Hash-Rate von Ethereum Classic auf Rekordhoch

Die Aktivität der Miner in der Ethereum Classic Blockchain nimmt rasant zu. So hatte die Hash-Rate gestern, Donnerstag, 25. August 2022, ein Allzeithoch von 42 Terahash erreicht. Dies wird der Abwanderung von vielen Minern aus der Ethereum-Blockchain zugeschrieben.

Ethereum Classic

Die Ethereum Classic Blockchain kann mit Rekordzuwächsen bei der Mining-Aktivität aufwarten. Die Hash-Rate hat gestern ein Allzeithoch von 42 Terahash erreicht.

Der vorherige Spitzenwert aus dem Mai 2021 lag damals bei 28,32 Terahash. Zu dem Zeitpunkt hatte der Coin auch seinen Höchststand von 118 US-Dollar.

Nach der gestrigen Rekordmeldung bei der Hash-Rate, stieg der Kurs kurzfristig um 15 % auf ein 4-Monats Hoch mit 42,29 US-Dollar an.

Auch wenn der ETC Kurs anschließend wieder etwas zurückging, sind die Vorzeichen positiv. Aktuell liegt der Kurs bei 36,63 US-Dollar.

Eine hohe Hash-Rate verringert das Risiko eines 51 % Angriffs auf die Blockchain, welche bei Ethereum Classic in der Vergangenheit öfter versucht wurde.

Eine Blockchain kann von einer Mehrheit kontrolliert werden. Wenn eine Partei, eine Person oder eine Gruppe von Minern über 51 % der Blöcke generiert hat, dann kann diese die Kontrolle über die gesamte Blockchain übernehmen, daher der Begriff 51 % Angriff.

Sie möchten in Ethereum investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Ethereum Münze
Zur Ethereum-Kaufanleitung

Wie kommt es zu der Rekord-Hash-Rate

Wie kommt es zu diesem starken Anstieg bei den Mining-Aktivitäten? Dies wird keinesfalls an einer plötzlich gestiegenen Liebe zu Ethereum Classic liegen.

Vielmehr ist in der Umwandlung des Konsens-Mechanismus bei Ethereum die Ursache zu sehen.

Mit dem Wechsel vom Proof of Work Mechanismus auf den Proof of Stake Mechanismus, der für den kommenden Monat geplant ist, werden Miner bei Ethereum überflüssig.

Da viele Miner sehr gutes Geld mit dem Mining verdienen und enorme Geldbeträge in die Hardware-Ausstattung zum Mining investiert haben, suchen diese nach Alternativen.

Da liegt für etliche Miner die Alternative mit der „verwandten“ Blockchain Ethereum Classic auf der Hand. Vermutlich sind bereits jetzt viele Miner von Ethereum zu Ethereum Classic abgewandert, daher der sprunghafte Anstieg der Hash-Rate bei Ethereum Classic.

Einige Miner und Investoren planen hingegen eine erneute Abspaltung von Ethereum, um bei dem Proof-of-Work-Mechanismus zu bleiben, und weiter mit dem Mining gutes Geld verdienen zu können.

Was ist Ethereum Classic eigentlich

Die Blockchain Ethereum Classic ist gewissermaßen eine Abspaltung von Ethereum. In der Anfangsphase von Ethereum, im Jahr 2016, ein Jahr nach dem Start von Ethereum 2015, kam es zu einem gewaltigen Hackerangriff auf die Blockchain.

Die Hacker hatten eine Sicherheitslücke ausgenutzt und Ether im Wert von mehreren Millionen US-Dollar aus dem Netz gezogen.

Um zu verhindern, dass die Hacker die gestohlenen Ether zu Geld machen konnten, hatte das Entwicklerteam DAO (Decentralized Autonomous Organization) einen Hard Fork umgesetzt.

Die Kette (Blockchain) wurde also an einem Punkt vor dem Hack angehalten und neu gestartet. So wurde der Hack praktisch aus der Kette ausgeschnitten, was bedeutet, dass er sozusagen gar nicht stattgefunden hat.

