Deutsche Telekom investiert in DeFi Projekt Celo

Deutsche Telekom

Das deutsche Telekommunikationsunternehmen Deutsche Telekom hat in das öffentliche Blockchain-Netzwerk Celo investiert, gab das Unternehmen am Dienstag bekannt.

Die Deutsche Telekom hat eine bisher ungenannte Menge an CELO Token gekauft und plant, diese als Anteile zu staken. Der Kauf der Token erfolgt durch den Telekom Innovation Pool (TIP). Als strategischer Investment Fonds der Deutschen Telekom unterstützt TIP zudem die Deutsche Telekom Capital Partners (DTCP) in beratender Funktion.

Die Tochtergesellschaft T-Systems MMS wird im Celo Netzwerk als Validierer fungieren. Dabei nutzt sie die Open Telekom Cloud (OTC), ein skalierbares Cloud-Infrastruktursystem aus Unternehmens-eigener Entwicklung.

Gemäß der Ankündigung erfüllt die OTC die Sicherheits- und Compliance-Anforderungen der europäischen Vorschriften. Somit ist gewährleistet, dass alle Finanzdienstleistungen sicher und ordnungsgemäß reguliert sind.

Mit unserem Investment in Celo in Kombination mit der von T-Systems betriebenen Infrastruktur verfolgen wir einen strategischen Ansatz für die Teilnahme am öffentlichen Blockchain-Netzwerk. So unterstützen wir das Celo-Netzwerk sowohl mit finanziellen Mitteln als auch mit unserer eigenen Cloud-Infrastruktur. Gleichzeitig erleichtern wir den Einstieg neuer Nutzerinnen und Nutzer und die Entwicklung von Anwendungsfällen auf Basis des Celo-Netzwerks.

Adel Al-Sale

Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom und CEO von T-Systems

Quelle: telekom.com

Die Deutsche Telekom wird nicht nur als Validierer im Netz auftreten, sondern auch den Validierern erlauben, über ihre SMS-API SMS zur Verifizierung zu versenden.

Mit zunehmender Bandbreite an Anbietern für den SMS-Versand auf der Plattform von Celo erhöht sich die Sicherheit und Zuverlässigkeit des dezentralen Protokolls. Celo nutzt dieses Protokoll, um mobile Endgeräte zu verifizieren. Dies ist erforderlich, um das einfache Nutzen der Celo Blockchain sicherzustellen.

Im Zuge der Investition tritt die Deutsche Telekom zudem der weltweiten Celo Alliance for Prosperity bei. Dabei handelt es sich um das Ökosystem von Celo mit einem Netzwerk von 130 Mitgliedern. Dazu zählen Zahlungsdienstleister, wohltätige Organisationen und Blockchain Unternehmen. Die Deutsche Telekom ist das Unternehmen seiner Art, das sich der Allianz anschließt.

Die Deutsche Telekom und ihr eigenes Blockchain Projekt

Der Kauf von Celo Token ist das erste Investment der Deutschen Telekom in ein Blockchain Projekt. Doch bietet die Telekom Tochter T-Systems seit 2020 seinen Geschäftskunden einen Marktplatz für Blockchain-as-a-Service BaaS an.

Dieser Marktplatz ist besser bekannt als German Blockchain Ecosystem GBE. Er ermöglicht es Kunden, verschiedene Blockchain Lösungen zu erstellen, ohne dabei selbst die Infrastruktur dafür bereitstellen zu müssen.

Bestehende Unternehmen und Start-ups können gleichermaßen von GBE profitieren. Das Erschaffen von Blockchain Piloten, die Durchführung eines Proof of Concept oder das Beitreten eines bestehenden Konsortiums stehen beispielsweise als Optionen zur Verfügung.

German Blockchain Ecosystem ist ein Projekt aus Deutschland für deutsche und internationale KMUs und Großunternehmen nutzbar. Daher finden sämtliche Möglichkeiten, daran zu partizipieren, unter Berücksichtigung der deutschen und europäischen Datenschutzverordnung Anwendung.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Krypto Münzen
Zur Krypto-Kaufanleitung

Fokus auf Supply Chains

Aktuell liegt der Fokus von GBE auf Blockchain Lösungen in Supply Chains, also den Lieferketten. In diesem Sektor setzen Unternehmen vermehrt auf die Blockchain Technologie. Unternehmen ist es damit beispielsweise möglich, die gesamte Wertschöpfungskette eines Produkts abzubilden.

