eToro startet eigenes NFT-Projekt eToro.ART

NFT auf Würfeln gedruckt auf US-Dollarscheinen liegend

Die Handelsplattform eToro startet mit eToro.ART ein eigenes NFT-Projekt. Zum Kickstart der Idee investiert das Unternehmen ganze 20 Millionen US-Dollar.

eToro möchte NFT-Talente fördern

Das Unternehmen, das ursprünglich nur Aktien verkaufte, breitet sich in andere Gefilde aus. 2017 bot man das erste Mal Kryptowährungen zum Kauf an. Nun möchte man sogar eigene NFTs verkaufen. Dafür startet man das Projekt eToro.ART.

Um der eigenen digitalen Kunst zum maximalen Erfolg zu verhelfen, legte eToro ein Budget von 20 Millionen US-Dollar an. Mit dem Geld sollen auch talentierte Künstler engagiert werden, welche heißbegehrte NFTs erstellen sollen.

eToro sammelte in der Vergangenheit bereits Erfahrung mit NFTs – allerdings als Käufer. Während 2021 der NFT-Markt explodierte, investierte das Unternehmen selbst bereits in legendäre Kollektionen wie BAYC, CryptoPunks oder World of Women.

10 Millionen des Budgets sollen direkt an die Künstler fließen. eToro möchte dabei jedem eine Chance offen halten. Jede beliebige Person kann sich bewerben und bekommt mit etwas Glück neben der finanziellen Zuwendung auch noch hilfreiche Tipps.

Sie möchten in Ethereum investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Ethereum Münze
Zur Ethereum-Kaufanleitung

Entwickelt eToro einen NFT-Marktplatz?

Auf der aktuellen Bitcoin 2022 Konferenz sagte Guy Hirsch, eToros Direktor im Bereich NFTs:

Wir wollen Teil dieser Revolution sein!

Und spielt damit auf den NFT-Markt an. Bisher erwarb eToro Pixelkunst, die auf der Ethereum-Blockchain lebt. In Zukunft wolle man sich aber nicht an eine bestimmte Blockchain binden, so Hirsch.

Wir wollen nicht von einer Blockchain abhängig sein.

Daher betrachte man auch weitere Projekte. Unter anderem solche, die auf Solana und Avalanche laufen. Wichtig bei der Investition in NFTs sei es, diese nicht einzig als Kunst zu betrachten. Ein Teil davon sei auch Wissenschaft.

Fraglich bleibt, wo eToro seine eigene NFT-Kollektion veräußern will. Zwar könnte das Unternehmen bereits bestehende Marktplätze wie OpenSea dafür nutzen, allerdings wäre auch die Etablierung eines eigenen NFT-Marktplatzes denkbar.

Schließlich ist eToro selbst eine Handelsplattform, auf der über 27 Millionen Menschen Geschäfte betreiben. Durch die Verbindung aus klassischer und neuer Finanz, die auf eToro stattfindet, könnten NFTs eine neue Klientel erreichen.

Autor
Autor

Lennard ist ein überzeugter Krypto-Enthusiast. Als Freund der Selbstbestimmung begreift er Kryptowährungen als hohes Gut. Seine Begeisterung gilt vor allem den vertraulichen Kryptos.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!