Interview mit Macron: EU und Innovationen

Am Freitag wurde der gestern wiedergewählte französische Präsident Macron von der Kryptoseite The Big Whale interviewt, u. a. über Regulationen, Web3 und Krypto-Innovationen.

Flagge Frankreich Hintergrund Fluss Brückenbogen Schiff am Anleger

Die wichtigsten Aussagen als Übersicht

Die französische Krypto-Website Big Whale veröffentlichte am Freitag ein Interview mit Präsident Emmanuel Macron, nur zwei Tage vor Abschluss der zweiten Runde der französischen Wahlen, in der er gegen seine Rivalin Marine Le Pen antritt. Das Original-Interview ist auch in englischer Übersetzung zu lesen.

In dem Interview skizzierte Macron eine neue Vision für die Europäische Union. Er hofft, einen einheitlichen Finanzsektor zu schaffen, der die Effizienz steigert und die Märkte stabilisiert, ohne Wachstum und Innovation zu behindern:

Frankreich wird genau darauf achten, dass der Text Innovationen nicht verhindert und in Bezug auf die Technologie so neutral wie möglich bleibt. Was jetzt geschieht, sollte uns auch dazu bringen, beim Thema digitaler Euro viel schneller voranzukommen.

Er forderte die EU auf, bei der Entwicklung von Web3 und virtuellen Realitäten nicht ins Hintertreffen zu geraten. Dieses Web3 wird es den Menschen ermöglichen, digitale Währungen zur Interaktion mit der realen Welt zu nutzen:

Mein Wunsch ist es, dass Europa im Gegensatz zu dem, was bisher geschehen ist, ein zentraler Akteur wird. Ich möchte insbesondere sicherstellen, dass die europäischen Akteure die technologischen Bausteine des Web3 und des Metaversums beherrschen, um nicht von amerikanischen oder chinesischen Giganten abhängig zu sein.

Ausländische Invesitionen in Europa willkommen

Er fügte hinzu, dass europäische Kultureinrichtungen eine NFT-Politik entwickeln sollten. Macron sagte, dass er zwar ausländische Investitionen begrüße, solange der Hauptsitz von Technologieunternehmen und Start-ups in Frankreich bleibe.

Aber ein starkes Ökosystem bedeute auch eine starke europäische Risikokapitalindustrie, um den Zustrom ausländischer Unternehmen zu kontrollieren. Der Präsident forderte Frankreich auf, seinen Technologiesektor weiterzuentwickeln:

Deshalb habe ich mir zum Ziel gesetzt, bis 2030 100 französische Einhörner und 10 europäische Giganten hervorzubringen. […] Französische Innovation, Kühnheit und Genialität haben unsere Größe und unseren Erfolg ausgemacht.

Während des Blockchain Week Summit in Paris Anfang des Monats kündigte Binance eine Investition in Höhe von 100 Millionen Euro und eine Partnerschaft mit dem in Paris ansässigen Startup-Inkubator Station F an. Somit sind bereits jetzt erste große Investoren im Bereich Krypto bekannt.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!