Instagram NFTs schon bald implementiert

Illustrierter Affe mit Sonnenbrille, Hawaiihemd und Heiligenschein vor lila Hintergrund

Nachdem Twitter sein Angebot um NFTs bereits Anfang Februar erweiterte, folgt nun auch Instagram als Marke der Meta Platforms (vormals Facebook). In einer Konferenz der jährlichen Medienveranstaltung South by Southwest gab Geschäftsführer Mark Zuckerberg bekannt, schon bald NFTs auf Instagram zu implementieren.

Wird Instagram zur NFT-Plattform?

NFTs haben sich zu überaus beliebten Profilbildern entwickelt. Besonders gern gesehen sind in dieser Rolle die Affen der BAYC-Kollektion sowie die CryptoPunks, die inzwischen Markeneigentum einer einzelnen Firma sind, nämlich von Yuga Labs.

Neues von CryptoPunks: NFTs um 1.200% gestiegen

Zuckerberg machte auf der Medien-Fachausstellung in Austin deutlich:

Wir arbeiten daran, NFTs in naher Zukunft auch auf Instagram anzubieten.

Wann genau diese Funktion eingebaut wird, bleibt fraglich. Doch dabei bleibt es nicht. Zusätzlich soll Instagram zu einer vollumfänglichen NFT-Plattform heranwachsen. Wie der Journalist Casey Newton mitteilte, sollen Nutzer auf Instagram sogar schon bald NFTs minten können.

Damit bestätigte Newton den Bericht zweier Insider, die im Januar behaupteten, dass sowohl Instagram als auch Facebook NFTs integrieren. Von dort aus wäre sogar eine Entwicklung zu einem NFT-Marktplatz denkbar. Funktionen dieser Art sind bei Marken der Meta Platforms nicht abwegig.

Wandel der Meta Platforms zum Metaverse rückt näher

Als erstes großes Unternehmen der Erde wandelte sich Facebook zu einer Firma mit Fokus auf das Metaverse. Im Vergleich zu anderen Firmen befand man sich in einer dafür günstigen Lage.

Sie möchten in Ethereum investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Ethereum Münze
Zur Ethereum-Kaufanleitung

Wie zuletzt ein Bericht zeigte, ist das Unternehmen, das bis 2021 als Facebook bekannt war, bei vielen Nutzern äußerst unbeliebt. Grund dafür ist das als übertrieben empfundene Sammeln von Daten neben breiten Restriktionen.

Von diesen Einschätzungen lässt sich Meta Platforms allerdings nicht abbringen. Zuletzt kündigte man die Entwicklung einer eigenen künstlichen Intelligenz an, die zu nahtloser Kommunikation zwischen Menschen führen soll.

Die KI wäre ein großer Schritt zugunsten der angekündigten Entwicklung in ein Metaversum, von der sich bislang noch nicht viel blicken lässt. Eine stärkere Verbindung zwischen den einzelnen Marken Facebook, Instagram und WhatsApp liegt nahe.

Autor
Autor

Lennard ist ein überzeugter Krypto-Enthusiast. Als Freund der Selbstbestimmung begreift er Kryptowährungen als hohes Gut. Seine Begeisterung gilt vor allem den vertraulichen Kryptos.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!