Siemens und Standard Chartered | Blockchain zur Digitalisierung von Bankgarantien

Der internationale Bank- und Finanzdienstleister Standard Chartered arbeitet an einer Blockchain-Plattform, die zur Digitalisierung von Bankgarantien angewendet werden soll. Zur Realisierung des Projekts arbeitet das britische Unternehmen mit der Siemens Financial Services sowie der Plattform TradeIX zusammen.

standard-chartered-logo-620x349 Siemens und Standard Chartered | Blockchain zur Digitalisierung von Bankgarantien
Standard Chartered Logo @sc.com

Standard Chartered möchte Blockchain-Technologie im Bankenwesen etablieren

Das britische Unternehmen Standard Chartered, welches als Bank- und Finanzdienstleister bekannt ist, arbeitet an einem Blockchain-Pilotprojekt. Dieses Projekt soll auf die Corda-Blockchain zurückgreifen. Zur Realisierung des Projekts geht das britische Unternehmen eine Kooperation mit dem Siemens-Tochterunternehmen „Siemens Financial Services“ ein und der Finanzplattform TradeIX ein. Das Projekt haben die Unternehmen bereits im März dieses Jahres gestartet und erwarten einen Abschluss gegen Ende 2018.

Sollte das Projekt erfolgreich verlaufen, wird es zur Digitalisierung von Banksicherheiten beitragen und die Effizienz von Echtzeitdaten maximieren. Zudem wird das Projekt einen Einfluss auf die Durchführung des Finanzmarkthandels haben. Laut Samuel Mathew, dem Leiter für Handel, ist die Plattform nur ein erster Schritt. Die Zukunft des Handels liegt in den dahinterliegenden Daten.

Bankgarantien | Entbürokratisierung des Prozesses

Bisher galten die Bankgarantien als besonders bürokratischer und hochgradig manueller Prozess. Die Entwickler heben jedoch hervor, dass die neue Plattform das Potenzial zur Digitalisierung der gesamten Vorgehensweise besitzt. Das bedeutet, dass der gesamte Prozess von der Initialisierung bis zur Inanspruchnahme komplett digitalisiert und vereinfacht werden kann. Auch Motasim Iqbas, der Vorstand für das Transaktionsgeschäft auf dem arabischen Markt glaubt, dass die neue Plattform die Distributed Ledger Technologie vorantreiben kann. Zudem verfüge die Plattform über das Potenzial, um im Rahmen der Dubai Smart City Initiative angewendet zu werden.

Auch für Siemens ergibt sich ein wesentlicher Vorteil aus dem Projekt, denn das Unternehmen könnte die neue Plattform zu Optimierung des eigenen Geschäfts verwenden. Aktuell bestehen solche Garantien aus unzähligen Unterlagen, sodass eine Digitalisierung schlichtweg ineffizient ist. Der Einsatz der Blockchain-Technologie ermöglicht nun jedoch eine komplette Digitalisierung, sodass Siemens in Zukunft eine Bankgarantie für Großkunden aussprechen kann. Hierdurch entfallen unnötige Berührungspunkte und Ineffizienten, welche aus der manuellen Papierarbeit resultieren.

Unterstrichen werden die möglichen Mehrwerte auch vom Siemens-Financial-Services-Chef Michael Bueker. Das Projekt entspreche der strategischen Mission des Unternehmens und hilft bei der Optimierung der Finanzierungsprozesse. Demnach werde die gesamte Finanzierung vereinfacht und effizienter. Zudem stehe mit Standard Chartered ein kompetenter Partner zur Initialisierung eines solch wegweisenden Prozesses zur Seite. Auch die Thailändische Bank kündigte in der vergangenen Woche an, dass die Corda-Blockchain zur Entwicklung eines eigenen Tokens verendet werde