Tech-Start-up Atrium führt Fintech- und Blockchain-Abteilung ein

Das Tech-Start-up Atrium, das von Justin Kan von Twitch mitbegründet wurde, tritt in die Blockchain-Sparte ein. Das Unternehmen hat viel Geld gesammelt, darunter 65 Millionen von a16z im letzten September. Es handelt sich nicht um ein ICO (unregulierte Methode von Crowdfunding) oder einen Gutschein-Verkauf, sondern um ein Beratungsunternehmen. 

atrium Logo
atrium Logo @atrium.co

Atrium betritt Blockchain-Sparte

Atrium verwendet maschinelles Lernen zur Digitalisierung von legalen Dokumenten und entwickelt Anwendungen für Kunden. Die Einführung von Fintech und Blockchain-Geschäften ist nun offiziell. Die Abteilung hat bereits einige Zeit im Stillen gearbeitet. Sie hat sich mit der Rechtmäßigkeit und den regulatorischen Bedenken von Gutscheinen, aber auch mit geschäftsorientierten Bereichen wie


beschäftigt.

“Wir haben eine Reihe von Kunden, die Gutscheine anbieten möchten und auf die Rechtmäßigkeit achten,” sagte Kan in einem Interview.

“Viele unserer Untersuchungen beschäftigen sich mit Gutscheinangeboten und wie sie funktionieren.”

Als Zugeständnis akzeptiert das Unternehmen Bitcoin und Bitcoin Cash für Zahlungen über den Krypto-Verarbeitungsdienst BitPay. 

Neue Erwartungen an regulierungsfreundliche Gutschein-Angebote

Um ICO als unreguliertes Crowdfunding war es nach starken Wertverlusten im letzten Jahr still geworden. Mehr als 90 Prozent dieser ICO-Gutscheine sind wertlos. An regulierungsfreundliche sichere Gutschein-Angebote werden jedoch neue Erwartungen gestellt. Coinbase unterstützt solche Gutscheinplattformen. Brian Armstrong, der Geschäftsführer von Coinbase, sprach über die Zukunft solcher Gutscheine, die Unternehmen den weltweiten freien Handel erlauben. Seiner Meinung nach könnte Coinbase künftig Millionen solcher Gutscheinangebote unterstützen.

Wenn nur ein Bruchteil davon existiert, benötigen Unternehmen Unterstützung in struktureller und rechtlicher Hinsicht. Bezogen auf sein Kerngeschäft, will Atrium eine Technik-zentrierte Plattform verwenden, um eine effizientere und preiswertere Alternative zu teuren Anwaltskanzleien anzubieten.

“Leute machen private Angebote, doch ist die Zahl der ICOs gesunken,” sagt Kan. “Das Interesse ist jedoch gewachsen, da die Menschen versuchen, das Regulierungssystem zu steuern. Wir verwenden viel Zeit, um uns darauf zu konzentrieren, nur qualitativ hochwertige Kunden zu gewinnen.” 

Atrium führt Fintech ein

Neben der Blockchain führt Atrium auch Fintech ein. Blockchain wird jedoch den Hauptanteil der Arbeit mit Kunden ausmachen, wie Ross Barbash überzeugt ist, der ein Team von 10 Personen leitet.

“Wir arbeiten gegenwärtig mit verschiedenen Firmen aus den gesamten Vereinigten Staaten sowie mit einigen aus Asien und aus Europa.”

Barbash sagt, dass die Tendenz der Fintech-Arbeit in die Vereinigten Staaten geht. Die Expertise von Atrium liegt auf Lizenzen auf Bundes- und Landesebene in Amerika. Die Regulierung ist in Bezug auf Blockchain schwieriger. Die Regierung hat bereits einige Zugeständnisse zu Blockchain und Kryptowährungen gemacht.

“Das Maß der Herausforderungen und die regulatorischen Rahmenbedingungen haben die Blockchain-Analysen auf die Geschäftsebene gebracht,” erklärt Barbash.

“Für ein besseres Verständnis solcher Elemente des Wirtschaftssystems arbeiten wir mit einigen Regulierungsbehörden zusammen.”

Kan sagt, dass die Blockchain- und Fintech-Abteilung von Atrium eine Blaupause für die spezifische Arbeit von Atrium sind. Das Unternehmen will verschiedene Einheiten für spezifische Rechtspraktiken erarbeiten.