Bitcoin Mining Difficulty sinkt um 16 Prozent

Bitcoin Mining Difficulty

In der Nacht von Samstag auf Sonntag sank die Mining Difficulty von Bitcoin um 16 Prozent. Und das, bevor China weitere Informationen bekannt gibt, in welcher Form es mit Bitcoin Mining im Land umgehen möchte.

On-Chain-Daten zeigen, dass die Mining Difficulty des Netzwerks auf 21,05 Billionen bei der Blockhöhe 685.440 eingestellt wurde, was ein Rückgang von 16 % im Vergleich zu seinem jüngsten Allzeithoch vom 13. Mai ist. Vor etwas mehr als zwei Wochen lag die Difficulty bei 25,05 Trillionen.

Mining Difficulty von Bitcoin erlebt einen drastischen Rückgang

Während des Tageswechsels vom 29. auf den 30. Mai UTC fand eine erneute Anpassung der Mining Difficulty von Bitcoin statt. Im Vergleich zum vorangegangenen Intervall zur Blockproduktion erlebten Miner nun einen Rückgang der Schwierigkeit um 16 Prozent.

Entwicklung BTC Mining Difficulty im Mai 2021
Entwicklung Bitcoin Mining Difficulty im Mai 2021 Quelle: Coinwarz

Bitcoins Mining Difficulty ist so konzipiert, dass sie sich alle 2.016 Blöcke anpasst, basierend auf den durchschnittlichen Blockproduktionsintervallen während der gesamten Periode. Diese Periode dauert in der Regel 14 Tage.

Wenn das durchschnittliche Intervall zur Produktion eines Blockes auf der Bitcoin Blockchain kürzer als 10 Minuten ist, bedeutet das, dass mehr Hash-Rate oder Hash-Power während der Periode durch Miner bereitgestellt wurde. Als Reaktion auf den steigenden Wettbewerb im Netzwerk erhöht das Netzwerk die Schwierigkeit. Ähnlich verhält es sich, wenn das durchschnittliche Blockintervall länger als 10 Minuten ist. Dann sinkt die Mining Difficulty wieder.

Sie möchten in Bitcoin investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Bitcoin Münze
Zur Bitcoin-Kaufanleitung

Weniger Hash-Power aus China sorgt für Rückgang der Mining Difficulty von Bitcoin

Die jüngsten Meldungen aus China sind aller Voraussicht nach der Hauptauslöser für diesen Rückgang. Nach dem Verbot der Nutzung und des Handels von Kryptowährungen hat die chinesische Regierung nun angedeutet, dass es sich als Nächstes dem Mining von Kryptowährungen zuwenden wird.

Chinas Vize-Premier Liu He sagte vergangene Woche, dass die Regierung das Bitcoin-Mining und den Handel einschränken würde, um finanzielle Stabilität zu erreichen. Genauere Informationen, wie diese neuen Richtlinien aussehen sollen, wurden zum damaligen Zeitpunkt allerdings nicht bekannt gegeben.

Diese Woche gab die Innere Mongolei, eine autonome Region im Norden Chinas, den Entwurf von Maßnahmen über ihre Pläne zum Verbot des Krypto-Minings heraus. Daraus ergehen erste Details, wie die chinesischen Behörden diese letzte Stufe des Krypto-Crackdowns in China durchführen wollen.

Folgende Bestimmungen sieht der Entwurf vor:

  • Großen Datenzentren und Cloud-Computing-Firmen könnte die Einstellung der politischen Unterstützung durch die Regierung drohen, sollte sie (weiterhin) Krypto-Mining betreiben
  • Telekommunikationsunternehmen, Internetfirmen und Cyber-Cafés soll die Geschäftslizenz entzogen oder der Betrieb eingestellt werden, sollten sie dabei erwischt werden, Krypto-Mining zu betreiben
  • Unternehmen oder Einzelpersonen, die in Verbindung mit Geldwäsche durch Kryptowährungen gebracht werden, werden der Justiz übergeben
  • Regierungsangestellte, die selbst Teil dieser Geldwäscheaktionen waren oder diese begünstigt haben, erhalten eine Untersuchung der chinesischen Antikorruptionsbehörde

Die Richtlinien könnten einen Präzedenzfall für andere Bitcoin-Mining-Hubs in China schaffen, wie zum Beispiel Xinjiang, Die Region, die unlängst durch Energieversorgungsprobleme in den Schlagzeilen war, ist für etwa 20 Prozent des weltweiten Bitcoin-Minings verantwortlich ist.

