechner Seed.

Jede Datei, die über Torrenting verschickt wird, benötigt jedoch ein eigenes Netzwerk an Seedern. So entsteht ein großer Aufwand.

Bisher gab es abseits des Idealismus keinen Anreiz für Nutzer, die heruntergeladenen Dateien anschließend weiterzuverbreiten.

Schema zur Veranschaulichung vom Torrenting
Prinzip des Torrenting

Viele Nutzer tendieren daher zum ausschließlichen Herunterladen (Leechen) und kappen anschließend ihre Verbindung zum Netzwerk, um das Hochladen an weitere Nutzer zu vermeiden. Ist kein einziger Seeder mehr erreichbar, ist der Torrent tot.

Dieses Problem ist der grundlegende Anlass zur Entstehung von BTT. Seither erweitert man dessen Einsatz durch verschiedene Projekte und steigert auch dessen Nutzen.

Wie soll das Problem gelöst werden?

Durch finanzielle Anreize möchte man mehr Nutzer zum Seeden bringen und das Torrenting so noch viel beliebter machen.

Dieser Teil des Projekts trägt den Namen BitTorrent Speed.

Der dadurch erhoffte Zuwachs an Seedern führt wiederum zu einer besseren Verfügbarkeit von Daten und zu einem besseren Datenverkehr, indem ein passender Seeder in der Umgebung gewählt werden kann und die gesamte Bandbreite wächst.

Leecher können Seeder dafür bezahlen, ihnen einen größeren Teil der Bandbreite zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet, dass ein Leecher durch eine Investition Positionen in der Warteschlange an Leechern gutmachen kann.

Das BitTorrent Filesystem (BTFS) hat darüber hinaus noch das Potenzial, Zensur zu umgehen, die zentralisierte Cloudspeicher trifft.

Dabei bezahlt ein Nutzer BTT, damit weitere Nutzer eine gewünschte Datei auf ihren eigenen Endgeräten hinterlegen.

Ziel von BTFS ist es, die Dateien in Bruchstücken auf mehreren Rechengeräten zu speichern, damit nur der Eigentümer der Datei den vollen Zugriff darauf hat.

Auch DLive hat zum Ziel, Zensur zu verringern. Das Livestreaming-Portal erinnert stark an den Konkurrenten Twitch.

Im Gegensatz zu Twitch und YouTube soll der Nutzer aber viel mehr Freiheiten haben. Monetär löst man sich von Fiatwährungen.

Zwar kann man auch auf herkömmlichem Wege auf der Plattform zahlen, BTT ist aber überall implementiert und eignet sich daher hervorragend für Spenden und Abonnements.

Potenzial und Chancen des BitTorrent Token

Die Hauptaufgabe des BitTorrent Token liegt in der Tokenisierung des BitTorrent Netzwerkes. Dort erreicht der Token mehrere Hundert Millionen Nutzer, die von ihm wechselseitig profitieren können.

Während sich das Internet über einige Jahre zunehmend zentralisierte, lässt sich über die vergangenen Jahre eine gegenteilige Entwicklung feststellen.

Durch BTT entstehen im Bereich des P2P-Datenaustauschs neue Möglichkeiten, wodurch eine zunehmende Nutzung in Aussicht steht.

Die TRON Stiftung erwarb bereits mehrere Unternehmen, in denen man BTT anschließend implementierte.

Als Firma, die sich auf die Monetarisierung von Medien spezialisiert, sind kommende Integrationen in neuen Projekten nicht auszuschließen.

Schon heute ist BTT nicht mehr auf einen Einsatz im Torrenting beschränkt.

Huawei Smartphone mit BitTorrent Aufschrift

Durch eine 2020 geschlossene Partnerschaft mit Huawei kann man zudem die Aufmerksamkeit von bis zu drei Milliarden Menschen gewinnen.

Laut eigener Aussage haben zwei Milliarden Personen weltweit schon Anwendungen auf ihren Endgeräten installiert, die das BitTorrent-Protokoll anwenden.

Risiken und Herausforderungen

Die zusätzlichen Anreize, die durch das Projekt BitTorrent Speed entstehen, haben jedoch auch einige erhebliche Nachteile. BitTorrent ist ein Protokoll, das sich kostenfrei verwenden lässt.

