VOISE Musik-Plattform tritt Ethereum Alliance bei

Die dezentrale Musik-Plattform VOISE ist kurz nach ihrem Start der Enterprise Ethereum Alliance (EEA) beigetreten. Die EEA verbindet Unternehmen der Fortune 500 mit Ethereum-Experten. Als Blockchain-basierter Streaming- und Download-Dienst strebt VOISE ein neuartiges Konzept an, um unabhängigen Musikschaffenden eine Plattform zu bieten. Damit tritt das Start-up in Konkurrenz zu den etablierten und zentral organisierten Plattformen der Online-Musikindustrie.

 

voise-blockchain-musikdienst VOISE Musik-Plattform tritt Ethereum Alliance bei
VOISE – Blockchain Musikdienst @voise.de

 

Das Konzept von VOISE

VOISE nutzt ein dezentrales Netzwerk auf Blockchain-Basis und verfügt über ein eigenes Tokenssystem. Mit den nach der Plattform benannten Tokens können Sie sämtliche Transaktionen im VOISE-Portal durchführen, beispielsweise Musik und andere Inhalte über die Plattform beziehen. Die Tokens basieren auf der Smart-Contract-Technologie von Ethereum. Sie können die virtuelle Währung auf einer E-Wallet speichern und verwalten. Dazu können Sie die Plattform selbst nutzen oder auf ERC20-kompatible Web-Wallets wie etwa MyEtherWallet zurückgreifen. Die Kryptowährung lässt sich ebenso auf Börsen sowie in Wechselstuben umtauschen und handeln wie andere virtuelle Währungen auch.

Das Geschäftsmodell von VOISE ist darauf ausgelegt, unabhängigen Künstlern 100 Prozent der Einnahmen zukommen zu lassen. Zu diesem Zwecke wird die Blockchain-Technologie von Ethereum genutzt. Das anonyme und dezentrale Netzwerk ermöglicht Ihnen als Nutzer das Streaming und den Download von Musik.

 

Beitritt zur Enterprise Ethereum Alliance (EEA)

Mit dem jüngsten Beitritt der VOISE-Plattform zur Enterprise Ethereum Alliance verspricht sich das junge Start-up aussichtsreiche Kooperationen mit verschiedenen Firmen und Künstlern. Die EEA bietet zahlreichen Unternehmen dezentrale Lösungen auf Ethereum-Basis an. Damit wird VOISE zu einem wichtigen Schritt in Richtung einer Lösung für eine Musikindustrie, die frei von Mittelsmännern ist.

Auf diese Weise trägt VOISE der Tatsache Rechnung, dass Musiker und Plattenfirmen sich immer stärker in Richtung Online-Geschäft orientieren und traditionelle Musikverkäufe abnehmen. Das Online-Business birgt für viele unabhängige Künstler jedoch ein Kostenproblem, da zentralisierte Plattformen bis zu 40 Prozent der Einnahmen für sich beanspruchen. Bei manchen Streaming-Diensten entgehen den Musikschaffenden noch größere Einnahmen.

Dem will VOISE entgegenwirken, indem ein einfaches und benutzerfreundliches Konzept die direkte Bezahlung der Musiker ermöglicht. Dazu können eigene Tokens, Ethereum oder klassische Währungen genutzt werden. Die Internetseite erlaubt Ihnen direkten Zugriff auf Top-Downloads und musikalische Neuveröffentlichungen. Eine durchdachte Suchmaschine ermöglicht die spezifische Suche nach Musik, kategorisiert nach Genre oder Künstler.

Als Musikschaffender können Sie Ihre eigenen Songs oder Alben zu einem selbst festgelegten Preis hochladen und zum Download zur Verfügung stellen. Ebenso können Sie ein Künstlerprofil anlegen und neue Fans gewinnen. Zudem bietet die Plattform ein kostenfreies Modell, bei dem Künstler freiwillig in Form von Spenden bezahlt werden.

 

voise-wie-arbeitet-das-startup VOISE Musik-Plattform tritt Ethereum Alliance bei
VOISE – How Voise Works? @voise.com

 

Stetige Weiterentwicklung der Plattform

Von der ersten konzeptuellen Idee bis zum funktionsfähigen Produkt hat VOISE bereits große Fortschritte in der Entwicklung einer künstlerorientierten Musikplattform gemacht. Die Entwicklungs-Roadmap erfährt fortwährende Updates. Diese beinhalten zusätzliche Plattformen, ein Verifizierungssystem für Künstler sowie weitere Suchmaschinen. Die Betreiber beabsichtigen zudem, eine südkoreanische Musik-Community aufzubauen um damit Investoren aus dem Emerging Market anzulocken.

Bereits jetzt arbeitet VOISE mit Musikern wie Carolyn Malachi und FinTech-Unternehmen wie Coinomi zusammen. Diese Pläne und Kooperationen schlugen sich bereits in der Marktentwicklung des hauseigenen Tokens nieder. Hier sprechen eine wachsende Marktkapitalisierung sowie ein zunehmendes Handelsvolumen von steigendem Interesse der Trader.