Fashion Week im Metaverse: Die erste ihrer Art

Puppe Futuristisch weißes Top Berge im Hintergrund Blau

Die allererste virtuelle Modewoche fand vom 23. bis 27. März in Decentraland statt, einer dezentralen virtuellen sozialen Plattform auf der Ethereum-Blockchain.

Die Modewelt wird digital

Die allererste digitale Modewoche fand in Decentraland statt – einer dezentralen virtuellen sozialen Plattform auf der Ethereum-Blockchain. Die Veranstaltung umfasste zahlreiche Events wie Showcases und Modepräsentationen sowie Bildungs- und Networking-Möglichkeiten für alle, die neue Ebenen der Mode erkunden möchten.

Jonathan Simkhai ist ein amerikanischer Modedesigner. Er präsentierte seine Kollektion in Second Life kurz vor der New York Fashion Week. Anschließend fügte er seiner Kollektion NFT hinzu, um die Avatare der Nutzer im Metaverse einzukleiden.

Decentraland veranstaltete auch die erste vollwertige Modewoche der Geschichte. Am ersten Tag eröffnete Selfridges einen Laden, in dem die NFT der derzeit in London stattfindenden realen Ausstellung präsentiert wurden.

Die Teilnehmer können sowohl NFT-Kleider als auch Kunstwerke der Foundation Vasarely erwerben.

Der zweite Tag der Fashion Week im Metaverse

Der zweite Tag der Metaverse Fashion Week war gefüllt mit Podiumsdiskussionen, Model-Workshops und Interviews. Bei der Eröffnung des UNXD Luxury District fanden eine Modenschau mit Laufsteg, Catwalk und High-End-Models, die die neuesten Looks präsentierten, statt.

Sie möchten in Ethereum investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Ethereum Münze
Zur Ethereum-Kaufanleitung

Die Grafiken von Decentraland haben sofort Fragen von vielen Instagram-Nutzern aufgeworfen. Decentraland wurde 2017 in der Beta-Phase eingeführt und viele Kreative stellten die Qualität der Grafiken in Frage.

Aufgrund des schlechten Designs sahen die Modeschauen lächerlich aus. Die Marken veröffentlichten weiterhin nur die Skins, die in ihren Spielen käuflich zu erwerben sind.

Dolce & Gabbana beispielsweise präsentierte Katzen mit Brillen und Frisuren als Models auf einem Podium mit Blumen.

Die Show von Philipp Plein

Jede Katze hatte ihren eigenen Stil und die Kollektion spiegelte die reale Show der Marke wider, sowohl im Bühnenbild als auch in den präsentierten Fellen. Diese Saison ist geprägt von Labels, Animal-Prints, Daunenjacken und Sonnenbrillen:

Der Designer Philipp Plein hielt eine Show ab, in der er die neueste Kollektion seiner Marke präsentierte. Die Fans der Marke werden in dieser metaversen Saison leuchtende Brillen oder Atemschutzmasken, Helme mit Katzenohren, Daunenjacken, Flügel und Bademäntel tragen.

Nach der Plein-Show waren alle Zuschauer zu einer virtuellen Party eingeladen. Der Designer trug den maßgeschneiderten Skin seiner Marke: einen Helm mit Katzenohren.

Der vorletzte und letzte Tag

Die Etro-Show am dritten Tag war der größte Misserfolg der gesamten MVFW, denn das Styling durchschnittlicher Avatare in mittelmäßiger Kleidung mit gebrandeten Buta-Designs reichte gerade so für eine digitale Kollektion im Metaverse.

Die Show fand am gleichen Ort wie Dolce & Gabbana statt, aber mit weniger Spezialeffekten und zu wenig Glanz und Stil.

Das Verhalten der Menge war alles andere als perfekt – viele Besucher drängten einfach zur Bühne und störten die Show. Es war klar, dass die Organisatoren keine technischen Vorkehrungen getroffen hatten, um dies zu verhindern, oder es wurde nicht erwartet. Den Fans gefiel die Show nicht und sie ließen kein gutes Haar an der Präsentation der Kollektion.

Am letzten Tag gab es eine Präsentation von Estée Lauder, der ersten Kosmetikmarke, die im Metaverse einen glänzenden Auftritt hatte. Sie präsentierten ein Produkt, das den Avataren einen Schleier aus goldenem Glitter verlieh. Die visuellen Effekte waren grandios und alles schien zu funkeln.

Estée Lauder nutzte diesen Goldglitter als cleveren Branding-Schachzug – sie verschenkten den Goldglitter kostenlos, und die Nutzer waren bereits von dem Produkt beeindruckt und fanden Gefallen an seinem Aussehen:

Eindrücke der ersten Fashion Week im Metaverse

Nach Abschluss der ersten virtuellen Fashion Week im Metaverse ist es schön zu sehen, dass so viele Marken teilgenommen haben. Auch wenn sie das Ergebnis dieses Experiments nicht in allen Fällen perfekt war und noch zahlreiche Verbesserungen vorgenommen werden sollen, wirkten alle Shows innovativ und fortschrittlich.

Das liegt daran, dass die Marken die besten Bilder von ihren Schauen gepostet haben und nicht die Realität mit verpixelten Avataren und einfachen Looks. Es bleibt abzuwarten, wie sich dies weiterentwickeln wird.

Die Digitalisierung der Modeindustrie ist mit der steigenden Popularität des Metaverse unvermeidlich. Es sind auch technologische Verbesserungen erforderlich, um die virtuelle Realität zu einer praktikableren Plattform zu machen.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!