Taproot ermöglicht Bitcoin Smart Contracts und mehr Privatsphäre

Bitcoin-Anwender könnten bald eine Innovation nutzen: Taproot. Das Tool offeriert eine Erweiterung der bestehenden Smart-Contract-Funktionen von Bitcoin, jedoch mit mehr Privatsphäre. Mit Taproot sehen selbst die kompliziertesten Smart Contracts aus wie eine normale Bitcoin-Transaktion.

bitcoin-alternatives-logo-620x396 Taproot ermöglicht Bitcoin Smart Contracts und mehr Privatsphäre
Bitcoin

Smart Contracts mit Bitcoin

Smart Contracts (intelligente Verträge) sind Transaktionen, die ausgeführt werden können, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Mit einem Smart Contract können Nutzer z.B. sicherstellen, dass Bitcoins erst nach einem bestimmten Datum versendet werden können (sog. Timelock). Sie können auch sicherstellen, dass Bitcoins nur freigegeben werden, wenn mehr Personen ihre Erlaubnis gegeben haben (Multisig). Wenn ein Bitcoin von einer Adresse zur anderen gesendet wird, werden diese Bitcoins an diese bestimmte Adresse gebunden, und Bitcoins werden mit Hilfe von Skripten gesperrt, was automatisch geschieht, nachdem der Benutzer auf Senden geklickt hat. Diese Skripte werden nur dann freigeschaltet, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Verschiedene Bedingungen können kombiniert und aufeinander abgestimmt werden, um komplexe Arten von Smart Contracts zu erstellen. Bis zu ihrer tatsächlichen Ausführung sind Smart Contracts nicht öffentlich zugänglich. Sobald die Bedingungen jedoch erfüllt sind, wird jedem klar, welche Bedingungen insgesamt in den Smart Contract aufgenommen wurden. Dies kann zur Offenlegung aller Arten von zusätzlichen Daten führen, die Datenschutzprobleme nach sich ziehen und daher nicht gewünscht sind, etwa wer für ein Multisig gezeichnet hat und welche Art von Portfolio verwendet wurde

Grundsätzlich gib es bei Bitcoin eine Vielzahl von komplexen Transaktionen, wie z.B. das Off-Blockchain-Protokoll Lightning für besser skalierbare Bitcoin-Zahlungen und andere komplexe Typen, die sich noch in der Entwicklung befinden. Da das Hauptbuch von Bitcoin jedoch öffentlich ist, ist es klar, wenn jemand eine dieser Transaktionen verwendet.

Signaturen zusammenführen

Mit Taproot werden Smart Contracts bald nicht mehr von normalen Transaktionen zu unterscheiden sein, und es wird keine Offenlegung der Informationen über das Funktionieren und die Bedingungen des Smart Contracts geben. Taproot beendet die Offenlegung, indem es diese Transaktionen wie jede andere “langweilige Zahlung” aussehen lässt. Aber trotzdem kann es dies nicht ohne Schnorr tun, ein Upgrade auf das Signaturschema von bitcoin, das seit Jahren auf der Programmieragenda des Entwicklers steht. Das Signaturschema soll besser sein als das aktuelle Signaturschema von Bitcoin und es ermöglicht Taproot, da es Signaturdaten zusammenführt.

merkle-tree-wie-funktioniert-die-blockchain-620x349 Taproot ermöglicht Bitcoin Smart Contracts und mehr Privatsphäre
Merkle Tree – So funktioniert die Blockchain @wikipedia.org

Taproot verwendet auch P2SH und MAST

P2SH ist eine Methode, die es ermöglicht, Transaktionen an einen Skript-Hash und nicht an einen Public-Key-Hash zu senden. Um die über P2SH gesendeten Bitcoins auszugeben, muss der Empfänger ein Skript bereitstellen, das mit dem Hash und den Daten des Skripts übereinstimmt, sodass das Skript es für wahr hält.

Da P2SH viele Daten benötigt, wurde vorgeschlagen, MAST (Merkelized Abstract Syntax Tree) auf Bitcoin zu implementieren. Merkle Tree wurde von Ralph Merkle erfunden und wird zur Kategorisierung der Daten verwendet, um die Integrität der Merkle-Tree zu überprüfen. In Merkle werden alle verfügbaren Daten zu einem kompakten Hash, der Merkle-Wurzel, zusammengeführt, und die Integrität des daraus resultierenden Baumes kann sofort überprüft werden. Der Hauptvorteil von MAST besteht darin, dass die Daten in den Trees fast sofort verifiziert werden können, da die Daten organisiert sind und bis zur Wurzel verfolgt werden können.