Terraform Labs: Kampf gegen den politischen Fall Do Kwon

Terraform Labs, das Unternehmen, das hinter der Entwicklung der Terra-Blockchain und des Terra-Ökosystems (LUNA) sowie des UST-Stablecoins steht, hat sich gegenüber dem Wall Street Journal geäußert, um seinen CEO, Do Kwon, zu verteidigen.

Do Kwon Terraform Labs

Südkoreanische Staatsanwälte sind seit dem Zusammenbruch der Stablecoins von Terraform Labs (TFL) auf der Suche nach dem Gründer Do Kwon wegen seiner angeblichen Rolle bei der Verletzung von Kapitalmarktgesetzen.

Auch soll Do Kwon grundsätzlich Schuld am Crash des einst vielversprechenden Projektes sein. Zudem hatte die Hackergruppierung Anonymous in der Vergangenheit versucht, Kwon vor den Kadi zu ziehen.

TFL macht nun seine Haltung dahingehend deutlich, dass der LUNA-Token nie ein Wertpapier war. Dies impliziert, dass die Kryptowährung unter den Anschuldigungen, die die Staatsanwälte in Betracht ziehen, nicht als illegal betrachtet werden sollte.

LUNA ist das native Token der Terra-Blockchain und war früher ein integraler Bestandteil der Ausgabe von Terra-Stablecoins, insbesondere Terra USD (UST), durch einen Prozess der Seigniorage. Wie die Zukunft des Tokens aussieht, findest Du in unserer Terra Luna Prognose!

Ein Sprecher des Unternehmens sagte dem Wall Street Journal am Mittwoch, dass der Fall „hochgradig politisiert“ worden sei und dass die südkoreanischen Staatsanwälte „Unfairness und ein Versagen bei der Wahrung grundlegender Rechte“ an den Tag legten.

Haftbefehl: Interpol sucht nach Do Kwon

Ein Gericht hatte Anfang des Monats Haftbefehle gegen Do Kwon und andere wichtige TFL-Insider erlassen.

Zu dem Zeitpunkt jedoch wäre eine Festnahme schwierig gewesen, da man davon ausging, dass sie sich alle in Singapur aufhielten. Die Polizei in Singapur erklärte jedoch, dass Do Kwon nicht mehr dort lebt.

Interpol, eine internationale Strafverfolgungsorganisation, hat nun eine Fahndungsausschreibung für den Terra-Gründer herausgegeben.

Trotz zahlreicher Bemühungen verschiedener Behörden, ihn festzunehmen, behauptet Do Kwon, er sei nicht auf der Flucht.

In Tweets erklärte er, er gehe spazieren und besuche Einkaufszentren, und behauptete, er habe keine Benachrichtigung von Interpol erhalten.

Ich mache keine Anstalten, mich zu verstecken

Der Terra-Sprecher lehnte es jedoch ab, Einzelheiten über Do Kwons Aufenthaltsort zu nennen, da die Angelegenheit aufgrund von Sicherheitsbedenken für ihn und seine Familie privat sei, so The Journal.

Er behauptete auch, dass Unbekannte versucht hätten, in die Wohnsitze des Krypto-Unternehmers in Südkorea und Singapur einzubrechen.

Autor
Autor & Editor

Mathias ist Krypto-Enthusiast seit 2017. Begonnen hat die Krypto-Reise mit Airdrops verschiedenster Projekte. Nach und nach tauchte Mathias immer tiefer in die Thematik rund um Kryptowährungen und die Blockchain ein. Er liebt es, über die verschiedenen Projekte zu recherchieren und zu schreiben. Dass BTC, ETH & Co. die Zukunft gehört, steht für ihn außer Frage. Absolutes Lieblingsprojekt: XYO

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!