Bisher verdiente das Unternehmen BitTorrent Inc. (inzwischen Rainberry Inc.) sein Geld durch Werbung in den Anwendungen, die das Torrenting final ermöglichten (etwa uTorrent). Die Nutzer hatten keine Möglichkeit, dabei zu verdienen.

Durch BitTorrent Speed ist es Nutzern zwar möglich, Geld zu verdienen, allerdings lässt sich ein Einkommen nicht zwingend erzielen.

Dafür ist die freiwillige Zahlung der Leecher notwendig, die für ihre Investition einen schnelleren Download bekommen. Das Einkommen durch BitTorrent Speed ist sehr unregelmäßig.

Nicht jeder Leecher ist dazu bereit, Geld zu investieren und einige Torrents gehen daher wahrscheinlich leer aus.

Torrents mit geringem Nutzeraufkommen bieten beispielsweise keinen Grund für diese Investition. Die Seeder werden daher zu populären Torrents getrieben, möchten sie denn Geld verdienen.

Nutzer äußern, dass es sich bei den beliebtesten Torrents, die Geld abwerfen, meist um brandaktuelle Filme handelt.

Das eigentliche Ziel, das BitTorrent-Netzwerk zu stärken, könnte also potenziell verfehlt werden, wenn die Seeder zu großen Teilen darauf achten, nur die beliebtesten Torrents zu verbreiten.

Hinzu kommt, dass die Gutschrift der Gelder nach Nutzeraussagen viel zu lang dauert. Das Geld wird demnach nicht direkt nach Beendigung des Downloads gutgeschrieben, sondern erst viele Stunden oder sogar Tage später.

BitTorrent Token-Ökonomie

Anzahl Coins 937,5 Millionen SNX
Max. Coins 990 Billionen
Allokation Coins 6 % durch öffentlichen ICO, 2 % durch privaten ICO, 9 % Teil einer privaten Finanzierungsrunde, 20,1 % für Airdrops und Faucet bis 2025, 19 % an die BitTorrent Stiftung, 20 % an die TRON Stiftung, 19,9 % innerhalb des BitTorrent-Ökosystems, 4 % als Reserve für besondere Ereignisse
Handelsvolumen
Marktdominanz 0,10 %
Distanz zum ATH

* Stand heute

Zu Beginn entstanden lediglich 990 Milliarden Token. Am 12. Dezember 2021 erfolgte eine Redenominierung. Ein alter Token wird gegen 1.000 neue Token eingetauscht. Veraltete Token sind mit dem Kürzel BTTOLD markiert.

Warum ist die Kryptowährung BItTorrent etwas wert?

Der BitTorrent Token dient als Währung des BitTorrent-Ökosystems.

Nutzer bekommen ihn für die Vollbringung von Leistungen wie der Bereitstellung von Speicherplatz und Bandbreite.

Zahlungen innerhalb des Ökosystems geschehen ebenfalls mit dem Token.

Möchten Nutzer also schnelleres Torrenting freischalten, dezentralen Speicherplatz erwerben oder Geld an Streamer auf DLive verschicken, müssen oder können sie – je nach Einsatzort – den BitTorrent Token verwenden.

Das BitTorrent-Netzwerk besteht aus vielen Millionen Nutzern, denen der Token dadurch direkt zugänglich ist.

Deren Nachfrage bestimmt den Wert der Währung. Ein wachsendes Publikum sorgt für einen Kursanstieg. Die TRON Stiftung glaubt an eine zunehmende Popularität.

BitTorrent Allokation zum ICO

Der öffentliche BTT-ICO begann am 28. Januar 2019 und endete bereits nach wenigen Minuten, da das komplette Kontingent ausverkauft wurde (59,8 Milliarden BTT).

Insgesamt gingen so 17 Prozent der gesamten Token an verschiedene private und institutionelle Investoren – zum damaligen Zeitpunkt 168,3 Milliarden Token.

Zudem verfolgte man von Beginn an den Plan, 20,1 Prozent durch Faucets und Airdrops an die Nutzergemeinschaft zu verteilen.

Dieser Plan läuft noch knapp drei weitere Jahre, bis er im Februar 2025 ausläuft.

