1Exchange Plattform für private Wertpapiere mit Listing in Singapur

1Exchange, die erste und einzige regulierte Handelsbörse für private Wertpapiere in Singapur, ist offiziell online. Kürzlich feierte die Plattform nun das erste private Listing überhaupt. Sie könnten damit nicht nur zum führenden Anbieter für Security Token in Asien werden, sondern dabei helfen mehr Liquidität für traditionell illiquide Vermögenswerte erzeugen.

1exchange Listing in Singapur
1exchange Listing in Singapur @1x.exchange

1Exchange erleichtert Finanzierung von Privatunternehmen

Eine der Hauptklassen der finanziellen Vermögenswerte ist Equity, auch bekannt als Eigenkapital. Dies kann zum einen unterteilt werden in Public Equity, hierbei handelt es sich um Investitionen in börsennotierte Unternehmen. Andererseits gibt es das private Equity oder auch außerbörsliches Eigenkapital, also Investitionen in private Unternehmen.

In den letzten Jahren steigt die Notwendigkeit und damit die Nachfrage nach einer Mischung aus öffentlichem und privatem Beteiligungskapital zunehmend. Viele Privatunternehmen möchten den Zugang zu Finanzmitteln sowie den Status und den Markenwert, den die Notierung an einer Börse mit sich bringt, ohne sich den folgenden damit verbundenen Nachteilen stellen zu müssen:

  1. Hohe anfängliche und laufende Kosten für eine Börsennotierung.
  2. Umsetzung und Einhaltung von regulatorischen Richtlinien und Compliance-Anforderungen.
  3. Das Unternehmen ist den Aktionären gegenüber rechenschaftspflichtig.
  4. Druck kurzfristige Geschäftserfolge einzuhalten, um Aktionäre zufriedenzustellen.
  5. Zustimmung der Aktionäre muss bei jeder wesentlichen Kapitalmaßnahme eingeholt werden.

Eine hybride Anlageklasse von handelbarem Private Equity dient nicht nur dem Finanzierungsbedarf von Privatunternehmen, ohne eine Notierung anzustreben, sondern ermöglicht es Unternehmensgründern und Aktionären, Flexibilität, Kontrolle und Beteiligungsrechte zu behalten. Für Investoren ist es außerdem eine gute Möglichkeit ihr Portfolio zu diversifizieren, da sie in vielversprechende Privatunternehmen auch in kleinem Maßstab investieren können.

1Exchange ist eine Handelsplattform, die dieses Konzept umsetzen möchte. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Singapur wurde ursprünglich von CapBridge und Consensys entwickelt. CapBridge, eine weltweit tätige Plattform für Privatkapital, wird von der Wertpapierbörse Singapore Exchange (SGX) unterstützt. Die auf Ethereum aufgebaute private Wertpapierbörse 1Exchange erhielt im November 2018 von Singapurs Zentralbank eine Recognized Market Operator (RMO) Lizenz. Damit darf die Plattform offiziell als anerkannter Marktbetreiber auftreten.

Video

Erste börsennotierte Privataktien live auf 1Exchange

Nach einer sechswöchigen Kampagne mit Hunderten von Geboten von Anlegern hat die in Singapur ansässige Fondsgesellschaft Aggregate Asset Management (AAM) insgesamt rund 5% ihres Aktienkapitals auf 1Exchange notiert. Es handelt sich dabei um handelbare Private Equity in Form von Security Token. Der geschätzte Wert der Token liegt bei umgerechnet mehr als 4,1 Millionen US$.

Die Listung wurde am 10. Juli 2019 mit einer feierlichen Zeremonie begangen, bei der Vertreter von 1Exchange, AAM, CapBridge, Consensys sowie SGX teilnahmen. Damit ist der Startschuss weitere Listings von Privatunternehmen gefallen. Wie der Firmenwebsite entnommen werden kann, gibt es bereits zwei weitere potentielle Unternehmen, die bald an der privaten Wertpapierbörse gelistet werden könnten. Privatunternehmen haben die Möglichkeit bis zu 30 % ihrer Aktien zu kotieren. Da es in Singapur bisher nur einige wenige Anleger gibt, die akkreditiert genug sind, um angemessen in börsennotierte Wertpapiere zu investieren, begrüßt das Land auch die Teilnahme von ausländischen Privatanlegern. Voraussetzung dafür ist, dass sie alle KYC-Vorschriften erfüllen können.

Der Erfolg von 1Exchange hängt stark davon ab, wie effizient die Blockchain-Technologie die Gesamtbetriebskosten senken kann. Die Kosten für das Listung und jeden ausgeführten Handel belaufen sich auf 3.600 USD pro Jahr. Die Transaktionsgebühren sollen bei 2,5% liegen. Das Unternehmen konzentriert sich zunächst ausschließlich auf Privatunternehmen, möchte seinen Service in Zukunft jedoch auch auf andere illiquide Vermögenswerte, wie zum Beispiel Immobilien, Anleihen oder auch Kunstwerke ausweiten.