Salesforce Blockchain: Low-Code-Blockchain auf Sawtooth Basis ist bereit

Ein Jahr nach der Ankündigung ist die Salesforce Blockchain des gleichnamigen Cloud-Software Entwickler aus den USA bereit. Die ersten exklusiven Kunden dürfen die neue Low-Code-Blockchain nun erstmals testen.

Salesforce Blockchain
Salesforce Blockchain @salesforce.com

Salesforce Blockchain Odyssee

Die Blockchain-Lösung von Salesforce war bereits vor etwa einem Jahr auf der jährlichen TrailheaDX im Gespräch. Dort gab der CEO des Unternehmens Marc Benioff bekannt, dass sein Unternehmen sich der Distributed Ledger Technologie (DLT) zuwenden möchte. Er erklärte, dass er bereits seit dem Weltwirtschaftsforum im Januar 2019 in Davos über diese Idee nachdachte. Auf diese Idee brachte ihn ein anderer Teilnehmer des Forums ihn darauf ansprach. Am 29. Mai 2019, etwa ein Jahr nach der Ankündigung, ist es nun soweit und die das neue Salesforce Produkt wurde auf der TrailheaDX 2019 über eine Live-Stream-Schaltung offiziell vorgestellt.

Salesforce ist davon überzeugt, dass DLT und Blockchain Technologie großen Einfluss auf alle Lebensbereiche haben wird und alle davon profitieren könnten. Aus diesem Grund trat das Unternehmen im April 2019 dem Blockchain Research Institute (BRI) bei. Bekannte Unternehmen, die ebenfalls dem BRI angehören, sind Microsoft, IBM, die Bank of Canada, Pepsi und viele andere. Im November 2018 konnte Salesforce außerdem ein Patent für ein Blockchain-System zum Filtern von Spam-Nachrichten und zum Überprüfen von E-Mails anmelden.

Video

Salesforce Blockchain folgt dem Low-Code Trend

Low-Code ist im Bereich Blockchain-as-a-Service ein wichtiger Punkt. Beim der Bezeichnung geht es um Lösungen, die keine besondere Programmierkenntnisse erfordert, sondern nach einem Drag-and-Drop-Prinzip durch vorprogrammierte Frameworks funktioniert. Für Unternehmen, die sich mit der neuen Materie Blockchain und Distributed Ledger Technologie (DLT) befassen, ist das besonders reizvoll. Denn es erlaubt ein schnelle und effiziente Umsetzung, selbst wenn es sich um komplexe Anwendungen handelt. Als Beispiel ist hier Ark Deployer zu nennen.

Die Salesforce Blockchain arbeitet ebenfalls eine Low-Code-Blockchain. Die Blockchain basiert auf Hyperledger Sawtooth. Sawtooth ist ein modular aufgebaute Open-Source-Plattform, die es dem Anwender ermöglicht ein eigenes Distributed Ledger zu entwickeln, einzurichten und zu verwalten. Salesforce ergänzt Sawtooth mit seinem Salesforce Lightning, einem Front-End-Framework für die dApp Entwicklung. Außerdem nutzt die Blockchain die Einstein AI-Plattform von Salesforce. Sie wurde bereits im September 2016 veröffentlicht. Es handelt sich dabei um eine KI-Lösung für das Client Relations Management (CMR). Die künstliche Intelligenz sammelt Daten, erstellt Prognosen und kann Prozesse automatisieren.

Mit Blockchain von Salesforce erlaubt den Kunden:

  • Netzwerke und Blockchains, dApps und Smart Contracts erstellen und verwalten
  • Suchanfragen, Vertriebs-, Service- und Marketingabläufe auf Basis von KI und Algorithmen automatisieren
  • Bestehende Blockchains in Salesforce integrieren durch Interoperabilität
  • Verifizierte Daten über eine gemeinsame Datenbank verwalten und teilen

Die ersten exklusiven Anwender sind bereits bekannt

Die Salesforce Blockchain steht aktuell nur ausgewählten Partnern des Unternehmens zur Verfügung. Die drei ersten, die mit der neuen Blockchain arbeiten werden gehören:

  1. Die Arizona State University: Die Bildungseinrichtung möchte die Blockchain verwenden, um Noten und Zeugnisse in einer einheitlichen Haupt-Datenbank zu speichern. Auf diese Weise soll ein Bildungsnetzwerk entstehen.
  2. Iqva: Das Life-Science Unternehmen möchte die Verwendung der Blockchain zum Tracken und Validieren von Arzneimitteletiketten untersuchen.
  3. S & P Global Ratings: Die Ratingagentur möchte die Blockchain von Salesforce verwenden, um die Überprüfung und Genehmigung von neuer Geschäftsbankkonten zu beschleunigen.

Das Unternehmen geht davon aus, dass die Salesforce Blockchain ab 2020 der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen wird. Dann muss sich die Blockchain-Lösung mit ähnlichen Konkurrenzprodukten wie Microsofts Azure Blockchain, Amazons Managed Blockchain Service und der IBM Blockchain messen. Zum Anbieter