Indien könnte Kryptowährungen mit strengen Auflagen legalisieren

Gegenwärtig ist in Indien der Besitz von Kryptowährungen wie Bitcoin noch verboten. Das könnte sich bald ändern, jedoch mit strengen Auflagen. Ein Regierungsausschuss hat das Thema diskutiert. Für den Februar 2019 wird ein Bericht des Finanzministeriums darüber erwartet. Gemäß dem Regierungsausschuss können Kryptowährungen nicht grundsätzlich als illegal bezeichnet werden.

Entwicklung in Indien
Entwicklung in Indien

Legalisierung von Kryptowährungen in Indien wird diskutiert

Ein Ausschuss der indischen Regierung hat bereits in zwei Meetings das Thema Kryptowährungen und deren Legalisierung diskutiert. Wie die Zeitschrift The New Indian Express meldet, wird ein entsprechender Bericht des Finanzamtes im Februar 2019 erwartet. Möglicherweise könnte die Legalisierung in Indien unter strengen Auflagen möglich werden. Der Ausschuss ist sich darüber einig, dass Kryptowährungen nicht grundsätzlich illegal sein können, doch laufen die Debatten darüber noch weiter. Ein Teilnehmer der Meetings bemerkte: „Wir hatten bereits zwei Meetings. Es besteht generell darüber Übereinstimmung, dass Kryptowährungen nicht komplett als illegal abgestempelt werden können. Eine Legalisierung bedarf strenger Auflagen. Überlegungen laufen noch. Wir werden bald Klarheit haben.“.

Interdisziplinäres Gremium für Kryptowährungen formiert

Neben diesen Meetings wurde ein interdisziplinäres Gremium zum Thema Kryptowährungen formiert. Das Gremium wird sich mit den rechtlichen Angelegenheiten beschäftigen und Interessengruppen einbeziehen, darunter Krypto-Experten und die Börse, um deren Meinungen einzuholen. Es ist wichtig, anzumerken, dass das erste Regierungsgremium, das sich mit dem Thema Kryptowährungen befasste, im März 2017 ein komplettes Verbot von Kryptowährungen forderte. Ein zweiter Ausschuss, der dieses Thema neu aufrollen soll, wurde im letzten Jahr gegründet. Der Fokus liegt auf Regulierung und Legalisierung.

Kryptowährungen
Kryptowährungen

Verbot von Kryptowährungen durch die Reserve Bank of India

Der Vorschlag des Gremiums zum Verbot von Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple und Bitcoin brachte die Reserve Bank of India zu der Entscheidung, Kryptowährungen in Indien illegal zu machen. Diese Entscheidung wurde am Obersten Gerichtshof von Indien diskutiert. Als Ergebnis wurde ein zweites Gremium formiert. Im Gegenzug beendeten einige Kryptowährungsunternehmen wie Zebpay Exchange ihre Aktivitäten in Indien. Zebpay kritisierte die Reserve Bank of India für ihre Entscheidung. Vertreter behaupteten, dass ihre Bankkonten begrenzt wurden und nicht mehr auf vernünftige Weise funktionieren konnten.

Regulierungen für Kryptowährungen von G20 beschlossen

Der zweite interministerielle Ausschuss besteht aus Mitgliedern des Finanzministeriums und Abgeordneten anderer Institutionen. Kürzlich beschlossen die G20-Mitglieder, Regulierungen für Krypto-Vermögen einzuführen, um Geldwäsche und Finanztourismus zu bekämpfen. Einige Mitglieder des zweiten interministeriellen Ausschusses haben bereits an Treffen von Arbeitsgruppen der G20-Länder teilgenommen. Es ist zu erwarten, dass sie Erkenntnisse aus den globalen Überlegungen in ihren Bericht aufnehmen. Das Gremium wird sich das nächste Mal im Januar treffen.