Die Puristen unter den Investoren von Ethereum waren mit diesem Eingriff nicht einverstanden. Diese waren überzeugt, dass es gar keine Eingriffe in die Blockchain geben darf, dies würde gegen die grundlegenden Prinzipien einer dezentralen Organisation verstoßen.

Da sie den Hard Fork der Ethereum-Blockchain nicht verhindern konnten, haben sich diese Puristen von Ethereum getrennt und eine neue Blockchain, ähnlich der Ethereum-Blockchain gegründet, mit dem Namen Ethereum Classic.

Dieser Name wurde gewählt, da sie davon überzeugt waren, sie würden die wahre, ursprüngliche Kette von Ethereum fortführen.

In Wahrheit ist Ethereum Classic zwar sehr ähnlich aufgebaut wie Ethereum, hat aber wirklich nichts damit zu tun.

Es ist ebenfalls eine Blockchain, auf der andere dezentrale Anwendungen aufgebaut werden können.

Diese Anwendungen oder DApps verwenden Smart Contracts, damit Geld, Eigentum oder Wertgegenstände aller Art ohne Zwischenhändler von einem Akteur zum anderen ausgetauscht werden können.

Ethereum Classic besitzt auch einen eigenen nativen Coin, den Token ETC, die Kryptowährung, mit der in dem Ethereum Classic Netzwerk die Aktionen bezahlt und verrechnet werden.

Ethereum Classic hat bei Weitem nicht die Bedeutung von Ethereum. Während Ethereum auf Platz zwei der Kryptowährungen agiert, belegt Ethereum Classic nach Marktkapitalisierung aktuell lediglich Platz sechzehn.

Eigenständigkeit von Ethereum Classic gesichert?

Kleine Blockchain-Netzwerke sind oft der Gefahr von internen Angriffen ausgesetzt. Wenn nur wenige Miner aktiv sind, dann kann ein Großakteur es erreichen, die Mehrheit der Blöcke zu generieren.

Wenn dieser tatsächlich über 50 % der Blöcke besitzt, dann kann er die Kontrolle über das Netzwerk übernehmen.

Dabei muss der angreifende Akteur nicht unbedingt alle Blöcke selbst generiert haben, es gibt auch die Möglichkeit, sich Blöcke von anderen Akteuren zu leihen.

Wie auch immer, der Angreifer muss im Besitzt von mehr als 50 % der Blöcke sein. Solche sogenannten 51 % Angriffe haben in der Ethereum Classic Blockchain in der Vergangenheit mehrmals stattgefunden.

Mit der sehr starken Zunahme der Anzahl der Miner bei Ethereum Classic wird die Chance für einzelne Parteien immer geringer, die 51-Prozent-Marke zu erreichen. Dies schützt das Blockchain-Netzwerk vor einem 51 % Angriff und der Übernahme der Kontrolle.

Mit der aktuellen Hash-Rate von 42 Terahash und der großen Anzahl an Minern, sollte Ethereum Classic sicher vor solchen Angriffen sein.

Zukunft von Ethereum Classic

Der Wechsel des Konsens-Mechanismus bei Ethereum ist ein Glücksfall für Ethereum Classic, da sehr viele Minder noch Ethereum zu Ethereum Classic gewechselt sind und viele bestimmt noch wechseln werden.

Wenn Ethereum Classic das Interesse halten oder vielleicht sogar noch steigern kann, dann steht einem Wachstum nichts im Weg. Warten wir mal ab, wie sich die nahe Zukunft entwickeln wird.

Autor

Als ausgebildeter Finanzberater und Reisekaufmann sowie Hobby-Journalist mit zahlreichen Veröffentlichungen in verschiedenen Zeitungen, bin ich heute als Autor für touristische Beiträge und Reiseführer genauso zu Hause, wie in der Finanzwelt. Das Thema Kryptowährung fasziniert mich schon seit Jahren und ich habe bereits unzählige Artikel geschrieben, die auf verschiedenen Krypto Portalen und in etlichen Magazinen veröffentlicht wurden.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!