Plattform für Hotelprovisionen von Travelport und IBM

Mit Travelport arbeitet eines der führenden Technologieunternehmen in der Reisebranche an der Optimierung von Hotelprovisionen. In Kooperation mit IBM und BCD Travel soll der Provisionsprozess mithilfe der Blockchain-Technologie angepasst werden. Die beiden Unternehmen arbeiten schon lange gemeinsam an neunen Blockchain-Lösungen.

Travelport Logo
Travelport Logo @travelport.com

Travelport arbeitet an verbesserten Provisionsprozessen für Hotels

In einer Pressemitteilung vom 20. August 2019 teilt Travelport mit, dass das Unternehmen nunmehr den Provisionsprozess in der Reisebranche verbessern möchte. Dabei handelt es sich bei dem Unternehmen um eines der führenden Technologieunternehmen aus der Reisebranche. Das neue System soll demnach auf der Blockchain-Technologie basieren und für eine bessere Provisionsverteilung sorgen. Hierzu kooperiert das Unternehmen mit IBM Services und dem Reisemanagementunternehmen BCD Travel. Auch zahlreiche Hotelketten kooperieren bei der Entwicklung der Blockchain-Lösung. Mithilfe der neuen Software sollen die bereits gezahlten Provisionsansprüche in einem verteilten Register gespeichert und mit ausstehenden Forderungen abgeglichen, nachverfolgt und verbucht werden. Folglich soll die neue Transparenz sämtlichen Beteiligten einen Vorteil generieren. 

Insbesondere der Einsatz der Distributed Ledger Technologie trägt für eine Echtzeitverarbeitung der Daten bei. Außerdem lassen sich sämtliche Daten an die Teilnehmer des Netzwerks melden. Durch die Kooperation mit IBM Garage haben sich Travelport, IBM Services und BCD Travel auf die Entwicklung eines Minimal Viable Products geeinigt. Im Zuge des Tests sollte die Provisionsabstimmungen zwischen BCD Travel und drei Hotelketten über die DLT erfolgen.

Grundsätzlich gilt der Abstimmungsprozess bei den Provisionsabstimmungen als aufwendig. Neben fehlenden Prüfpfaden und manuellen Datenzuordnungen existieren auch kommerzielle Auswirkungen bei der Flexibilität der Provisionszahlungen. Folglich ist die Behebung dieser Herausforderungen maßgeblich, um eine problemlose Abwicklung sicherzustellen. Auch für die Kunden ergibt sich nur beim optimalen Ablauf ein einwandfreies Reiseerlebnis. Aufgrund der Zusammenarbeit von IBM, Travelport und Interessenvertreter der Reisebranche soll das System in ein Pilotprogramm überführt werden. 

Blockchain zur Optimierung der Buchungsprozesse 

Auch Ross Vinograd, der Senior Product Director von Travelport, äußerte sich über das Potenzial der Blockchain. Dementsprechend biete die Technologie das Potenzial, einem Reisebüro oder Hotel einen echten ROI zu generieren. Folglich sorgen Modifikationen der Reise, Nichterscheinungen der Gäste oder kostenlose Übernachtungen für Unstimmigkeiten bei den Vergütungen. Dabei soll die Einbindung einer Buchung in die Blockchain die Transparenz und das Buchungsvolumen steigern. Auch Kurt Wedgwood von IBM sieht in der Technologie ein disruptives Potenzial. So ließen sich langatmige Diskussionen vermeiden und bessere Erlebnisse für die Kunden schaffen. Auch die Zeitersparnis geht mit einem Kostenvorteil einher. Dementsprechend können Unternehmen die gewonnene Zeit für eine bessere Fokussierung auf die Kundenbedürfnisse nutzen. 

Die Lösung für die Hotelkommissionen stellten die Unternehmen erstmalig am 6. August 2019 auf der GBTA Convention in Chicago vor. Auch Dan Stephenson von Hyatt äußerte sich zu den aktuellen Problemen der Branche, welche sich in einer fehlenden Datenstandardisierung verdeutlichen. Die Lösung des Reisestartups sieht der Manager als sehr vielversprechend an, um diese Probleme zu beseitigen. Für Hyatt stehen schnelle und korrekte Zahlungen im Fokus. Eine schnellere Abwicklung dieser Zahlungen stehe im Interesse aller Beteiligten.