W3BCLOUD – ConsenSys und AMD´s Cloud-Computing-Infrastruktur

Das Blockchain-Unternehmen ConsenSys, der Halbleiterhersteller Advanced Micro Devices (AMD) und die aus Abu-Dhabi stammende Investmentfirma Halo Holdings arbeiten an der Blockchain-basierten Cloud-Computing-Infrastruktur W3BCLOUD. Die Kooperation wurde offiziell durch ConsenSys bestätigt.

Joe Lubin von ConsenSys
Joe Lubin von ConsenSys @consensys.net

ConsenSys gibt Kooperation mit AMD bekannt – Entwicklung von W3BCLOUD bekannt gegeben

ConsenSys hat am 4. Januar 2019 eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der das Blockchain-Unternehmen eine Kooperation mit AMD und einer Investmentfirma aus Abu-Dhabi bekannt gibt. Im Zuge der Kooperation soll eine Blockchain-basierte Cloud-Computing-Infrastruktur entstehen. Diese neue Cloud-Plattform soll auf den Namen W3BCLOUD lauten und darauf abzielen, die von AMD entwickelten und auf Daten basierenden Produkte aus dem Bereich der Blockchain-Technologie abzubilden. Dabei wird ConsenSys die Expertise im Bereich der Blockchain-Transaktionen übernehmen und mögliche Sicherheitsrisiken durch den Einsatz der Blockchain absichern. Auch die Entwicklung weiterer Use-Cases für die Blockchain-Technologie steht im Aufgabenfeld von ConsenSys.

Aus dem Statement geht hervor, dass W3BCLOUD die erste unabhängige Cloud-Computing-Infrastruktur sein wird, die auf der Blockchain-Technologie basiert. Durch diesen Ansatz sollen die Bedürfnisse von privaten und institutionellen Kunden befriedigt werden. Bestätigt werden diese Ziele von Joerg Roskowetz, der als Direktor für das Produktmanagements und für die Blockchain-Technologie bei AMD arbeitet. Laut Roskowetzsoll W3BCLOUD dazu beitragen, die bestehenden Herausforderungen in den Bereichen Smart Identity, Enterprise Datenzentren und Health-ID-Tracking lösen – Auch im Rahmen der Lizensierung und des Supply Chain Managements kann die Blockchain-Infrastruktur eingesetzt werden.

ConsenSys setzt auf Kooperationen

ConsenSys hat im Dezember 2018 eine Vereinbarung mit der südkoreanischen Technologie-Holding SK Group unterzeichnet. Durch diese Zusammenarbeit soll ein Enterprise-Blockchain-Business-Modell entwickelt werden, welches auf Smart Contracts basiert. Zudem soll durch die Kooperation die Bekanntheit von Ethereum in Südkorea gesteigert werden. Im Fokus stehe dabei der Aufbau eines Ethereum-Lernprogramms für Entwickler. Die Verantwortung über die Inhalte und den Aufbau des Lernprogramms übernimmt die ConsenSys Academy sowie das SK Holding C&C Tech Training Center.

Auch AMD setzt zunehmend auf die Distributed-Ledger-Technologie und hat im November eine Kooperation mit sieben führenden Technologieunternehmen bekannt gegeben. Die Unternehmen planen demnach die Entwicklung acht neuer Mining-Rigs. Bei einem Mining-Rig handelt es sich um eine spezialisierte Hardware, die für das Mining von Kryptowährungen verwendet wird. Ein typisches Mining-Rig verfügt über eine überdurchschnittliche Rechenleistung und erhöht somit die Erfolgschancen beim Mining. AMD hob bei der Bekanntgabe der Nachricht hervor, dass durch die Partnerschaft neue Blockchain-Lösungen entstehen werden. Diese sollen den hohen Anforderungen zahlreicher Blockchain-Plattformen gerecht werden und somit auf eine hohe Nachfrage bei gewerblichen Abnehmern treffen.