Start des yETH Yield Farmings – bullishes Signal für ETH?

yETH Yield Farming

Yearn.finance (YFI) hat seine yETH Vaults (dt. Tresor) an den Start gebracht und ermöglicht somit erstmals automatisches Yield Farming von Ethereum. Am 01. September 2020 ging das Angebot live und erfreute sich umgehend großer Beliebtheit. Bereits seit einiger Zeit gab es auf Twitter Gerüchte um einen baldigen Start. Unter anderem heizte Andre Cronje, verantwortlicher Entwickler und Gründer von Yearn.finance, die Gerüchteküche auf Twitter an. Er benannte Mitte August konkrete Pläne der Community, ein eigenes Yield Farming für Ether zu entwickeln. Ziel des nun erschienenen Vaults ist es, automatisch das beste DeFi-Protokoll zu bestimmen und somit die höchstmögliche Rendite zu generieren.

Yearn.finance ermöglicht erstmals automatisches ETH Farming

In weniger als 24 Stunden konnte der neue yETH Vault von Yearn.finance über 70.000 ETH binden. Das DeFi-Projekt, welches bereits mit dem Governance Token YFI für großes Aufsehen sorgt, ist ein Spezialist auf dem Gebiet des Yield Farmings. Viele Analysten gehen davon aus, dass durch die neuen Tresore große Mengen Kapital in die nach Marktkapitalisierung zweitgrößte Kryptowährung fließen könnte. Generell profitiert Ethereum enorm von dem derzeitigen DeFi-Hype. Die dezentralen Finanzdienstleistungen knackten erst kürzlich im Rekordtempo die Marke von 8 Milliarden US-Dollar an gebundenen Gesamtkapital. In den vergangenen Tagen erreichte der Ether-Kurs Spitzenwerte um 483 US-Dollar, ehe am Mittwoch, dem 02. September, 2020 eine Korrektur auf 427 US-Dollar folgte.

Besonders ist, dass das Konzept hinter dem yETH Yield Farming nicht etwa von dem Chef-Entwickler Andre Cronje, sondern von einem Mitglied aus der Yearn-Community stammt. Die Annual Percentage Yield (APY) – also die zu erwartende Jahresrendite – liegt derzeit bei etwa 90 Prozent. Die Idee hinter yETH Yield Farming ist nicht neu und viele andere DeFi-Anwendungen verfolgen ähnliche Projekte. Nachahmungsversuche, wie YFV, YFII oder ZZZ, konnten bislang kein fertiges Konzept präsentieren, welches in der Praxis so erfolgreich ist, wie die Vaults von Yearn.finance. Das liegt auch an der aktiven und großen Community, wie sich nun in der Entwicklung von yETH bestätigt.

So funktioniert yETH Yield Farming

Das Yield Farming ist ein Konzept im Rahmen der dezentralen Finanzdienstleistungen. Um die Funktionsweise des Yield Farmings zu verstehen, bietet sich ein Vergleich mit der Arbeit von Landwirten an. Diese bewirtschaften ihre Felder und bauen Pflanzen und Getreide an. Die Landwirte düngen und umsorgen ihre Felder, damit die angebauten Pflanzen wachsen bis irgendwann die Erntezeit ansteht (engl. Farming). In dieser Erntezeit lassen sich dann die Erträge (engl. Yield) in Form von Korn oder Futterpflanzen abbauen. Dieses Vorgehen lässt sich eins zu eins auf das Yield Farming in der Kryptowelt abbilden. Anleger können eine gewisse Menge an Kapital in den DeFi-Markt investieren (Farming) und erhalten im Gegenzug eine fixe oder variable Rendite (Yield). Und genauso funktioniert auch das yETH Yield Farming, welches wir nachfolgend an einem konkreten Beispiel verdeutlichen.

