Was sind Atomic Swaps: die Zukunft des Krypto-Trading?

Der Begriff Atomic Swaps ist in aller Munde, aber was bedeutet das eigentlich? Viele sind von den Vorteilen überzeugt. Doch gibt es dabei auch Nachteile und wo sind die Grenzen? In diesem Artikel soll eine Übersicht zum aktuellen Stand und der Zukunft dieser Technologie geboten werden.

Atomic Swaps - Atomic Cross-Chain Trading
Atomic Swaps – Atomic Cross-Chain Trading

Was sind Atomic Swaps?

Atomic Swaps, häufig auch als Atomic Cross-Chain Trading bezeichnet, ist eine Methode, um Kryptowährungen aus unterschiedlichen Blockchains auf dem direkten Weg auszutauschen. Eine dritte Partei, wie zum Beispiel ein Exchange ist dazu nicht nötig. Tler Nolan verfasste erstmals einen vollständigen Bericht über dieses Verfahren im Mai 2013. Er gilt als der Erfinder des Atomic Swap. Zuvor gab es bereits andere Ansätze und Ideen zu diesem Thema, doch diese wurden nie richtig umgesetzt.

Zunächst stellt sich die Frage, wieso sind Atomic Swaps eigentlich so sinnvoll? Gibt es dafür nicht schon diverse Exchange Plattformen? Zentralisierte Börsen bringen viele Risiken und Schwachstellen mit sich:

  • Begrenzte Kombinationen: Exchanges haben festgelegte Paarungen, über die ein Handel möglich ist. Hat die Börse eine bestimmte Paarung nicht im Programm, kann der Kunde diese Kryptowährungen auch nicht gegeneinander handeln. Einige Kryptowährungen werden erst gar nicht geführt. So müssen Kunden sich entweder mit dem Angebot begnügen, über mehrere Zwischenwährungen tauschen oder sich bei diversen Börsen anmelden, um sein Ziel zu erreichen
  • Anfällig für Hacking: Das Risiko eines Angriffs durch Hacker ist bei einem zentralisierten Exchange viel höher, als bei einem einzelnen Wallet.
  • Marktschwankungen: Kommt es plötzlich zu einer erhöhten Nachfrage nach einer ganz bestimmten Kryptowährung, können Exchanges häufig nicht damit umgehen. Es kommt zu Ausfallzeiten und Volumenverlusten.
  • Unterliegt der staatlichen Regulierung: Je nachdem in welchem Land der Exchange registriert wurde, unterliegt er den gesetzlichen Anforderungen (Regulierungen) des Landes. Das kann einerseits Sicherheit bieten, andererseits sind die Börsen damit den Launen und Gesetzesänderungen der Regierung unterworfen.
Video

Wie funktioniert ein Atomic Swap?

Da es sich bei Atomic Swaps um Peer-to-Peer Austausch handelt, muss eine vertrauenslose Umgebung geschaffen werden. Andernfalls könnte die beiden Parteien nicht sicher sein, ob der andere seinen Teil der Vereinbarung einhält. Dies wird durch sogenannte Hash Timelock Contracts (HTLC) gewährleistet. Es handelt sich dabei um einen zeitgebundenen Smart Contract. Der Faktor zeitgebunden ist wichtig, da der Austausch in einem festgelegten Zeitrahmen vollständig ablaufen muss. Andernfalls wird der Handel automatisch abgebrochen.

Man unterscheidet bei Atomic Swaps generell zwei Arten:

  1. On-Chain: Ein Beispiel für einen On-Chain Swap ist der Austausch zwischen der Litecoin und der Decred Blockchain. Diese Variante läuft, wie der Name schon erklärt, auf den Blockchains ab.
  2. Off-Chain: Hier findet der Handel auf dem Layer 2 über das Lightning-Network statt. Erstmals wurde diese Variante zwischen Bitcoin und Litecoin im November 2017 erfolgreich durchgeführt.

Die Vorteile und Grenzen von Atomic Swaps

Atomic Swaps bringen wie bereits erwähnt viele Vorteile mit sich, dennoch hat das Konzept auch seine Grenzen:

  • Nicht auf alle anwendbar: Die beiden zu handelnden Kryptowährungen müssen über den gleichen Hash-Algorithmus verfügen und HTLC unterstützen.
  • Für Anfänger ungeeignet: Der Nutzer muss sich zumindest grundlegend mit dem Programmieren auskennen, um sich mit dieser Methode auseinandersetzen zu können. Dieses Kenntnisse hat jedoch bei weitem nicht jeder.
  • Geschwindigkeit: Der Atomic Swap erleichtert einiges, doch in seiner aktuellen Form ist er noch nicht schnell genug, um sich als Massenprodukt durchzusetzen. Hier könnte das Lightning-Network in Zukunft gute Dienste erweisen. Durch den Off-Chain Handel würde die Blockchain entlastet und die Durchsatzrate erhöht werden.
  • Kompatibilität: Immer mehr Wallets über nehmen die Atomic-Swap-Technologie. Dennoch sind es bisher nicht genug Anbieter, um eine breite Anwendung dieser Methode zu erlauben.

Atomic Swaps leisten einen wichtigen Beitrag, da sie sowohl die Interoperabilität zwischen verschiedenen Blockchains fördern und gleichzeitig zur Lösung der Skalierungsprobleme beitragen. In Zukunft wird sich diese Technologie weiter erforscht und ausgebaut werden und sich langfristig durchsetzen können.