SL Benfica akzeptiert als erster Fußballklub Kryptowährungen

Der SL Benfica, einer der führende Fußballklub Portugals, akzeptiert in Zukunft Kryptowährungen im Zahlungsverkehr. Demnach erhalten Kunden die Möglichkeiten Merchandise-Artikel und Tickets mithilfe einiger Digitalwährungen zu erwerben. Bei der Zahlungsabwicklung kooperiert der Fußballklub mit dem Krypto-Zahlungsabwickler Utrust. 

SL Benfica Vereinsflagge @SLBenfica
SL Benfica Vereinsflagge @SLBenfica

Mit SL Benfica akzeptiert erster Fußballverein Kryptowährungen

Wie Verdict am 6. Juni 2019 berichtete, soll der portugiesische Fußballverein SL Benfica digitale Währungen als Zahlungsmittel akzeptieren. Als Kooperationspartner zur Abwicklung der Transaktionen fungiert Utrust. Durch den neuen Service können Kunden und Fans nun Tickets und Merchandising-Produkte mithilfe des nativen Utrust-Tokens (UTK) kaufen. Als alternative Währungen können die Kunden auch auf Bitcoin oder Ether zurückgreifen.

Wie der vorliegende Bericht verdeutlicht, ermöglicht der Service von Utrust den unmittelbaren Umtausch von Krypto- in Fiat-Währungen. Somit kann der portugiesische Fußballklub die Einnahmen unmittelbar umwandeln und für weitere Investitionen verwenden. Demnach unterstützt der Service des Zahlungsdienstleisters den Fußballklub bei der Vermeidung von hohen Volatilitätsrisiken. Somit können Kunden in den Genuss dezentraler, sicherer und digitaler Transaktionsverfahren kommen, ohne das es Auswirkungen auf die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens gibt. 

Große Fanbasis essenziell für erfolgreiche Einführung von Krypto-Zahlungen

Des Weiteren hebt der Bericht hervor, dass der Sportverein auf mehr als sieben Millionen Fans in den sozialen Netzwerken kommt – international soll die Gesamtanzahl der Fans das Doppelte betragen. Dementsprechend forciert SL Benfica nunmehr den weiteren Ausbau der Fanbasis und setzt hierbei auf Kryptowährungen. Folglich können diese neben günstigen Transaktionskosten auch von der Geschwindigkeit und Sicherheit der neuen Bezahlverfahren profitieren.

Laut Domingos Soares de Oliverira, dem CEO des Spitzensportklubs, sei die digitale Fanbasis ein entscheidendes Kriterium für die weitere Expansion des Unternehmens. Demnach zeige sich, dass rund 50 Prozent der Fans auf digitale Medien setzen, um mit dem Klub in Verbindung zu treten. Um diesem Umstand zu begegnen, habe sich der Verein dazu entschieden, neue Technologien einzuführen, welche die User Experience maßgeblich verbessern.

Bereits in der Vergangenheit haben bekannte Fußballvereine wie Juventus Turin, Paris Saint Germain, Liverpool Footballclub oder West Ham United erste Schritte in den Bereich der Blockchain-Technologie (Was ist Blockchain?) gewagt. Dabei haben diese Vereine mit der Blockchain-Plattform Socios.com kooperiert und ein Fan-Token entwickelt. Mithilfe dieser Tokens können die Fans an Umfragen und Gewinnspielen teilnehmen und kleinere Belohnungen erhalten. Hierdurch soll das Involvement der Fans ansteigen. Nichtsdestotrotz ist Benfica Lissabon nunmehr der erste professionelle Fußballverein, der auf Kryptowährungen als Zahlungsmittel setzt.