R3 stellt Toolkit Corda Token SDK 1.0 vor um Token auf Corda zu erstellen

Nach Angaben von R3 wird die Corda Token SDK 1.0 Entwicklern das bieten, was sie benötigen, um sichere Token einzuführen, die für die Verfolgung von Assets, den Handel, den Zahlungsverkehr und mehr verwendet werden können.

R3 Corda Token SDK
R3 Corda Token SDK @r3.com

Was erhofft sich die Corda Network Foundation

Die Blockchain Plattform R3 Corda soll allen Mitgliedern im Krypto-Ökosystem für die Entwicklung und den Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

Die Corda Network Foundation erhofft sich durch die Veröffentlichung vom Token SDK 1.0 Toolkit einen Durchbruch für die Blockchain Integration in Industrie und Wirtschaft. Die dezentrale Plattform arbeitet offen und ermöglicht den reibungslosen Datenaustausch sowie die globale Vernetzung von Unternehmen. Mit ihr lassen sich Blockchain Systeme auf die eigenen Bedürfnisse anpassen. Vor allem die Finanzindustrie stand bei der Gründung der Foundation im Fokus. Inzwischen ist das Netzwerk auf Corda aber auch auf das Gesundheitswesen, das Versicherungswesen und die Logistik ausgeweitet worden. Zu den namhaften Mitgliedern des R3 Konsortiums, dass hinter dem ehrgeizigen Projekt stehen gehören Industriegrößen wie Amazon, Commerzbank, UBS, Microsoft, LG und zahlreiche internationale Banken. 

Business-Kunden können Transaktionen in komplexen Geschäften auf der Plattform durchführen und dafür friktionslose Transfers nutzen. Das bedeutet die Transfers laufen ohne zeitliche Verzögerung, nahezu in Echtzeit, ab. Die Lösung ist eine einheitliche Infrastruktur, bei der die Unternehmen über einen Peer-to-Peer Verkehr direkt miteinander kommunizieren. Vermittler fallen dann bei diesen Geschäften raus. Beide Seiten haben während die selbe Datensicht. Das beide Partner die gleiche Ansicht auf die Daten haben wird über die Distributed Ledger Technologie und den Smart Contracts garantiert. Der Transfer von Business zu Business erfolgt direkt und ohne Zwischenhändler, der Algorithmus arbeitet ohne Mining Prozess und zur Zielgruppe gehören ausschließlich Unternehmen. Für die sicheren Transaktionen mit sensiblen Geschäftsdaten wird eine Art digitaler Tresor, der Corda Vault, genutzt. Dort sind die gespeicherten Informationen sicher und dauerhaft abgespeichert. 

Token SDK 1.0 von der Corda Blockchain

Um innerhalb von Blockchain-Netzwerken Werte zu versenden, werden Tokens benötigt. Sie bieten eine Vielzahl von Funktionen und werden aus dem Englischen mit Wertmarke übersetzt. Ein Token ist keine Kryptowährung sondern repräsentiert einen Vermögenswert, einen Vermögensgegenstand oder ein Wirtschaftsgut. Während der klassische Coin eine eigene Blockchain besitzt, können Token bestehende Blockchains verwenden und bedienen sich dort der Standardvorlagen um generiert zu werden. Zu den Standard Vorlagen gehören unter anderem Smart Contract, bei denen der Token dafür sorgt, dass dem digitalen Vertrag ein Wert oder eine Funktion zugesprochen wird.

Mit dem Corda Token SDK 1.0 kann man auf der Blockchain-Plattform Corda zweierlei Tokens anlegen.

  • Den festen Tokentypen, der konstant bleibt und sich nicht wie eine Währung permanent verändert. Dafür muss eine Token Type Schnittstelle implementiert werden und eine Token ID angelegt werden. Das Kreieren des Tokens auf der Corda Plattform ist so einfach wie das Erstellen eines Objektes in Java. 
  • Den Entwickler Tokentypen, der sich im Laufe der Zeit ändert und genauso leicht wie ein Java Objekt zu erstellen ist.

Die Schnittstelle gehört zu den Basics auf Corda und definiert die nominelle Größe der einzelnen Token und ihrer Anzeigeeinheiten. Das Corda Token SDK kann native Token in der Corda Blockchain erstellen und ermöglicht damit das Nutzen und Tauschen von Tokens. Vor allem aufstrebende Börsen für digitale Vermögenswerte und Unternehmen die reale Unternehmenswerte verbriefen möchten, gehören bereits zu den Nutzern des Token SDK. Sie stellen damit Fremdkapital und Bargeldinstrumente auf Corda dar und können mit dem Toolkit andere Waren und Dienstleistungen und deren Tokens untersuchen. 

Mit dem Corda Token SDK können Token anhand standardisierter Methoden definiert, ausgegeben, verwendet und gehandelt werden. Die Abwicklung ist dabei sehr sicher in der Anwendung und gewährt strikte Vertraulichkeit. Außerdem können mit dem Feature rechtliche Aussagen in Smart Contracts implementiert werden, die deren Erfüllung garantieren. Corda kann derzeit bis zu 6.300 Trades pro Sekunde abwickeln und bietet Finanzinstituten und Anwendungsentwicklern eine Standard-Token-Bibliothek um digitale Assets auszustellen, aufzulisten, auszutauschen und abzurechnen. 

Das Software-Entwicklungskit wurde vom Enterprise-Blockchain-Infrastrukturanbieter R3 CEV LLC entwickelt. In der Version 1.0 bietet das Corda SDK Token alles, was zur sicheren Bereitstellung von Token notwendig ist und erlaubt die Nachverfolgung von Vermögenswerten, dem Handel und den Zahlungen. Laut den Entwicklern ist Corda in der Lage, mit den Anforderungen der US-Aktienmärkte Schritt zu halten. Das veröffentlichte Corda Token SDK gewährt auch den problemlosen Austausch mit anderen Token-Ausstellern. Bereits heute ist es bei Six Digital Exchange, der Schweizer Handelsplattform für digitale Vermögenswerte im Einsatz. Auch Ivno, ein blockchainbasiertes Sicherheitenabrechnungssystem nutzt das SDK Kit. Auf Github gibt es den Code vom Corda Token SDK 1.0 inklusive dem Corda Token SDK Tutorial.