Jack Ma | Blockchain kann Zahlungsverkehr revolutionieren

Einer der einflussreichsten Geschäftsleute der Volksrepublik China, Jack Ma, gab bekannt, dass er ein besonderes Interesse an der Blockchain-Technologie besitzt. Der Geschäftsführer und Gründer von Alibaba sowie von Ant Financial sieht in der Technologie eine Möglichkeit, um einen bargeldlosen Zahlungsverkehr zu ermöglichen. Aktuell untersucht der Visionär die Möglichkeiten von Bitcoin. Zudem sieht er in der Blockchain-Technologie eine Innovation, die ein großes Disruptionspotenzial besitzt.

china-flag-abbildung-620x410 Jack Ma | Blockchain kann Zahlungsverkehr revolutionieren
China

China auf dem Weg zum bargeldlosen Markt

Bereits heutzutage nutzen nur noch wenige Chinesen Bargeld oder Kreditkarten im Zahlungsverkehr. Stattdessen dominieren Applikationen für den mobilen Zahlungsverkehr den Markt. Neben WeChat, einer Applikation von Tencent, dominiert vor allem Alipay den Markt. Die Applikation dient als mobiles Zahlungssystem und wird von Jack Mas Startup Ant Financial entwickelt.

Dabei werden ein Großteil der anfallenden Transaktionen via QR-Codes veranlasst. Somit haben die chinesischen Staatsbürger die Möglichkeit Transaktionen mittels Smartphone zu initiieren. Auch Gehälter werden auf diese Weise transferier. Der große Vorteil für Unternehmen in China besteht in der unmittelbaren Verfügbarkeit dieser Zahlungsmittel. Während der klassische Kauf auf Rechnung oder per Kreditkarte stets zu einer verzögerten Verfügbarkeit der Zahlungsmittel führt, werden mobile Transaktionen binnen weniger Sekunden verarbeitet. In der Blockchain-Technologie sieht Jack Ma eine weitere Möglichkeit zur Optimierung des Zahlungsverkehrs. Laut eigenen Aussagen möchte Jack Ma einen bargeldlosen Zahlungsverkehr etablieren. Einen besonderen Vorteil sieht der Visionär in der Transparenz der Blockchain-Technologie. Diese sei ein effektives Mittel, um Korruption nachhaltig zu unterbinden.

In einem Interview gab der Vizepräsident von Ant Financial bekannt, dass das Unternehmen aktuell an Produkten für Millennials arbeitet. Diese Kundengruppe sei demnach bereit Abstand von etablierten Zahlungsmitteln zu nehmen und sich auf neue Möglichkeiten zu fokussieren. Bei der Produktentwicklung fokussiert sich das Unternehmen nicht mehr auf die Bedürfnisse der älteren Generationen. Stattdessen werden junge Kunden adressiert, welche für das weitere Wachstum und Vorankommen verantwortlich sind. Ma gab zudem zu verstehen, dass er Kryptowährungen nicht nur als Anlageklasse interpretiert. Dennoch ist er sich nicht sicher, ob Bitcoin im Rahmen des klassischen Zahlungsverkehr verwendet werden kann.

Blockchain-Technologie als datenverarbeitende Plattform

Zum aktuellen Zeitpunkt basieren die größten Finanznetzwerke auf zentralisierten Systemen. Dabei sollen diese Systeme Transaktionen in Fiat-Währungen verarbeiten und digitale Anlagen dokumentieren.

Einen anderen Ansatz bietet laut Ma die Blockchain-Technologie. Diese dezentralisierten Netzwerke – exemplarisch nennt Ma Ethereum – ermöglichen es Unternehmen komplette Geschäftsmodelle in Form von Dapps abzubilden. Auch das ERC-20-Token ist eine Möglichkeit, um Geschäftsmodelle mithilfe der Blockchain abzubilden. Dabei merkt Ma an, dass dezentralisierte Plattformen auf Tokens angewiesen sind. Schuld sei schlussendlich die Dezentralisierung des Systems, denn Tokens bieten eine Möglichkeit um gute Nutzer zu belohnen. Dahingegen können Nutzer, die dem System schaden wollen, durch den Einsatz von Tokens sogar bestraft werden. Aus diesem Grund wird die Adaption der Blockchain-Technologie in den Mainstream auch zu einer steigenden Relevanz bei den Kryptowährungen führen. Diese Entwicklung wird laut Ma spätestens mit der Implementierung von Blockchains zur Datenverarbeitung einsetzen.

In der Vergangenheit äußerte sich Jack Ma bereits mehrfach über die Möglichkeiten der Blockchain Technologie. Dabei merkte der Unternehmer an, dass die Technologie nur sinnvoll sei, wenn das Problem des hohen Energiebedarfs geregelt werden kann. Zudem sieht Ma entscheidende Vorteile, wenn die Technologie in der Fertigung etabliert wird. Dabei lassen sich Lieferwege optimieren und Kosten reduzieren.