Coinbase: Handelsplattform für Kryptowährungen

Immer mehr Menschen greifen für ein sicheres Bezahlen im Internet auf Kryptowährungen zurück. Daher werden seit geraumer Zeit die Handelsplattformen für dieses virtuelle Zahlungsmittel stetig populärer – so auch Coinbase. Genaugenommen bietet das US-amerikanische Unternehmen den Umtausch der drei beliebtesten Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Litecoin in offizielle Währungen wie Dollar und Euro an. Was es darüber hinaus noch wichtiges über Coinbase zu wissen gibt, erfahren Sie im Folgenden.

 

coinbase-logo-1 Coinbase: Handelsplattform für Kryptowährungen
Coinbase Logo @coinbase.com

 

Entstehung von Coinbase

Am 20. Juni 2012 gründeten Entwickler Brian Armstrong und Devisenhändler Fred Ehrsam das Unternehmen Coinbase. Zuvor gewannen sie einen Wettbewerb des Gründerzentrums Y Combinator, wodurch sie genau die finanzielle Starthilfe für ihre Unternehmensgründung erhielten, die sie benötigten. Sie reihten sich damit in die Riege weiterer prominenter Startups wie reddit und Airbnb ein, die ebenfalls aus besagtem Gründerzentrum hervorgegangen sind.

In den folgenden Jahren stieg die Größe von Coinbase stetig an. Durch Zuschüsse in Form von Wagniskapital prominenter Risikokapitalgeber wie Union Square Ventures, Draper Fisher Jurvetson und Ribbit Capital in den Jahren 2013 bis 2017 war es dem Unternehmen möglich, den eigenen Einfluss auf den Finanzmarkt immer mehr auszuweiten. Die 75 Millionen US-Dollar, die bei einer Finanzierungsrunde im Januar 2015 zustande gekommen sind, waren zu dem damaligen Zeitpunkt gar die höchste Investition, die ein Investor jemals in ein auf Kryptowährungen und Blockchain spezialisiertes Unternehmen getätigt hat. Mittlerweile beläuft sich der Wert von Coinbase in etwa auf 1,6 Milliarden Dollar und es ist in den kommenden Jahren mit einem weiteren Wertanstieg des Unternehmens zu rechnen. Da das Blockchainthema

 

So sicher sind Transaktionen bei Coinbase

Coinbase lässt sich durchaus als eine sichere Handelsplattform bezeichnen. Diese Tatsache rührt zum Teil daher, dass das Unternehmen, das in den USA ansässig ist, sich sowohl auf der Ebene der Bundesstaaten als auch auf der Ebene des gesamten Landes an verschiedene Gesetze und Richtlinien halten und mit diesen konformgehen muss. Es handelt sich dabei unter anderem um folgende Regulationsmechanismen und -organe, die vom Unternehmen alle befolgt werden:

  • Registriertes Dienstleistungsunternehmen für Transaktionen bei FinCen
  • Befolgt den „Bank Secrecy Act“ aus dem Jahr 1970
  • Befolgt den „USA Patriot Act
  • Befolgt die Gesetze und Regulierungen bezüglich der Übertragungsstandards der USA bei Transaktionen

 

Damit ist Coinbase einer deutlich strikteren Regulierung unterworfen als viele andere Wettbewerber, die ihren Hauptsitz in Ländern mit einer deutlich lascheren Gesetzgebung für den Handel virtueller Währungen haben.

Zudem werden die Geldmittel der Kunden und die des Unternehmens getrennt voneinander aufbewahrt. So legt Coinbase Ihr Kapital auf überwachten Bankkonten ab, wohingegen das Eigenkapital der Handelsplattform von einem separaten Bankkonten aus verwaltet wird. Das hat den Effekt, dass Sie, selbst wenn das Unternehmen insolvent gehen sollte, nicht zur Kasse gebeten werden können, um die ausstehenden Kosten an die Gläubiger zu begleichen.

Hinzu kommt, dass die speziellen Sicherheitsmaßnahmen von Coinbase mögliche Hackerangriffe auf die Kundenkonten abwehren. Ihr Kapital kann Ihnen also garantiert nicht durch kriminelle Aktivitäten entwendet werden. Dessen können Sie sich sicher sein. Aufgrund der umfangreichen Methode zur Authentifizierung Ihres Accounts, wird dieser zusätzlich vor unbefugten Zugriffen geschützt. Da Sie sogar die Möglichkeit haben, die Aktivität Ihres Kundenkontos zu tracken, wenn jemand versucht, sich von einem neuen Gerät oder einer anderen IP-Adresse in dieses einzuloggen, sind Sie doppelt abgesichert.

