Binance Venus: Konkurrenz für Facebook Libra?

Binance Venus ist der Name des neuesten Projekts des größten Exchanges der Welt. Die Stablecoin Initiative von Binance soll Unternehmen und Regierungen dabei helfen localized Stablecoins auf der ganzen Welt zu entwickeln. Nicht nur der Name des Projekts deutet dabei die Konkurrenz zu Facebooks Libra an. Ist das die Kampfansage an Facebook? Der erfahrene Exchange bringt alle nötigen Voraussetzungen für Projekt dieser Größenordnung mit.

Binance Logo
Binance Logo

Binance Venus Open-Blockchain-Projekt für Stablecoins

Am 19. August 2019 veröffentlichte Binance eine offizielle Ankündigung. Dort stellt der Exchange-Riese sein neues Open Blockchain Projekt Binance Venus vor. Das Ziel des Projekts ist es die Verbreitung und Akzeptanz von Stablecoins weltweit zu steigern. Das Unternehmen glaubt, dass Stablecoins langfristig die traditionellen Fiatwährungen im globalen Wirtschafts-Ökosystem schrittweise ersetzen werden. Industrie- und Entwicklungsländer sollen dabei gleichermaßen einbezogen werden und Binance möchte sich an diesem Wandel beteiligen.

Anfang April startete das Unternehmen die Binance Chain. In diesem Zusammenhang konnten sie bereits zwei Stablecoins veröffentlicht. Einer davon ist mit Bitcoin gedeckt (BTCB). Der andere ist mit Britischen Pfund besichert (BGBP). Das Unternehmen bringt damit die nötige Infrastruktur und die Erfahrung in Bezug auf regulatorische Anforderungen für ein solches Projekt mit. Binance verspricht Unternehmen und Regierungen technischen Support während des gesamten Prozesses, ein Compliance-Risikokontrollsystem. Sie möchten für Binance Venus ein mehrdimensionales Kooperationsnetzwerk aufbauen.

Auf die technischen Details geht das Unternehmen dabei noch nicht ein. Offen bleibt auch die Frage, ob es bereits erste Partnerschaften für Binance Venus gibt. Das Unternehmen wendet sich in der Ankündigung abschließend an Regierungen, Unternehmen, darunter Technologie- und Krypto-Unternehmen, sowie Organisationen auf globaler Ebene und fordert diese auf, sich der Venus-Initiative anzuschließen.

Binance macht beim „astrologischen“ Stablecoin-Trend mit

Nach der Veröffentlichung des Gemini (Zwillinge) Stablecoin der Winklevoss Brüder und Facebooks Libra (Waage) scheint sich Binance, bewusst ebenfalls für einen Namen mit astrologischem Bezug entschieden zu haben. Interessant ist dabei, dass die Venus als herrschender Planet des Sternzeichens Waage angesehen wird. Diese Namenswahl könnte, als eine Kampfansage gegen Facebook verstanden werden. Diese Vermutung wird verstärkt, wenn man die chinesischen Version der Ankündigung von Binance liest. Während in der englischen Variante Libra an keiner Stelle erwähnt wird, gab das Unternehmen in der chinesischen Version an, dass Binance Venus eine „unabhängigere, regionalere Version von Libra“ sein soll.

Der CEO von Binance Changpeng Zhao (CZ) relativierte kurz nach der Veröffentlichung die Konkurrenz zu Libra jedoch in einem Post auf Twitter. Binance Venus habe ein Interesse daran die Adoption von Stablecoins voranzutreiben. Sie beabsichtigen dabei nicht den Markt zu dominieren oder in direkter Konkurrenz mit Facebook zu treten, sondern streben eine Ko-Existenz an. Dieser Kommentar lässt vermuten, dass sich Binance mit seinem Projekt vermehrt auf den asiatischen und afrikanischen Markt konzentrieren wird. Das sind besonders die Gebiete, in denen Facebook Probleme hat, mit Libra Fuß zu fassen. Denn wie kürzlich bekannt wurde, kann Libra zum Beispiel in einigen Ländern wie China und Indien aus regulatorischen Gründen nicht aktiv werden. In Ländern wie Uganda hingegen genießt Binance als Exchange bereits eine sehr große Akzeptanz und hat daher die besseren Voraussetzungen und einen Marktvorteil.