UPS gibt Kooperation mit Inxeption bekannt

Der Investmentzweig des Logistik-Primus UPS hat eine bisher unbekannt Investition in das Blockchain-Unternehmen Inxeption getätigt. Das Investment wurde mithilfe des UPS-Investmentzweigs durchgeführt und bildet den Grundpfeiler der gemeinsamen Kooperation.

Inxeption Blockchain Logo
Inxeption Blockchain Logo @inxeption.com

UPS und Inxeption planen Erweiterung des Geschäftsmodells

Im Rahmen einer offiziellen Pressemitteilung hat Inxeption, ein US-amerikanisches Unternehmen mit einem Fokus auf die Blockchain-Technologie, eine Kooperation mit dem Logistik-Giganten UPS bekannt gegeben. Die Partnerschaft begründet sich demnach auf ein Investment, welches der Investmentarm von UPS getätigt hat und welches bisher noch nicht bekannt war. Die Gründung von Inxeption lässt sich bis ins Jahr 2017 zurückverfolgen. Dabei arbeitet das Unternehmen an der Verbesserung zahlreicher Geschäftsberichte, wie dem Produktdesign, der Produktion oder dem Supply Chain Management.

Der Bericht verdeutlicht nicht, welchen Fokus die beiden Unternehmen im Rahmen der Kooperation legen. Allerdings geben die Unternehmen zu verstehen, dass sie die weitere Forschung in Zusammenarbeit vorantreiben. Vor allem die Entwicklung neuer Features für die Inxeption-Plattform könne dabei einen Großteil der gemeinsamen Entwicklungsarbeit betreffen. Der CEO und Mitbegründer von Inxeption, Farzad Dibachi, kommentierte im Rahmen der Pressemitteilung, dass Geschäftskunden eine sichere Plattform zum Schutz der Daten sowie der proprietären Informationen benötigen. Dabei soll diese Plattform besonders einfach in der Benutzung und effizient im Umgang mit den Kundendaten sein.

Blockchain-Technologie soll Transparenz im B2B-Umfeld fördern

Laut Inxeption ist das eigenentwickelte Produkt eine E-Commerce-Plattform mit einem Fokus auf den B2B-Markt. Dabei ist das Unternehmen mittlerweile nur eines der zahlreichen Unternehmen, welche einen Fokus auf Distributed Ledger Technologien zur Optimierung komplexer Systeme legt. Insbesondere die Komplexität soll reduziert und Transparenz geschaffen werden. Der CEO von UPS, Kevin Warren, gab im Rahmen der Pressemitteilung zu verstehen, dass die Technologie von Inxeption besonders attraktiv für UPS sei. Mithilfe der bisherigen Entwicklungen ließen sich Effizienzen für Kunden aus dem B2B-Bereich heben.

In der Vergangenheit konnten vor allem die Lieferketten das Interesse zahlreicher Unternehmen adressieren. Vor allem in Verbindung mit der Blockchain-Technologie deutet sich ein besonders hohes Interesse unter den Interessenten ab. Insbesondere im Jahr 2019 könnte die Blockchain-Technologie im Bereich des Supply Chain Management einen Durchbruch erfahren. Verdeutlicht wird diese Annahme durch den Fakt, dass allein im Zuge der vergangenen Wochen zahlreiche Blockchain-Lösungen für die Optimierung dieses Bereichs bekannt gegeben wurden – hierzu gehören etwa die Kobalt-Blockchain-Lösung von IBM oder die OpenSC-Blockchain-Plattform des WWF.

Insbesondere das rege Interesse von UPS an der Blockchain-Technologie wird durch das Investment in Inxeption verdeutlicht. Allerdings gaben einige UPS-Manager bereits zu verstehen, dass die Technologie im Jahr 2019 noch keine tragende Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg einnehmen wird. Auch Linda Jojo, die Vorständin für den Technologiebereich des Unternehmens, gab zu verstehen, dass UPS ein kleines Team für die Entwicklung von Blockchain-Lösungen abgestellt hat. Allerdings wurde bisher noch kein Geschäftsmodell entwickelt, welches allein durch den Einsatz der Blockchain profitiert.