So legt Coinbase Ihr Kapital auf überwachten Bankkonten ab, wohingegen das Eigenkapital der Handelsplattform von einem separaten Bankkonten aus verwaltet wird

 

 

Welche Bezahlmethoden werden angeboten?

Sobald Sie auf Coinbase durch Eingabe Ihrer persönlichen Daten und der Verifizierung Ihrer E-Mail-Adresse einen Account erstellt und einen Account-Typ festgelegt haben sowie die Bestätigung Ihrer Telefonnummer durchführen, werden Sie aufgefordert, sich für eine Bezahlmethode zu entscheiden. Erst nach Beendigung dieses dritten Authentifizierungsschritts erhalten sie Ihre erste digitale Währung.

Coinbase akzeptiert zwei verschiedene Bezahlmethoden: Die klassische Banküberweisung oder Kreditkarte. Ähnlich wie bei der Account-Erstellung werden Sie auch bei der Entscheidung für eine Bezahlmethode dazu aufgefordert, die gewählte Option zu verifizieren. Die Verifizierung für die Banküberweisung würde dabei über zwei geringwertige Transaktionen von Coinbase erfolgen, wohingegen es zur Verifizierung einer Kreditkarte notwendig ist, dass Sie diese abfotografieren oder einscannen und die Bilder anschließend uploaden.

Im Übrigen sollten Sie sich darauf einstellen, bei zukünftigen Transaktionen mit Kryptowährungen auf der Plattform ebenfalls hin und wieder Ihre Identität nachweisen zu müssen. Vor allem wenn Sie einen Umtausch in Echtgeld vornehmen. Schließlich legt Coinbase höchsten Wert auf Sicherheit.

 

expedia-bitcoin-zahlung-ueber-coinbase-1024x683 Coinbase: Handelsplattform für Kryptowährungen
Expedia Überweisung via Coinbase @coinbase.com

 

Die Coinbase-App fürs Smartphone

Wer nun auch unterwegs mit seinem Smartphone Kryptowährungen bei Coinbase handeln möchte, kann dies fortan tun. Denn die Handelsplattform bietet seit geraumer Zeit eine hauseigene App für IOS-Geräte an, mit der es möglich ist, Bitcoin, Ethereum und Litecoin zu kaufen, zu benutzen und zu lagern. Und das alles unter Einhaltung der höchsten Standards sicherer Transaktionen.

Aktuell steht die Coinbase-App allen Interessierten in Version 3.0.7 im Apple-Store zum Download zur Verfügung, die gegenüber der Vorgängerversion zahlreiche neue Features zu bieten hat. Sie richtet sich an Unternehmenskunden aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt, da sie in 14 verschiedenen Sprachen angeboten wird.

 

coinbase-ios-app-wallet Coinbase: Handelsplattform für Kryptowährungen
Coinbase iOS App Wallet

 

Kundensupport

Coinbase bietet einen Kundensupport per E-Mail an. Nach einer erfolgten Anfrage sollten Sie normalerweise innerhalb von 1 bis 3 Tagen eine Antwort auf Ihre elektronische Nachricht erhalten. Leider ist die telefonische Kontaktaufnahme zu dem Unternehmen nicht vorgesehen, sodass ein persönlicher Kontakt nicht möglich ist. Wer jedoch grundsätzliche Fragen hat und diese schnellstmöglich beantwortet haben möchte, sollte mal einen Blick in die FAQ der Plattform werfen (Zur Zeit allerdings nur in Englisch und Spanisch). Denn diese sind äußerst umfangreich und geben Auskunft über alle wichtigen Fragen, weshalb es meist nicht notwendig ist, eine E-Mail zu schreiben und einige Tage auf eine Antwort warten zu müssen.

 

Fazit: Vor- und Nachteile von Coinbase

Für sichere Transaktionen ist Coinbase also die perfekte Anlaufstelle. Und dank der App für IOS-Geräte kann die Handelsplattform fortan auch von unterwegs genutzt werden. Damit Sie abschließend einen besseren Überblick bekommen, was für und gegen Coinbase spricht, sollen an dieser Stelle noch die wichtigsten Vor- und Nachteile der Plattform angeführt werden.

Vorteile:

  • Schnelle und einfach Nutzbarkeit
  • Kauf von Kryptowährung per Kreditkarte
  • Strenge Regulierung, dadurch sichere Transaktionen
  • Niedrige Gebühren
  • Guter Kundensupport

 

Nachteile:

  • Hohes Maß an Fremdkontrolle des eigenen Kapitals
  • Zum Teil zu starke Überwachung bei der Investition von Kryptowährung

 

Noch kein Kunde bei Coinbase? Wenn Sie eine digitale Währung für mind. $100 (€83) oder mehr kaufen oder verkaufen, erhalten Sie einen Bonus in Höhe von $10 (€8) in kostenlosen Bitcoins! Coinbase-Link