Es besteht die Chance, dass andere Provinzen und Regionen, und vor allem Sichuan und Xinjiang, nicht so eine harte Gangart an den Tag legen, wie es in der Inneren Mongolei der Fall zu sein scheint, aber auch hier wäre ich angesichts der Aufmerksamkeit aus Peking überrascht, wenn sie nicht nachziehen würden

Fast zwei Drittel der Bitcoin Mining Hash-Power kommt aus China

Laut dem Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index, einem Online-Tool, das von der britischen Universität entwickelt wurde, befanden sich im April letzten Jahres rund 65 Prozent der weltweiten durchschnittlichen monatlichen Bitcoin-Mining-Kapazität, oder Hashrate, aufgrund des billigen Stroms in China.

Xinjiang machte dabei mehr als die Hälfte oder 36 Prozent dieser Rechenleistung im Land aus. Die Innere Mongolei rangiert nach der Provinz Sichuan und Xinjiang an dritter Stelle und hat einen Anteil von etwa 8 Prozent an dieser Kapazität.

Aufschlüsselung der durchschnittlichen monatlichen Hashrate nach chinesischen Provinzen
Aufschlüsselung der durchschnittlichen monatlichen Hashrate nach chinesischen Provinzen Quelle: CBECI

Während einige Miner den Migrationsprozess von den nordchinesischen Provinzen zum Wasserkraftwerk in Sichuan begonnen hatten, haben die Kraftwerke in Sichuan die Versorgung von energieintensiven Industrien, einschließlich Mining-Farmen, aufgrund der Verzögerung des Regens in diesem Jahr eingeschränkt. Infolgedessen kam es zu einem sprunghaften Anstieg der Stromnachfrage durch die Allgemeinheit, der Vorrang eingeräumt werden musste.

Anders als in der Inneren Mongolei, wo die Energie größtenteils auf fossilen Brennstoffen basiert, veranstaltet die Regierung von Sichuan nächste Woche ein Seminar, um zu verstehen, welche Auswirkungen ein einfaches Verbot auf die lokale Wasserkraftwirtschaft haben würde.

Auf der Suche nach Alternativen zu Krypto-Mining in China

Bereits jetzt haben einige in China ansässige Bitcoin Miner und die Hersteller der dafür notwendigen Hardware mitgeteilt, dass sie ihr Geschäft an Orte außerhalb Chinas verlagern könnten. Darunter befinden sich Länder wie Kasachstan, Kanada und die USA, in denen Strom ebenfalls billig ist und die Politik gegenüber Kryptowährungen weitaus besser gesonnen ist als in China.

Miner wie HashCow und BTC.TOP haben nach Lius Bemerkung ihren Betrieb in China teilweise oder sogar ganz eingestellt, wie Reuters berichtete.

Insgesamt könnte Chinas hartes Durchgreifen gegen Kryptowährungen die "De-Chinaisierung" der Industrie auslösen. Ein solcher Trend war zuerst beim Handel von Kryptowährungen zu beobachten und betrifft nun auch die Rechenleistung.

Fazit – Verbot von Krypto-Mining in China sorgt für Verfall der Mining Difficulty von Bitcoin

Die neuerliche Anpassung der Mining Difficulty von Bitcoin erlebte vergangene Nacht einen Rückgang von 16 Prozent. Allem Anschein nach wirken sich die bevorstehenden Maßnahmen zum Verbot vom Mining von Kryptowährungen in China bereits jetzt signifikant aus.

Aktuell hat lediglich die autonome Region der Inneren Mongolei im Norden Chinas einen Entwurf zum Verbot des Schürfens von Bitcoin und Co. veröffentlicht. Angesichts der jüngst veröffentlichten Äußerungen der chinesischen Regierung wäre es laut Experten allerdings wenig verwunderlich, wenn sich die anderen Provinzen daran ein Beispiel nehmen und ähnliche Bestimmungen veranlassen würden.

Es steht uns also weiterhin eine spannende Zeit bevor. Zumal China mit etwa zwei Dritteln der gesamten Bitcoin Hash-Power den Löwenanteil beiträgt. Die Auswirkungen sind nicht nur im Verfall der Mining Difficulty zu sehen, sondern spiegeln sich gegenwärtig auch im Bitcoin Kurs wider.

Welche Auswirkungen die aktuelle Situation auf das kommende Bitcoin Halving haben wird, bleibt abzuwarten. Ich denke jedoch, dass die automatischen Anpassungen im Bitcoin Netzwerk aller 2.016 Blöcke dafür sorgen, dass die Halbierung der Bitcoin Mining Rewards wie prognostiziert Mitte März 2024 stattfindet

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!