Siemens Sensformer läutet Internet of Energy Ära ein

Nach der IoT Revolution folgt nun die Internet of Energy (IoE) Bewegung. Die Energiewirtschaft wird smarter und auch hier spielt Blockchain eine entscheidende Rolle. Siemens wagt sich mit seinem neuen Sensformer weit in den neuen Sektor vor und gilt damit als Pionier.

 

siemens-sensformer Siemens Sensformer läutet Internet of Energy Ära ein
Siemens Sensformer @siemens.com

 

Transformatoren wichtigen Knoten im Stromnetz

Transformatoren sind ein wichtiger Bestandteil des Stromnetzwerks und befinden sich in allen wichtigen Knotenpunkten und in allen Haushaltsgeräten. Sie wandeln den Wechselstrom in die jeweils benötigte Spannung um. Bisher sind zahlreiche Geräte und viel Aufwand nötig, um den tatsächlichen Status der Transformatoren in einem Stromnetzwerk kontrollieren zu können. Fällt ein Transformator aus, kommt es zu Stromausfällen. Netzstabilität ist ein wachsendes Problem, da immer mehr Strom verbraucht wird, werden die Netzwerke zunehmend komplexer und müssen erheblich mehr Leistung bringen. In der heutigen Zeit, in der Strom für fast alle Bereiche des Lebens benötigt wird, kann das verheerende Auswirkungen haben. Dabei betrifft es nicht nur die Wirtschaft, sondern auch Gesundheitssystem, Verkehr, Kommunikation und Sicherheit.

 

Sensformer ein intelligenter Transformator

Der Siemens Sensformer, wurde bereits Ende April 2018 auf der Hannover Messe vorgestellt. Der offizielle Start des Projekts war jedoch vor wenigen Tagen, am 02. Juli 2018. Der Sensformer ist ein intelligenter Transformator und damit der weltweit erste seiner Art. Er verfügt über verschiedene Sensoren, die Daten über den aktuellen Status sammeln. Die einzelnen Sensformer können miteinander kommunizieren und Daten austauschen. Folgende Daten können vom Sensformer erfasst werden:

  • Ölstand
  • Umgebungstemperatur und Witterung
  • Wicklungsstrom aus der Niederspannung
  • Exakte GPS Daten des jeweiligen Transformators

Die Daten werden gesammelt und können anschließend über eine GSM SIM Karte oder Ethernet-Verbindung in die Cloud übertragen. Die Cloud nutzt zur Speicherung der gesammelten Daten die Distributed Ledger Technology.

 

 

Die Vorteile des Sensformer

Mithilfe der gesammelten Daten und einer Datenanalyse-App ist es leichter den Überblick über das komplexe Stromnetzwerk zu erhalten. Die Mitarbeiter können auf diese Weise:

  • Den Status der Transformatoren überwachen
  • Die Leistung, je nach Verbrauch anpassen
  • Die Lebensdauer der Transformatoren erhöhen
  • Überbelastungen vorbeugen
  • Gezielte Wartungen planen, um den Ausfall von Transformatoren frühzeitig zu erkennen und abzuwenden

So können die Mitarbeiter über eine Datenanalyse-App leicht einen Überblick über den Status des gesamten Netzwerks erhalten und die Transformatoren gezielt steuern. Auf diese Weise verhindern die Sensformer eine Überlastung oder einen Ausfall im Stromnetzwerk und können die Leistung optimieren. Wie bereits erwähnt sind dafür keine speziellen Geräte nötig, sodass die Umrüstung auf den Sensformer mit vergleichsweise geringen Kosten und Aufwand verbunden sind.

 

Weitere Pläne für den Sensformer

Mit dem Sensformer startet Siemens als Pionier auf dem selbst ernannten IoE Sektor durch. Für die Industrie ist das eine wichtige Entwicklung und könnte vieles verändern. Stromausfälle die jährlich erhebliche Umsatzverluste verursachen könnten, ohne viel Aufwand und finanzielle Mittel, verhindert werden. Siemens hält es außerdem für möglich, mit dem Sensformer Strom in zwei Richtungen fließen zu lassen. Das heutige Stromnetzwerk läuft in eine Richtung, also vom Betreiber zum Verbraucher. Mit den intelligenten Transformatoren wäre es technisch möglich Strom zurück ins Stromnetzwerk zu führen. Mit der Blockchain-Technologie ist es möglich ein komplexes Netzwerk mit Zu- und Abflüssen zuverlässig und punktgenau aufzuzeigen. Die Verarbeitung von erneuerbarer Energie aus Wind und Sonne kann damit leichter umgesetzt werden.