Alameda-Gelder überwiesen: SBF dementiert Verdächtigungen

Sam Bankman Fried

Das Wichtigste in Kürze

  • SBF bestreitet Beteiligung an Überweisungen aus Alameda Research Wallets
  • Analysten zufolge stehen die Wallets in Verbindung mit SBF
  • Bloomberg, NYT und Financial Times beschuldigen SBF ebenfalls

Verdächtige Überweisungen aus den Wallets von Alameda

Obwohl Sam Bankman-Fried von den Bahamas ausgeliefert wurde und nun in der Villa seiner Eltern in Palo Alto, Kalifornien, unter Hausarrest steht, sorgt er weiterhin für Aufsehen.

Vor zwei Tagen griff der Ex-CEO von FTX zur Computertastatur und erklärte über sein Twitter-Profil, dass er von einer Reihe verdächtiger Token-Transfers in den mit Alameda Research verbundenen Wallets nichts gewusst habe.

Natürlich fragen sich viele, warum SBF immer noch Zugang zum Internet hat, insbesondere in Anbetracht der Anklage wegen Betrugs, die gegen ihn erhoben wurde und für die er sich wird verantworten müssen.

SBF bestreitet Beteiligung, aber Analysten …

In den Tagen nach der Freilassung von Sam Bankman-Fried auf Kaution, bei der seine Eltern eine Hypothek in Höhe von 250 Millionen US-Dollar auf deren Haus in Palo Alto besiegelten, wurden die Wallets von Alameda Research im Wesentlichen reaktiviert, um einige recht verdächtige Überweisungen vorzunehmen.

Wie bereits berichtet, wurde festgestellt, dass eine bestimmte Wallet mehr als 600 ETH von den Wallets des Unternehmens erhalten hat, von denen einige ETH in USDT getauscht wurden.

Offensichtlich fiel der Verdacht auf SBF und nicht wenige Leute haben spekuliert, dass es sich um einen Insider-Job handeln könnte, um alles zu beseitigen, was in diesen Wallets noch vorhanden ist.

Blockchain-Analysten machten sich sofort an die Arbeit und fanden heraus, dass diese Geldtransfers offenbar mit Wallets verbunden sind, die dem Mitbegründer von FTX gehören.

Sam Bankman-Fried erklärte dann am 30. Dezember, dass er damit nichts zu tun habe. Er versicherte, dass er weder diese Gelder hatte bewegen können, noch dass er überhaupt Zugang zu ihnen hatte.


Offensichtlich ist seine Glaubwürdigkeit auf einem Tiefpunkt angelangt, und diese Äußerungen, selbst wenn sie im Internet gemacht wurden, könnten seine Position gegenüber der Justiz beeinträchtigen.

Auch Wirtschaftszeitungen erheben Klage

Und während man versucht, Licht ins Dunkel der jüngsten Entwicklungen zu bringen, haben auch die vier wichtigsten Wirtschaftszeitungen der USA (Bloomberg, Financial Times, Dow Jones und The New York Times) eine Klage eingereicht, in der sie die Offenlegung der Namen der für diese Verstöße verantwortlichen Personen fordern.

Im Januar wird auch diese Petition in einer besonderen Anhörung behandelt. In der Zwischenzeit bleibt nur noch abzuwarten, was Sam Bankman-Fried bei seiner morgigen Anhörung vor Richter Kaplan, der Richter Ronnie Abrams im FTX-Fall ersetzt hat, sagen wird.

Autor
Autor & Editor

Mathias ist Krypto-Enthusiast seit 2017. Begonnen hat die Krypto-Reise mit Airdrops verschiedenster Projekte. Peu à peu tauchte Mathias immer tiefer in die Thematik rund um Kryptowährungen und die Blockchain ein. Seit April 2020 ist Mathias fester Bestandteil des Blockchainwelt-Teams und konnte im Laufe der Jahre eine weitreichende Expertise in den Bereichen Krypto-News, Blockchain-Technologie sowie Hintergründe zu einer Vielzahl von Krypto-Projekten erlangen. Er liebt es, über die verschiedenen Projekte zu recherchieren und zu schreiben. Dass BTC, ETH & Co. die Zukunft gehört, steht für ihn außer Frage. Absolutes Lieblingsprojekt: XYO

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!