Travelport und IBM Kooperation soll Reisebrache revolutionieren

Travelport, ein Unternehmen aus der Reisebranche, hat in einer Pressemitteilung eine engere Kooperation mit IBM angekündigt. Im Zuge der gemeinsamen Kooperation soll die Reisebrache durch den Einsatz der Blockchain-Technologie revolutioniert werden.

travelport-blockchain-logo-620x396 Travelport und IBM Kooperation soll Reisebrache revolutionieren
Travelport Logo @travelport.com

IBM verkündet Kooperation mit Travelport

Aus einem Pressebericht von Travelport geht hervor, dass das Unternehmen den Umfang der IBM-Kooperation erweitert. Dabei möchten bei Unternehmen durch den Einsatz der Blockchain-Technologie die Reisebranche revolutionieren.

Zusätzlich hebt Travelport den bisherigen Erfolgt der gemeinsamen Kooperation hervor und beschreibt einzelne Gebiete, in welchen in den kommenden Monaten weitere Entwicklungen stattfinden werden. Im Zuge eines Interviews hat sich Beth Pollock, eine Führungskraft aus dem Sparte IBM Travel and Transportation, über die weiteren Pläne der gemeinsamen Partnerschaft geäußert. Demnach wird die IBM Blockchain im ersten Schritt zur Optimierung des Hotel-Ökosystems implementiert. Die Implementierung der Blockchain in die Travelport-Plattform soll dazu beitragen, dass ein größerer Teil des begehrten Long-Tail-Contents, welcher mittlerweile einen großten Teil der gesamten Buchungen ausmachen, über das Travelport System gebucht werden.

Die Idee der Kooperation basiert auf der Annahme, dass die meisten Reisenden ein entsprechendes Reiseziel über eine klassische Suchmaschine suchen. Hierbei wird der Suchbegriff durch die Suchmaschine verschiedenen Ergebnissen zugeordnet. Vor allem die spezifischeren Suchanfragen tragen dazu bei, dass sich die Suchanfragen vermehrt auf Nischeninhalte konzentrieren – die Rede ist von sogenannten „Long-Tail-Content“. Genau diese komplexen Suchanfragen sollen mithilfe der Blockchain auf die Travelport-Plattform fokussiert werden. Allerdings zeigt sich, dass klassische Reiseportale und Reisebüros Probleme bei diesen Suchanfragen haben. Dabei gelten diese spezifischen Suchanfragen als besonders lukrativ, da der Kunde bereits ein klares Bild über den geplanten Urlaub hat. Während Hoteliers diesen Trend bereits erkannt haben, konnten Reisesuchmaschinen bisher keinen spezifischen Vorteil daraus gewinnen. Vor allem die Transaktionen und das entsprechende Marketing waren zu komplex. Der Einsatz der IBM Blockchain soll diesen Nachteil nun aber ausgleichen und die Ansprache des Kunden erleichtern.

Implementierung der Blockchain bei Travelport wird angekündigt

Laut Pollock sind die Kooperationen mit Travelport mittlerweile fortgeschritten, sodass das finale Konzept bereits steht. Nun steht die Entwicklung des Minimal Viable Product (MVP) an. Anschließend folgen ausgiebige Tests im Rahmen des Reise-Ökosystems. Nachdem die Tests erfolgreich abgeschlossen werden, wird Travelport mit dem Rollout der neuen Funktionen auf der eigenen Plattform beginnen. Dabei sollen sämtliche Services durch den Einsatz der Technologie optimiert werden. Im zweiten Schritt wird Travelport IBM Watson nutzen, um die immensen Datenmengen der vergangenen Jahre auszuwerten. Dabei hofft das Unternehmen, dass die Auswertungen bei der Analyse des Kundenverhaltens beitragen. Schlussendlich soll das Angebot geschärft und neue Services für Reiseagenturen implementiert werden. Zudem soll die Nutzung für den Kunden optimiert und die Kundenzufriedenheit gesteigert werden.

Des Weiteren bestätigen die Unternehmen, dass die Partnerschaft bereits seit einigen Jahren existiert. Laut Pollock gibt es auch keine Anzeichen auf eine baldige Verschlechterung der gemeinsamen Kooperation. Zudem arbeiten die beiden Unternehmen bereits an einem Blockchain-Service. Dieser soll die Transparenz im Reisegeschäft erhöhen und die Abrechnung von Hotelbuchungen beschleunigen. Bereits zum Ende des Jahres sollen die Entwicklungen starten. Als technische Grundlage wird IBM auf die bestehenden Blockchain-Services für Travelport zurückgreifen. Insgesamt könnten die Innovationen dazu beitragen, dass IBM und Travelport die Reiseindustrie grundlegend disruptieren.