People’s Bank of China initiiert Testphase der Blockchain-Handelsplattform

Die chinesische Volksbank, die People’s Bank of China, hat laut den Aussagen des Mediendienstes Shanghai Securities News die offizielle Testphase der eigenen Blockchain-Handelsplattform gestartet. Die Plattform soll vor allem kleinen und mittelständischen im Rahmen des Finanzgeschäfts unterstützen.

china-flag-abbildung-620x410 People’s Bank of China initiiert Testphase der Blockchain-Handelsplattform
China

Bay Area Trade Finance Blockchain Plattform – Marktstart früher als erwartet

Aus der Nachricht der Shanghai Securities News geht hervor, dass die Blockchain-Handelsplattform der People Bank of China, welche unter dem Namen „Bay Area Trade Finance Blockchain Plattform“ vermarktet wird, früher als geplant in die Testphase übergeht. Die Testphase wurde zeitlich vorerst nicht limitiert und soll bis zur Erreichung der gewünschten Ergebnisse beibehalten werden.

Die neue Blockchain-Handelsplattform ermöglicht es den Nutzern Handels- und Finanzierungsaktivitäten – etwa Handelsfinanzierungen und Debitorengeschäfte durchzuführen. Außerdem enthält die Plattform eine regulierende Funktion, sodass die Anwender auf ein Echtzeit-Monitoring bei verschiedenen Transaktionstypen zurückgreifen können. Als Zielgruppe hat die People’s Bank of China kleine und mittelständische Unternehmen ausgemacht. Mithilfe der Plattform können diese Unternehmen auf neue Finanzierungsoptionen wie Asset Backed Securities zurückgreifen.

Plattform soll offenes Finanz- und Handelsökosystem etablieren

Basierend auf dem Bericht der Shanghai Securities News möchte die People’s Bank of China mithilfe der Plattform ein offenes Handels- und Finanzsystem etablieren. Dabei stehen die Regionen um Hongkong, Macau Bay und Guangdong im Fokus. Neben der People’s Bank of China sind auch folgende Unternehmen in die Entwicklung der Plattform involviert:

  • Bank of China
  • China Merchants Bank
  • Standard Chartered Bank
  • BYD Co. Ltd
  • China Construction Bank
  • Ping An Bank

Basierend auf den Aussagen der People’s Bank of China soll die Plattform vor allem Banken bei aufwendigen Geschäftsauthentifizierungen unterstützen. Zudem wird die Plattform die Kosten senken, die Effizienz innerhalb der Banken erhöhen und bei der Analyse geschäftlicher Risiken mitwirken, sodass große Risiken vermieden werden können.

Regulierende Behörden haben zudem die Möglichkeit auf Tools zurückzugreifen, welche einen besser Überblick über die Transaktionen am Markt bieten. Schlussendlich hat die Plattform das Potenzial verschiedene Stellen miteinander zu vernetzen und somit ein Finanzhandelsökosystem zu implementieren.

Auch wenn in China ein Verbot für Initial Coin Offerings und den Handel von Kryptowährungen gilt, hat die kommunistische Partei der Volksrepublik ein Lehrbuch veröffentlicht, welches sich mit der Blockchain-Technologie auseinandersetzt. Das Buch wurde unter dem Titel „Blockchain – a Guide for Leaders“ veröffentlicht und verdeutlicht das Interesse der Regierung an der neuen Technologie.

Auch die beteiligte Ping An Insurance hat im August ein Whitepaper veröffentlicht, welches sich mit Smart Cities auseinandersetzt. Vor allem die Blockchain, künstliche Intelligenz (KI), Big Data und Cloud-Computing spielen eine entscheidende Rolle, um smarte Städte zu realisieren.