Lässt sich die Blockchain als modernes Governance-System einsetzen?

Blockchain – die moderne Governance-Lösung

Viele Nutzer verbinden die Blockchain unweigerlich mit Kryptowährungen. Diese Annahme ist in erster Instanz zwar korrekt, doch genauer betrachtet ist Blockchain weitaus mehr als nur Kryptowährungen. Vielmehr können Unternehmen eine Blockchain auch als Governance-System für verschiedene Geschäftsprozesse in unterschiedlichsten Branchen verwenden. Im Folgenden schauen wir, welches Potenzial die Blockchain-Technologie hier wirklich bietet.

Analysten erwarten Wachstum im Blockchain-Markt

Geht es nach den Technologieberatern von Gartner, so steht der Blockchain-Markt vor einem enormen Wachstum. Allein bis zum Jahr 2030 erwarten die Experten ein Marktvolumen von 3,1 Billionen US-Dollar.

Auch die Hansestadt Hamburg hat diesen Trend. Dementsprechend konnte sich die deutsche Großstadt binnen weniger Jahre zu einem führenden Spot für Blockchain-Technologien entwickeln. Allein im vergangenen Jahr fanden zahlreiche Konferenzen mit einem direkten Bezug zur Blockchain  in der deutschen Metropole statt. Diese Entwicklung ist nicht ungewöhnlich, denn die lokalen Unternehmen möchten bereits frühzeitig vom Potenzial der neuen Technologie profitieren. So soll das einsetzende Marktwachstum dazu beitragen, dass die Hamburger Blockchain-Unternehmen Frühvorteile haben. Auch für den Hamburger Senat stellt die Blockchain eine wichtige Zukunftstechnologie dar, die im Laufe der kommenden Jahre gefördert werden soll.

Einsatz der Blockchain als Governance-System

Weiterhin verbinden viele Benutzer die Blockchain unweigerlich mit der wohl bekanntesten Kryptowährung, Bitcoin. Allerdings ist die Blockchain genau betrachtet mehr als nur Bitcoin. Vielmehr handelt es sich um eine Schlüsseltechnologie in den Bereichen Verifikation und Chronologie.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich die Blockchain-Technologie dazu eignet, um Verwaltungsaufgaben zu optimieren. Bereits heute zeigt sich, dass die meisten Hamburger Blockchain-Unternehmen eben jenes Potenzial identifiziert haben. So arbeiten aktuell mehrere Unternehmen an passenden Lösungen und tragen somit einen Teil zur Marktfähigkeit passender Systeme bei.

Grundsätzlich handelt es sich bei einer Blockchain um eine mehr oder minder einfache Transaktionsdatenbank. Allerdings ist die Dezentralisierung dieser Datenbank eine Besonderheit. Die Validierung von Transaktionen findet im Rahmen des Minings statt. Durch den Abschluss neuer Blöcke generiert die Blockchain einen neuen Block, welcher anschließend das neuste Teil der Kette wird. Dieser Ansatz trägt dazu bei, dass ein Block stets nur einen Vorgänger und einen Nachfolger hat. Alle Blöcke sind stets eindeutig zu identifizieren und die Verbindung zwischen den Blöcken ist unwiderruflich .

Folglich handelt es sich bei einer solchen Verkettung auch eine Art Liste, welche die Daten ihrer Benutzer zu jedem Zeitpunkt persistent speichert. Ein solches Transaktionsregister ist dezentral verteilt und befindet sich nicht auf dem Rechner eines einzelnen Anwenders. Somit gibt es stets unzählige Kopien der korrekten Ausführung der Blockchain auf den Endgeräten der Anwender.

Welche Vorteile bietet die Blockchain als Governance-System?

Das große Interesse der Marktteilnehmer zeigt, dass der Einsatz einer Blockchain als Governance-System ein großes Potenzial besitzt. Dies lässt sich vor allem auf die Unveränderlichkeit einer solchen Blockkette zurückführen. Ein Zeitstempel ermöglicht die nachträgliche und eindeutige Überwachung der Knoten. Außerdem entsteht auf diese Weise eine hohe Integrität, welche Hackerangriffe nahezu sinnlos gestaltet.

