R3 Corda | Die Business Blockchain

Das Startup R3 hat seine Corda Distributed Ledger (DLT) Plattform auf dem Amazon Web Services (AWS) Marktplatz eingeführt. Sie ermöglicht es AWS Usern, Anwendungen für Finanzen und Handel zu entwickeln und einzusetzen – oder bestehende “CorDapps” von R3 zu nutzen.

 

r3-corda-business-blockchain-620x347 R3 Corda | Die Business Blockchain
r3 Logo – Business Blockchain @r3.com

 

R3 – Corda Distributed Ledger bereits vielfach genutzt

Start-up R3 ist mittlerweile mit mehr als 60 Unternehmen vernetzt, darunter auch Microsoft und Intel, die seine Blockchain-Plattform aktiv nutzen. Blockchain, eine der am schnellsten wachsenden Technologien, verzeichnet ein zunehmendes Interesse von großen Technologie- und Finanzkonzernen. Auch bekannt als Distributed-Ledger-Technologie, ermöglicht Blockchain die Speicherung großer Datenmengen über ein Netzwerk von Computern auf der ganzen Welt und nicht auf einem lokalen Server. R3 fügte hinzu, dass neben dem Wachstum der Anzahl der Partner, die die Corda-Plattform nutzen, mehr als 100 Banken, Versicherungen, Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsverbände mit dem fintech-Unternehmen als Mitglieder zusammenarbeiten. Die Corda-Plattform dient der Entwicklung von verteilten Ledger-Lösungen. Das bedeutet, dass Softwareanwendungen kommunizieren, Daten austauschen und diese Daten nutzen können. “Wir haben frühzeitig das Potenzial unserer Partner erkannt, Einnahmen zu generieren, indem wir zu einem dynamischen Ökosystem von verteilten Ledger-Anwendungen beitragen”, sagte David E. Rutter, CEO von R3, in einer Erklärung.

Corda ist eine verteilte Ledger-Plattform, die von Grund auf für die Erfassung, Verwaltung und Synchronisation von Finanzverträgen zwischen regulierten Instanzen entwickelt wurde. Es ist stark inspiriert von den Vorteilen von Blockchain-Systemen

 

corda-r3-logo-620x282 R3 Corda | Die Business Blockchain
corda r3 Logo @corda.net

 

Zu den wichtigsten Merkmalen von Corda gehören:

  • Corda hat keinen unnötigen globalen Datenaustausch: nur diejenigen Parteien, die einen legitimen Wissensbedarf haben, können die Daten innerhalb einer Vereinbarung einsehen
  • Corda choreographiert Arbeitsabläufe zwischen Firmen ohne zentralen Controller
  • Corda erreicht Konsens zwischen den Unternehmen auf der Ebene der einzelnen Geschäfte, nicht auf der Ebene des Systems
  • das Design von Corda ermöglicht die direkte Anbindung von Regulierungs- und Aufsichtsbeobachtungsknoten
  • Corda-Transaktionen werden von den Parteien der Transaktion validiert und nicht von einem breiteren Pool von unabhängigen Prüfern
  • Corda unterstützt verschiedene Konsensverfahren
  • Corda basiert auf branchenüblichen Werkzeugen

 

 

R3 Corda – Ein Gedankenexperiment

Die Realität ist, dass Lösungen, die auf der Auswahl des Designs basieren und dann versuchen, es auf willkürliche Probleme anzuwenden, nie gut funktionieren. Jedes erfolgreiche Projekt beginnt mit den Anforderungen, nicht mit einer coolen Technologie wie Blockchain.

Und es gibt einen zweiten Grund für diese Vorsicht: Die Technologie- und Finanzindustrie hat sich Anfang 2015 gemeinsam “entschieden”, dass die “Blockchain-Technologie” irgendwie die Zukunft der Finanzdienstleistungen ist. Der Grund für die Bedeutung der Blockchain-Technologie ist äußerst subtil – und diese Subtilität scheint den meisten Menschen entgangen zu sein. Bitcoin ist ein gutes Beispiel hierfür. Bitcoins Architektur ist ein Wunder. Seine ineinandergreifenden Komponenten sind eines dieser seltenen Beispiele für etwas so Elegantes, dass sie im Nachhinein offensichtlich erscheinen, was jedoch ein seltenes Genie erforderte.

Aber was oft übersehen wird, ist, dass der klügste Teil von Bitcoin nicht wirklich seine Architektur ist, sondern die Artikulation eines Geschäftsproblems: Wie schaffe ich ein System, in dem mich niemand davon abhalten kann, mein eigenes Geld auszugeben? Will man immer sein eigenes Geld ausgeben, dann darf es keinen zentralen Kontrollpunkt geben. Dieser könnte von den Behörden geschlossen werden. Sehr schnell merkt man, dass man ein massiv repliziertes Konsenssystem braucht, und wenn man Aktionen nicht an reale Identitäten binden will, so etwas wie Proof of Work benötigt, damit die Abstimmung funktioniert. Diese Betrachtungsweise ist wichtig, weil sie zeigt, wie die Blockkette von Bitcoin als Lösung für ein Geschäftsproblem angesehen werden kann. Satoshi Nakamoto wachte eines Morgens nicht auf und wollte “Blockchain zur Finanzierung einsetzen“. Blockchain war das Werkzeug, das erfunden wurde, um ein echtes Problem zu lösen.

 

Wie wählt Corda aus dem Menü “Blockchain Bundle”?

Ein kritischer Teil der Corda-Philosophie ist, dass ein Konsens zwischen den Parteien stattfindet, nicht zwischen allen Beteiligten. Außerdem müssen sich in Corda nur die Beteiligten über eine Tatsache einig sein, keine Dritten. Wie bei jedem anderen verteilten Ledger muss sicher sein, dass nicht zwei gültige, aber widersprüchliche Transaktionen gleichzeitig im System aktiv sein können. Das Design von Corda ermöglicht eine Reihe von “Uniqueness Service“-Implementierungen, von denen eine als “traditionelle Blockkette” gestaltet ist. Zusätzlich gibt es Implementierungen, die im Rahmen des GAP-Theorems von Brewer unterschiedliche Kompromisse eingehen: Insbesondere müssen einige Anwendungsfälle von Finanzdienstleistungen die Konsistenz auf Kosten der Verfügbarkeit im Falle einer Netzwerk-Partition priorisieren. Das Design von Corda weicht dabei kaum von bestehenden Systemen ab: Datenstrukturen sind unveränderlich und der Baustein ist der Austausch von digital signierten Transaktionen.

Weitere Informationen: Corda 3.0 Artikel

News: Commerzbank und tyhssenkrupp wickeln erstmalig FX-Transaktion über die CORDA Blockchain ab (Pressemitteilung)