Security 2Go Starter-Kit: Blockchain-Sicherheit von Infineon

Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon Technologies stellt mit dem Blockchain Security 2Go Starter-Kit ein neues Sicherheitskonzept für Blockchain-basierte Anwendungen vor. Insbesondere FinTech-Unternehmen sollen von dem schnellen und einfachen Weg profitieren, ihre Blockchain-Systeme sicherer zu gestalten. Hierbei geht es in erster Linie um den Schutz der Nutzer- und Anmeldedaten.

blockchain-security-2go-starter-kit-infinion-620x395 Security 2Go Starter-Kit: Blockchain-Sicherheit von Infineon
Infinion Security 2Go Starter-Kit @infineon.com

Überblick und Allgemeines

Infineon Technologies stellt sein neues Blockchain Security 2Go Starter-Kit auf der Fachmesse Trustech vor. Die führende Fachmesse der Informations- und Telekommunikationstechnik findet in diesem Jahr vom 27. bis zum 29. November im französischen Cannes statt.

Mit dem Starter-Kit will Infineon auf Basis von Security Tokens oder integrierten Sicherheitschips leicht nutzbare Zugriffs-Möglichkeiten für Blockchain-Anwendungen schaffen. Deren Erfolg hängt entscheidend von “[…] der Sicherung der Interaktion von Nutzer und System ab“, wie Stefan Rüping, Senior Principal im Bereich Security Chip Architecture bei Infineon, betont. Eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg sei es, die Sicherheit und das “Vertrauen in Blockchain-Lösungen deutlich zu erhöhen.

Das Unternehmen verspricht mit dem Blockchain Security 2Go Starter-Kit konkret:

  • ein Starter-Kit für schnelles und einfaches Design für Blockchain-Anwendungen
  • Sicherheit bei geringem Aufwand (insbesondere den Schutz der Nutzerdaten)
  • Kompatibilität und Unterstützung vieler verschiedener Blockchains und Technologien

Zum ersten Quartal 2019 soll das Starter-Kit bereits erhältlich sein.

Sicherheitsrisiko Benutzerdaten

Das Blockchain Security 2Go Starter-Kit fokussiert sich auf den Schutz der User Credentials, da das Speichern der Benutzerdaten riskant sein kann. Wird etwa der vertrauliche private Schlüssel auf einem Computer oder Mobiltelefon gespeichert, so können Cyber Angreifer diese durch Software-Attacken identifizieren. Damit gelangt auch die ansonsten fälschungssichere Blockchain-Technologie an ihre Grenzen. Verfügt ein Dritter einmal über den privaten Schlüssel, so hat er Kontrolle über den Nutzer und verschiedene Parameter. Diese können von virtuellen Währungen bis zu Blockchain-basierten Verträgen (Smart Contracts) reichen. Aufgrund der dezentralen Struktur der verteilten Blockchain-Netzwerke geht bei Verlust oder Diebstahl der Zugangsdaten der komplette Zugriff auf die eigenen Werte verloren. Keine zentrale Instanz hat die Parameter gespeichert, sodass eine Wiederherstellung nicht möglich ist.

Infineon setzt daher bei der Sicherheit der Benutzerkennung an. Mit der Integration eines Sicherheits-Tokens mit Chip sollen die Daten vor physischen oder Software-Angriffen geschützt werden.

In einer Kooperation mit Xain plant Infineon zudem, den AURIX Mikrocontroller für Blockchain-Applikationen im Auto anwendbar zu machen und auch in diesem Zusammenhang die Sicherheit zu erhöhen.

Aufbau und Komponenten des Starter-Kits

Aufgebaut ist das Infineon Blockchain Security 2Go Starter-Kit aus fünf mit Sicherheits-Chips ausgestatteten NFC-Smartcards von Infineon. Auf Basis dieser Smartcards sollen Entwickler und Blockchain-Designer schnell und intuitiv selbst Sicherheitslösungen für Blockchain-Anwendungen erstellen können. Security-Tokens wie integrierte Chips oder Karten tragen dazu bei, dass Nutzer ihre individuellen privaten und öffentlichen Schlüssel generieren können. Weiterhin können sie sich mit ihren PINs authentifizieren und digitale Transaktionen und Daten mit einer Signatur versehen.