Partner und Lieferanten können also mit GBE eine gemeinsame Plattform nutzen und darüber Blockchain-Lösungen für die Supply Chain erstellen. Jeder Schritt von der Gewinnung des Rohstoffs bis hin zur finalen Auslieferung an den Endkunden kann digital sichtbar gemacht werden.

Dieser Prozess steigert die Kosteneffizienz bei der Geschäftsabwicklung, macht sie transparenter und vor allem schneller. Durch den Wegfall von zahllosen zwischengeschalteten Dienstleistern ist der Handel, die Verwaltung und Abrechnung der Waren und Dienstleistungen unmittelbar möglich.

Die Blockchain bringt also die einzelnen Systeme wie Produktion, Dienstleistung, Handel und Zahlung entlang der Wertschöpfungskette näher zusammen und reduziert damit die Segmentierung.

Blockchain Technology

German Blockchain Ecosystem – Was steckt dahinter?

Der Vorteil von GBE ist, dass die Teilnehmer keine eigene Infrastruktur bereitstellen müssen. Die Deutsche Telekom sorgt dafür und stellt ebenfalls verschiedenen Tools für Design, Entwicklung und Tests zur Verfügung.

Folgende Protokolle der Distributed Ledger Technologie DLT soll GBE unterstützen:
Corda
Cosmos Network
Ethereum
Hedera Hashgraph
Hyperledger
IOTA
Polkadot

Eine rasche Integration von GBE ermöglicht beispielsweise die bewährte Proof-of-Stake Lösungen Glib.

Zusätzlich die Verfügbarkeit bei der Verwendung von Blockchain von hoher Bedeutung. Folglich ist es im German Blockchain Ecosystem möglich, Nodes ebenfalls auf anderen Cloud-Systemen zu betreiben. Microsoft Azure oder Amazon Web Services (AWS) sind nur zwei der möglichen Optionen zur Anbindung. Vorrangig soll allerdings die Unternehmens-eigene Open Telekom Cloud zum Einsatz kommen.

Fazit – Deutsche Telekom setz mit Investition in Celo auf die Zukunft

Die Deutsche Telekom erwirbt eine bislang unbekannte Menge an Token des DeFi Projektes Celo. Als weltweit erstes Telekommunikationsunternehmen in der Celo Alliance for Prosperity findet sich die Deutsche Telekom in bester Gesellschaft. Zu den über 130 bisherigen Mitgliedern gehören beispielsweise Andreessen Horowitz, Anchorage, Coinbase, GSMA, Mercy Corps, Grameen Foundation, Prosegur, Abra und cLabs, um nur einige zu nennen.

Das Subunternehmen der Telekom, T-Systems MMS, unterstützt das Celo Netzwerk in Zukunft als Validator mithilfe der Open Telekom Cloud (OTC). Außerdem stellt die Deutsche Telekom ihre SMS Programmierschnittstelle (API) für Entwickler zur Verfügung. Damit ist es Validatoren möglich, SMS Nachrichten zum Zweck der Verifizierung zu senden.

Die Telekom selbst betreibt bereits seit 2020 ihr eigenes Projekt im Bereich der Blockchain Technologie. Mit German Blockchain Ecosystem bietet sie Unternehmen jeder Größe die Infrastruktur für die Entwicklungen eigener Blockchain Lösungen an. Die Nutzer müssen daher keine eigene Hard- und Software kaufen und ihren Unternehmen integrieren.

Diese Dienstleistung, Blockchain-as-a-Service, fokussiert sich gegenwärtig darauf, Herausforderungen im Bereich in der Supply Chain zu bewältigen und Prozesse entlang der Wertschöpfungskette zu optimieren.

Damit setzt die Deutsche Telekom zweifelsohne ein Zeichen für die Zukunft der Blockchain Technologie, sowohl als Investor in andere Projekte als auch in Eigeninitiative mit der Bereitstellung von Infrastruktur durch das German Blockchain Ecosystem.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!