Des Weiteren schreibt eine Blockchain nicht vor, welche Werte die Datenblöcke enthalten müssen. So kann es sich beispielsweise um einen Zahlenwert, String oder Datum handeln. Mithilfe der Kryptografie entsteht eine Nachprüfbarkeit und Transparenz. Auch die Vertraulichkeit und Anonymität gelten als Vorteile entsprechender Lösungen. Dementsprechend können Unternehmen von dem Potenzial der Technologie profitieren und komplette Verwaltungsprozesse digitalisieren und automatisieren. Schlussendlich spielt auch die unmittelbare Verfügbarkeit von transferierten Daten eine entscheidende Rolle, welche den Einsatz einer blockchainbasierten Lösung rechtfertigt.

Blockchain als Governance-System – zwischen Adaption und Ablehnung
Blockchain als Governance-System – zwischen Adaption und Ablehnung

Blockchain-Grenzen bei Governance-Systemen

Neben den Vorteilen der Blockchain müssen sich Unternehmen jedoch weiterhin bewusst machen, dass sich die Technologie noch immer in ihren Anfängen befindet. So gibt es keinen aktuellen Stand der Technik – bei mangelnder Adaption könnte es diesen niemals geben. Außerdem kann eine Blockchain keine Regeln erstellen. Vielmehr übernimmt diese das Auditing sowie die Verwaltung der Regeln.

Weiterhin gilt, dass die Technologie bei ihrer Zuverlässigkeit abhängig vom dahinterstehenden Netzwerk ist. So sorgen schwache Knoten im Netzwerk für schlechte Performances. Auch gilt bei dieser neuen Technologie, dass es kein Recht auf Vergessen gibt. Einmalig gespeicherte Inhalte bleiben permanent gespeichert. Aus Sicht der Politik gibt es zweigespaltene Ansätze. Einerseits möchte die Regierung die Digitalisierung beschleunigen. Auf der anderen Seite sorgen unklare Regularien für misstrauen. Außerdem gibt es zum aktuellen Zeitpunkt einen klaren Fachkräftemangel im Blockchain-Sektor. Nur wenige Universitäten bieten Kurse mit einem Bezug zur Technologie an. Nichtsdestotrotz beherbergt Hamburg, als eine der größten deutschen Metropolen,  zahlreiche Unternehmen, welche sich mit dem Einsatz der Blockchain als Governance-System beschäftigen.

Zu den entsprechenden Einsatzgebieten gehören beispielsweise digitalisierte Frachtpapiere, Gesundheitsunterlagen, Rechnungen, Auswertungen, Produktionsdaten, optimierte Stromversorgung. Zusätzlich unterstützt die Blockchain Unternehmen bei der Schaffung von Transparenz in den zumeist sehr komplexen Lieferketten, bei der Optimierung von Zahlungsvorgängen oder als Lösung für mehr Sicherheit bei adaptiven Fertigungsverfahren. Die Liste der Anwendungsmöglichkeiten endet hier natürlich nicht – allerdings sollten die wichtigsten Vorgänge genannt sein.

Fazit: Blockchain als neuer Standard bei Goverance-Aufgaben

In Hamburg gibt es seit einiger Zeit Bemühungen zur Weiterentwicklung der Blockchain. Durch die Veranstaltung von Events und Präsentationen soll die Relevanz der Technologie ansteigen. Die Weitere Entwicklung der Blockchain ist jedoch nicht klar.

Nichtsdestotrotz eignet sich die Technologie für die Governance in Unternehmen. Zahlreiche Vorteile zeigen, wie Unternehmen bereits heute den wichtigen Schritt in Richtung Zukunft gehen. Ich finde die Bemühungen der Hamburger Unternehmen hervorragend. Eine frühzeitige Einführung der Blockchain unterstützt die Partizipation an der nachfolgenden Entwicklung des Gesamtmarkts.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!