Hu-manity setzt sich für digitale Menschenrechte ein

Hu-manity möchte mithilfe der Blockchain-Technologie die 30 bekannten Menschenrechte um ein weiteres ergänzen: Das Recht jederzeit über die persönlichen Daten bestimmen zu dürfen. Dazu erstellt das Unternehmen die weltweit erste und einzige dezentralisierte App für Menschenrechte auf der Blockchain.

hu-manity-blockchain-logo-620x342 Hu-manity setzt sich für digitale Menschenrechte ein
Hu-manity Blockchain Logo @hu-manity.co

Hu-manity: Menschenrechte schützen vor Fehlern der Vergangenheit, nicht der Zukunft

Die Menschenrechte sollen das Leben des Einzelnen schützen und ihm Sicherheit und Würde bieten. Sie wurden verfasst, um zu verhindern, dass die zahlreichen Fehler der Vergangenheit sich wiederholen. Hu-manity will die Menschenrechte auch in die Zukunft bringen. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass ein entscheidender Punkt fehlt und die Menschenrechte deshalb nicht an den technologischen Fortschritt der heutigen Zeit angepasst sind.

Die Menge an Daten, die ein Mensch am Tag produziert und hinterlässt, wächst stetig. Mobiltelefone, Navigationsgeräte und Smarte Fahrzeuge ermöglichen es jeden Schritt zu verfolgen. Online Shopping, Webseiten Besuche, Suchmaschinenhistorie, Soziale Medien und selbst die Kartenzahlung decken das Kaufverhalten, die Vorlieben, Hobbies und Gewohnheiten auf. Viele Menschen tragen heute Smart Watches und Fitnesstracker oder besitzen andere Smarte Geräte, die ebenfalls Daten aufzeichnen. Selten machen sich die Menschen dabei Gedanken darüber, was mit diesen gesammelten Informationen eigentlich geschieht.

Seit Beginn der Digitalisierung hat sich ein wachsender Datenmarkt entwickelt. Hu-manity schätzt, dass dieser globale Marktplatz rund 100 bis 150 Milliarden US$ pro Jahr ausmacht. Dabei wissen die meisten gar nicht, dass ihre Daten verkauft werden oder wer Zugang dazu erhält.

Hu-manity Blockchain Lösung

Hu-manity möchten dem Einzelnen dabei helfen an genau diesem Markt aktiv teilzunehmen, um selbst bestimmen zu können wer auf die persönlichen Daten zugreifen darf und über welchen Zeitraum. Außerdem können sie bestimmen welche Informationen sie offenlegen möchten und welche sie lieber für sich behalten wollen. Nutzer können nicht nur aktiv teilnehmen, sondern ihre Daten selbst monetarisieren und eine finanzielle Gegenleistung für die Bereitstellung erhalten.

Um dieses Ziel zu erreichen setzt das Unternehmen auf Dezentralisierung:

  • Blockchain: Die Human Data Consent and Authorization Blockchain (HD-CAB) von Hu-manity.co basiert auf dem Chains of Chains Prinzip. Das Unternehmen kombiniert dazu mehrere Blockchains, unter anderem Ethereum miteinander, um ein Netzwerk aus verschiedenen Blockchains aufzubauen.
  • Smart Contracts: Durch Einsatz von Smart Contracts können Menschen individuelle Verträge mit Unternehmen aushandeln und ihre Rechte durchsetzen und schützen.
  • Hu-manity App: Im August 2018 veröffentlicht das Unternehmen seine ersten Apps für Android und iOS. Dadurch entsteht ein Benutzerpool, der Unternehmen einen Anreiz bieten soll, sich an dem Projekt zu beteiligen. Ab September sollen dann die ersten Wahlmöglichkeiten für den Nutzer zugänglich sein. Im Oktober wird der Hu-manity Coin als digitale Währung eingeführt
hu-manity-blockchain-app-620x325 Hu-manity setzt sich für digitale Menschenrechte ein
Hu-manity Blockchain App @hu-manity.co

Erste involvierte Branche: das Gesundheitswesen

Pharma-Unternehmen und die medizinische Forschung haben ein starkes Interesse am Erwerb von Patienteninformationen und Krankenakten. Bisher war es üblich, dass sie diese Daten von Krankenhäusern erwerben konnten. Die Akten werden dabei anonymisiert, so dass keine Rückschlüsse auf eine einzelne Person möglich sind. Viele Patienten wissen dabei gar nicht an wen und wie oft ihre Daten schon verkauft wurden. Da dieser Markt der größte und wohl auch der wichtigste ist, möchte sich das StartUp zunächst auf diese Branche konzentrieren.

Laut Hu-manity werden dabei jedoch nicht nur die Patienten von dem neuen System profitieren, sondern auch die Käufer der Daten. Wie bereits erwähnt waren die Daten bisher anonym. Ist eine Akte lückenhaft oder benötigt das Forscherteam zusätzliche Informationen, gab es keine Möglichkeit diese zu erhalten. Durch die Hu-manity Plattform können Käufer und Verkäufer miteinander kommunizieren, das steigert die Qualität der vorliegenden Daten erheblich.

In diesem Zusammenhang ist Hu-manity eine Partnerschaft mit Orb Health eingegangen, eine Plattform für das Gesundheitsmanagement von chronisch Erkrankten und Patienten, die eine rund um die Uhr Betreuung benötigen. Diese Personen werden die ersten sein, die Hu-manity und ihre Einwilligungs- und Autorisierungsblockchain (HD-CAB) testen dürfen. Fazit: Immer mehr Start-Ups wie z.B. BurstIQ und Proof Work arbeiten im Zukunftsmarkt der Patientendaten.