Beispielhafte Betrachtung des yETH Yield Farmings

Anleger können ihre ETH in einen yETH Vault von Yearn.finance hinterlegen, welcher die ETH wiederum in einen Tresor von MakerDAO zieht, beziehungsweise sich eine entsprechende Menge DAI von dem Maker-Tresor ausleiht. Der zweite Tresor besichert die geliehene Menge DAI mit einem Besicherungsverhältnis von 200 Prozent und schiebt die DAI in den Y-Pool von Curve Finance. Die Besicherung erfolgt, um eine mögliche Liquidation durch einen Kurseinbruch von ETH zu umgehen. Der Y-Pool von Curve Finance setzt sich aus Stablecoins, wie DAI, USDC, USDT und TUSD, zusammen. Die Ansprüche der einzelnen Investoren wird in Form von yCRV Token gekennzeichnet. Der yETH Vault verdient nun Handelsgebühren aus dem Y-Pool und überträgt die yCRV Token in den Curve DAO, um CRV zu farmen. Im letzten Schritt verkauft der yETH Vault die CRV am Markt gegen ETH, wodurch sich die Rendite der yETH-Inhaber bildet.

yETH Vaults: große Renditechancen, aber nicht risikofrei

Wie bei vielen anderen Technologien des DeFi-Sektors herrscht auch im Falle des yETH Yield Farmings das ein oder andere Risiko. Die größte Gefahr steckt in einer möglichen Unterbesicherung des Maker Vaults. Wie zuvor erwähnt leiht der yETH-Tresor DAI mit einer Besicherungsquote von 200 Prozent aus. Sobald diese Quote unter 150 Prozent fällt, droht bereits eine Gefahr durch eine Liquidation des yETH Vaults. Sollte diese Grenze unterschritten werden, hat der yETH Vault noch eine Stunde Zeit, um die Besicherung wieder auf einen höheren Wert zu bringen. Der Grund für dieses Risiko liegt in dem Oracle Security Module (OSM) von MakerDAO. Dieses System gibt einen Vault-Besitzer genau eine Stunde Zeit, um entstandene Schulden zu begleichen.

Würde nun innerhalb kürzester Zeit der ETH-Kurs beispielsweise von 450 auf 350 US-Dollar fallen, müssen innerhalb von einer Stunde offene Schulden des letzten Oracle-Preises (also 450 US-Dollar) beglichen werden. Häufig lässt sich dieses Problem durch Automatisierung umgehen, denn jeder Vault kann direkt mit dem OSM kommunizieren und weiß daher immer eine Stunde im Voraus über den kommenden Oracle-Preis Bescheid. Grundsätzlich liegt das Risiko im Falle einer Liquidation auf Seiten des Kreditnehmers, der im Falle einer Unterbesicherung seine Sicherheiten verliert. Durch die sogenannte Over-collateralization muss der Kreditnehmer eine höhere prozentuale Sicherheit hinterlegen, als er sich an Kapital leiht.

Zusammenfassung: yETH Yield Farming geht an den Start – Erfolg könnte Ethereum beflügeln

Mit dem automatischen yETH Yield Farming schuf Yearn.finance eine Ertragsstrategie, die sich positiv auf den ETH-Kurs auswirken könnte. Bereits nach weniger als einem Tag steckten Anleger rund 70.000 ETH in die neuen Tresore, welche federführend durch die Community entwickelt wurden. Sollte sich das Konzept bewähren, könnte ein Ansturm auf neues ETH-Kapital anstehen.

Konzeptionell funktionieren die yETH Vaults wie folgt:

  • ETH in ein yETH Vault einzahlen
  • ETH in MakerDAO übertragen und entsprechende Menge DAI kaufen
  • DAI mit einer Quote von 200 Prozent besichern
  • DAI in Curve Finance einzahlen und CRV farmen
  • CRV auf freien Markt gegen ETH verkaufen
  • Erträge auszahlen

Für viele Experten ist diese vollautomatische Form des Ethereum Stakings einer der innovativsten Ideen der jüngeren Vergangenheit. Das yETH Yield Farming umfasst in einer Single-Asset-Fonds-Strategie sowohl alle Verwaltungs- als auch Performancegebühren. Derzeit bieten die yETH Vaults eine jährliche prozentuale Rendite von etwa 90 Prozent.

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!