Haltern des TRON (TRX) Token – auch Tronix genannt – werden jeden Monat BTT in Form eines Airdrops zugewiesen.

Technische Parameter des BitTorrent Token

Konsensus Protokoll Delegated Proof of Stake (DPoS)
Konsensus Algorithmus Lamport
Blockzeit 3 Sekunden
Programmiersprache Solidity
Developer Guidelines Ja, TRON Leitfäden

Warum wurde BTT redenominiert?

Die Versorgung des BTT Token wurde bis Dezember 2021 als zu gering eingeschätzt.

Am 12. Dezember 2021 erfolgte die Redenominierung mit zeitgleicher Veröffentlichung der BTT Chain.

Diese Redenominierung (Währungsumtausch) erachtete man als nötig, da die Ausschüttung an Teilnehmer des Ökosystems in der Praxis zu gering war.

Die Belohnung für BTFS-Miner, also Personen, die ihren Speicherplatz und ihre Bandbreite für dezentrale Datenspeicherung zur Verfügung stellen, lag vor der Redenominierung bei 0,00231 BTT.

Dieser geringe Betrag sorgte für Schwierigkeiten. Nutzer waren praktisch zur Passivität gezwungen, da sich derlei geringe Beträge und Transaktionsgebühren gegenseitig im Weg stehen.

Man entschied sich daher, alle Dezimalstellen zu entfernen. Im gleichen Beispiel bekäme ein BTFS-Miner demnach 2,31 BTT.

Zusätzlich vermeidet man dadurch Missverständnisse, die bei Nutzern durch die Dezimalstellen auftraten.

Diesbezüglich gingen viele Anfragen beim Kundendienst von BitTorrent ein, der diese Neuerung daraufhin forderte.

BitTorrent Kooperationen

Als Tochterunternehmen der TRON Stiftung kooperiert Rainberry Inc. (früher BitTorrent Inc.) eng mit TRON.

Der Mutterkonzern bemüht sich, aus verschiedenen Akquisen ein zusammenhängendes Ökosystem zu entwerfen.

Im November 2020 ging BitTorrent eine Kooperation mit dem chinesischen Unternehmen Huawei ein.

Der Hersteller technischer Endgeräte blickt auf einen Nutzerstamm von drei Milliarden Menschen.

Durch die Kooperation wollte man BitTorrent dieser Zielgruppe leicht zugänglich machen.

Grafik Kooperation BitTorrent Huawei

Seitdem sind in Huaweis App Gallery vier verschiedene Programme erhältlich, welche aus der Entwicklung von BitTorrent stammen.

Nutzer können in wenigen Schritten Zugang zum BitTorrent Protokoll erhalten und damit auch zum BitTorrent Token.

BitTorrent Token Konkurrenz

Je nach Aufgabenbereich hat der BitTorrent Token eine große Konkurrenz. Im Bereich Videostreaming und Medien existieren beispielsweise THETA und LBRY Credits (LBC).

Im Segment Datentransfer und dezentralisierter Cloudspeicher misst sich BTT mit Kryptowährungen wie Filecoin (FIL) oder Arweave (AR).

Als Utility Token eines Torrent-Ökosystems ist BTT hingegen weitestgehend unangetastet. Kleine Konkurrenten wie Upfire (UPR) bestehen.

Name Marketcap Rang
Theta Network (THETA)
LBRY Credits (LBC)
Filecoin (FIL)
Arweave (AR)
Upfire (UPR)

* Stand heute

Fazit

BitTorrent ist ein Protokoll, das weltweit verbreitet und schon seit vielen Jahren äußerst populär ist.

Durch BTT kann es gelingen, das Protokoll um nützliche Funktionen zu erweitern und das Netzwerk dadurch gleichzeitig zu stärken.

Sollte dezentraler Cloudspeicher in den kommenden Jahren noch deutlich an Fahrtwind gewinnen, ist eine Preissteigerung des Tokens denkbar.

Autor

Ich bin Anfang 2017 das erste Mal mit Kryptowährungen in Berührung gekommen und bin seither fasziniert von der Technologie und welche Möglichkeiten diese mit sich bringt. Ich bin auch selber in Kryptowährungen stark investiert und glaube daran, dass sich die Blockchain Technologie in der Zukunft durchsetzen wird.

Auch interessant
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!