Shiba Inu dank Flexa im Massenmarkt

Shiba Inu (SHIB) Bild Banner

Eins der wichtigsten Ziele der Kryptowährungen ist es immer noch, breite Unterstützung zu finden. Shiba Inu gelingt dank Flexa nun der Weg in den Massenmarkt.

SHIB bei Flexa

Flexa ist ein Zahlungsdienstleister. Dessen Idee so einfach wie genial ist. Statt sich auf die Annahme der Kryptos durch eine Vielzahl an Händlern zu verlassen, bezahlt Flexa diese Händler einfach mit der Fiat-Währung ihrer Wahl.

Im Gegenzug können Krypto-Enthusiasten ihren Einkauf mit Kryptowährungen erledigen. Die Verkäufer machen sich für eine spezielle Zielgruppe interessant und können Zahlungen in Krypto einfach und unkompliziert annehmen.

Nutzer können das Flexa Netzwerk durch deren SPEDN App verwenden. Bislang lässt sich diese jedoch nur in Kanada und den USA gebrauchen. Dort ist Flexa Partner von mehr als 40.000 Geschäften.

Shiba Inu ist erst der zweite Meme-Coin, den das Flexa Netzwerk unterstützt. Denn neben bekannten Währungen wie Bitcoin, Ethereum oder Bitcoin Cash, hält Dogecoin bereits als Zahlungsmittel her. Zahlungen Mit Shiba Inu können fortan über das Flexa Netzwerk umgesetzt werden.

Sie möchten in Dogecoin investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Dogecoin Münze
Zur Dogecoin-Kaufanleitung

Insgesamt unterstützt Flexa 31 Kryptowährungen, darunter auch 5 Stablecoins. In Anbetracht der Tatsache, dass Shiba Inu aktuell den 13. Platz aller Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung einnimmt, kommt dieser Schritt wenig überraschend.

Auf der Liste der Token nimmt SHIB sogar den dritten Platz ein und liegt lediglich hinter den Stablecoins USDT und USDC.

Explodiert Shiba Inu?

Flexa ging eine Kooperation mit Regal Cinemas ein – der zweitgrößten Kinokette der USA. Auf Twitter gab Flexa bekannt, dass die nächsten zwei Zahlungen bei Regal Cinemas bis zum Ende des Jahres um 20 Prozent reduziert werden.

 

Tatsächlich gab mit AMC Theaters auch die größte Kinokette der USA bekannt, Zahlungen mit SHIB in naher Zukunft anzunehmen. Die Kette greift dabei nicht auf Flexa zurück, sondern auf den konkurrierenden Zahlungsdienstleister BitPay.

Seit Ende Oktober sinkt der Kurs von SHIB kontinuierlich

Bisher zeichnet sich ein Kursgewinn bei SHIB durch diese Meldungen nicht ab. Im Gegenteil. Seit Ende Oktober sinkt der Kurs des Memecoins langsam, aber beständig.

So funktioniert Flexa

Die Funktionsweisen der beiden Zahlungsdienstleister BitPay und Flexa unterscheiden sich stark. BitPay setzt auf eine Kreditkarte. Im dazugehörigen Konto hinterlegt der Kunde seine Kryptowährungen.

Mit Hilfe der Kreditkarte kann er wie üblich bezahlen. Statt Fiat bucht BitPay dabei die Kryptos vom Konto ab. Nur zwölf verschiedene Kryptowährungen sind unterstützt, davon fünf Stablecoins.

Der Vorteil: Die bereits weit verbreitete Infrastruktur der Kartenzahlung ist nutzbar. Im Vergleich zu Flexa können hier allerdings nur sehr wenige Währungen verwendet werden. Auch in Europa lässt sich der Einkauf mit Kryptos so durchführen.

Flexa verlässt sich nicht auf etablierte Zahlungsdienstleister. Während BitPay Zahlungen durch Mastercard abwickelt, hat Flexa sein eigenes System integriert.

Flexa läuft neben der eigenen App SPEDN auch über das System von Gemini-Pay. Einige große Ketten unterstützen das Zahlungssystem bereits.

Möchte ein Nutzer ein Produkt kaufen, muss er lediglich die gewünschte Währung auswählen, mit der er bezahlen möchte. Dann scannt der Verkäufer einen Code, der auf dem Bildschirm des Käufers erscheint.

Anschließend wird die Zahlung bestätigt. Im Hintergrund steht die Kryptowährung AMP. AMP ist die eigene Währung des Flexa Netzwerks. Sie dient als Intermediär. Damit eine Zahlung als legitim und vollwertig gilt, muss sie in mehreren Blöcken auf der Blockchain bestätigt werden.

Wie viele Bestätigungen vorausgesetzt sind, unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Kryptowährungen. Damit der Empfänger der Zahlung auch den richtigen Betrag erhält, werden AMP-Token von Stakern hinterlegt.

Deren Betrag überschreitet den Preis der Transaktion. So kann der Empfänger auch bei schwankendem Kurs sein Geld erhalten. Diese AMP werden dann auf Coinbase oder Gemini verkauft, welche dem Händler am Ende sein Geld in seiner gewünschten Fiat-Währung auszahlen.

All das passiert natürlich automatisiert in Windeseile. Die Hinterlegung von AMP ist nötig, um die Wartezeit auf die Bestätigung der Blöcke auf der Blockchain zu vermeiden. So wird der Zahlungsvorgang schnell und komfortabel.

Gefahren von Flexa

Die Zeit bis zur vollendeten Bestätigung der Transaktion auf einer Blockchain bietet Risiken. Eine Zahlung könnte aus verschiedenen Gründen abgelehnt werden. Beispielsweise weil es zu diesem Zeitpunkt zu einem Hard-Fork kommt.

Auch ein sogenannter Block Halt ist möglich. Kurz gesagt handelt es sich dabei um eine Desynchronisierung der Blockchain, wodurch sie defektiert. Die Hinterlegung einer Sicherheit in AMP dient genau diesem Fall.

Dank ihr kann der Schaden für den Händler in einem solchen Fall ausgeglichen werden.

Weiterhin ist eine Identifikation zur Verwendung des Flexa Netzwerks notwendig. Der große Vorteil der Anonymität, der durch Kryptowährungen mal leichter und mal schwieriger erreicht werden kann, ist somit hinfällig.

Autor
Autor

Lennard ist ein überzeugter Krypto-Enthusiast. Als Freund der Selbstbestimmung begreift er Kryptowährungen als hohes Gut. Seine Begeisterung gilt vor allem den vertraulichen Kryptos.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!