Atozy gegen BitBoy: Klage fallen gelassen

Nach fast einem Jahr der Auseinandersetzung hat der YouTuber BitBoy endlich seine Niederlage eingestanden und seine Klage gegen Tom Cassell (Atozy) fallen gelassen.

Gericht Hammer Gold dunkles Schwarz Ausschnitt Close Up

Ben Armstrong, alias BitBoy, hat seine Klage gegen Erling „Atozy“ Mengshoel zurückgezogen. Armstrong hatte eine 75.000-US-Dollar-Klage gegen Mengshoel wegen Verleumdung eingereicht.

Armstrong zog die Klage zurück, nachdem er erfolglos versucht hatte, mit Mengshoel und seinen Anwälten eine Vergleichsvereinbarung auszuhandeln.

Der Krypto-Influencer sagt, er habe nie gewollt, dass der Fall öffentlich bekannt wird. Er war sich wohl seiner bisher erlangten Popularität nicht bewusst.

Der YouTube-Influencer Ben Armstrong, besser bekannt unter seinem Pseudonym BitBoy, hat seine Niederlage in der Verleumdungsklage gegen seinen YouTuber-Kollegen Atozy, alias Erling Mengshoel, eingeräumt.

Das Zugeständnis erfolgte am Mittwoch während eines Livestreams von BitBoy Crypto.

Was war geschehen?

Armstrong hatte in seiner Klage behauptet, dass ein Atozy-Video vom November 2021 mit dem Titel „This Youtuber Scams His Fans … BitBoy Crypto“ seine „Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit“ in Frage gestellt habe.

Laut der Klage hat Atozys Video, in dem er Armstrong unter anderem als „zwielichtigen Drecksack“ bezeichnete, Armstrongs Geschäft erheblich geschadet.

Der Social-Media-Influencer litt unter schweren Angstzuständen, Depressionen und wollte daher eine finanziellen Entschädigung von über 75.000 US-Dollar, nachdem der Vertrag mit dem Unternehmen gebrochen wurde.

„Atozy, du hast gewonnen“

Am Mittwoch erklärte Armstrong, der sich anscheinend emotional von der Tortur erholt hatte, auf YouTube, dass er die Klage fallen lässt.

Grund für Klage angeblich nicht das Geld

Armstrong zufolge war der Grund für die Einreichung der Klage nie, Geld von Mengshoel zu erhalten, sondern ihn zu zwingen, das Video zu löschen. Dieser Plan ging nach hinten los, als Mengshoel einen Anwalt einschaltete und sich wehrte.

Anstatt Mengshoel wie beabsichtigt zum Einlenken zu zwingen, hat Armstrongs Taktik die Krypto-Gemeinschaft dazu gebracht, sich massenhaft gegen ihn zu erheben.

Obgleich dies eine von Armstrong konzipierte Taktik gewesen sein mag oder nicht, beeinflusste sie die Krypto-Gemeinschaft auf unerwartete Weise.

Community nicht glücklich

Der Krypto-Influencer Cobie gehörte zu denjenigen, die ihre Unterstützung anboten und 100.000 US-Dollar aufbrachten, um Atozy im Kampf gegen den Fall zu helfen.

Da Mengshoel so viel oder mehr von der breiteren Krypto-Gemeinschaft aufbrachte und die öffentliche Meinung sich gegen Armstrong wandte, war klar, dass die Ziele der Klage nicht erreicht werden konnten.

Armstrong gab jedoch zu, dass er die Klage nie eingereicht hätte, wenn er gewusst hätte, dass sie öffentlich werden würde. Armstrong sagte dazu:

Wir werden die Klage also zu 100 % zurückziehen, und es tut mir leid, dass dies öffentlich wurde. Es tut mir leid, dass dies missverstanden wurde, aber ich möchte, dass ihr versteht, warum ich das getan habe. Es ging mir nicht um eine Slapstick-Klage.

Ein endloses Hin und Her

Obwohl es so etwas wie eine „Slapstick-Klage“ nicht gibt, zumindest nicht im juristischen Sprachgebrauch, ist es wahrscheinlich, dass Armstrong sich auf eine SLAPP-Klage (Strategic Lawsuit Against Public Participation) bezog.

Eine strategische Klage gegen die öffentliche Beteiligung (SLAPP) ist eine Klage, die eingereicht wird, um einen Kritiker zu zensieren, einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen, indem er mit Gerichtskosten belastet wird, die er nicht bezahlen kann.

Auf diese Weise werden Kritiker zum Schweigen gebracht, weil sie sich nicht mehr rechtlich verteidigen können.

Den Ruf von BitBoy wieder herstellen

Angesichts der Betrugsvorwürfe versucht Armstrong nun, sich von seiner umstrittenen Vergangenheit zu distanzieren, indem er den Fokus weg von seinem persönlichen Auftreten und seinem öffentlichen Image hin zu seiner Mission lenkt, anderen zu helfen.

Ich glaube, ich bin wahrscheinlich die am meisten missverstandene Person in der gesamten Krypto-Branche.

Teil des Streites war das Pamp-Projekt: Dieses wurde konzipiert, um Crowdsourcing transparenter zu machen, indem es Investoren eine Stimme gibt – das ist einer der Hauptgründe, warum Armstrong es gefördert hat. Doch was als gut gemeintes Projekt begann, hat sich zu einem heftigen Streit entwickelt. Er sagte dazu:

Gleich am nächsten Tag nach dem Rug Pull, ich glaube, es war der 16. November oder so ähnlich, habe ich ein Video mit einer ausführlichen Erklärung zu der Situation gemacht, warum das schlecht ist und warum es uns leid tut. Technisch gesehen habe ich nicht gesagt, dass es mir leid tut, aber es war im Grunde eine Entschuldigung.

BitBoy vertraute seinen Anwälten

BitBoy vertraute darauf, dass seine Anwälte den emotionalen Zustand einer Person anhand ihrer Mimik einschätzen konnten.

Armstrong erklärte, dass er diese Behauptungen unterschrieben habe, weil er darauf vertraute, dass sein Anwaltsteam den emotionalen Zustand, in dem er sich zum Zeitpunkt der Klageeinreichung befand, richtig einschätzen konnte. Genauer sagte er:

Sie sehen sich die Erklärung mit der Sprache der Anwälte an, und so schreibt man übrigens auch Klagen. Das ist die Art und Weise, die Formulierung, die Sprache, der emotionale Appell, das ist die Art und Weise, wie sie geschrieben werden, Jungs. Und ja, ich habe es abgesegnet, aber ich vertraue meinen Anwälten, dass sie gute Arbeit leisten.

Schließlich wies BitBoy darauf hin, dass Atozy zu keinem Zeitpunkt wirklich mit ihm über die ganze Sache gesprochen habe. Armstrong sagte dazu:

Zu keinem Zeitpunkt in dieser ganzen Situation hat Atozy jemals die Hand nach mir ausgestreckt, hat er jemals eine Frage gestellt. Ich hatte nie die Möglichkeit, meine Seite der Geschichte zu erzählen.

Vielleicht ist ein Grund dafür, dass Mengshoel nicht auf Armstrong zugegangen ist, dass er Armstrong für einen „Drecksack“ hält, wie er wiederholt erklärte.

Mengshoel plant, seine Beiträge zurückzuerstatten, sobald er von seinem Anwalt die formelle Bestätigung erhält, dass der Rechtsstreit eingestellt wurde. Armstrong schlug vor, dass Cobie seine Zusage von 100.000 Dollar an eine Wohltätigkeitsorganisation in Asien spenden sollte.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!