Kelly Services kooperiert mit der Personalplattform Moonlighting

Immer mehr Unternehmen erforschen den Mehrwert der Blockchain-Technologie im eigenen Geschäftsbereich. Die Personalvermittlung Kelly Services kooperiert nun mit der Online-Bewerbungsplattform Moonlighting, um den klassischen Bereich der Human Ressources mit dem Potenzial der Blockchain zu kombinieren. 

Kelly Services Headquarters @Glassdoor.co.in
Kelly Services Headquarters @Glassdoor.co.in

Strategische Partnerschaft zwischen Kelly Services und Moonlighting angekündigt

Aus einem Bericht vom 14. August 2019 geht hervor, dass der Personaldienstvermittler Kelly Services mit Moonlighting kooperiert. Bei Moonlighting handelt es sich um eine Blockchain-basierte Personalvermittlungsplattform. Durch die Kooperation der beiden Unternehmen soll das Potenzial der Distributed Ledger Technologien auch im Bereich des Personalwesens ankommen. Wie der Vizepräsident von Office of the Future of Work, einer Organisationseinheit von Kelly, bekannt gab, haben sich die beiden Unternehmen auf eine strategische Partnerschaft geeinigt. Dementsprechend kooperieren der Kelly Innovationsfonds, das Office of the Future of Work und Moonlighting im Zuge der Partnerschaft miteinander. Insbesondere Moonlighting sieht in der Blockchain (Was ist Blockchain?) die Grundlage für die weitere Entwicklung der eigenen Blockchain. Laut John Healy, dem Vizepräsidenten von Office of the Future of Work, ergeben sich durch den Einsatz der Blockchain relevante Wettbewerbsvorteile. 

Die Plattform von Moonlighting basiert dabei auf der EOSIO Blockchain. Diese besitzt keinerlei kryptografische Assets und ist öffentlich verfügbar. Vor allem im Bereich der Jobsuche sowie bei freiberuflichen Tätigkeiten müssen Bewerber ihre Skills und Profile auf zahlreichen Plattformen veröffentlichen. Dieser Aufwand ist maßgeblich, um erfolgreich zu sein. Allerdings müssen die Betroffenen auch einen hohen zeitlichen Aufwand für die Pflege der entsprechenden Portale einplanen. Dementsprechend schicken sich die Distributed Ledger Technologien an, jene Aufwände zu reduzieren. Außerdem profitieren die Nutzer von den Vorzügen der Dezentralisierung und Sicherheit, welche diese Technologie bietet. 

Der digitale Wandel in der Personalbranche 

Laut Healy suchen vor allem Menschen aus der Angestelltenwelt nach mobilen Technologien, Self-Service-Portalen und Plattformen. Klassische Einstellungsmethoden verlieren dahingegen zunehmend an Relevanz. Auch Moonlighting wirbt aus diesem Grund mit Investitionen durch Block.one sowie durch den FinLab EOS VC Fund. Dementsprechend können Nutzer der eigenentwickelten Profilmanagementlösung, welche auf dem EOSIO-Protokoll basiert, vertrauenswürdige Arbeitsmarktprofile erstellen. Nach der Erstellung können diese auch an zahlreiche Marktplätze transportiert werden, sodass der Verwaltungsaufwand nachhaltig sinkt. 

Bereits heute besitzt die Jobplattform mehr als 750.000 aktive Nutzer. Der Einsatz der Blockchain-Technologie soll nun dazu beitragen, dass die Daten der Nutzer verifiziert und digitalisiert werden. Dementsprechend bietet die Plattform enorme Mehrwerte für Arbeitgeber und Arbeitsuchende, denn sämtliche Daten sollen in Zukunft verifiziert und somit vertrauenswürdig sein. Zu diesen Informationen gehört auch der berufliche Hintergrund und die persönliche Entwicklung, die bei der Vertrauensbildung maßgeblich ist. Außerdem sorgt die DLT für eine Dezentralisierung der Daten sowie eine Übertragbarkeit an verschiedene Plattformen. Der aktuelle Status Quo sieht eine hohe Fragmentierung vor, sodass die Pflege der verschiedenen Profile sehr zeitintensiv ist. Kelly Services und Moonlighting arbeiten an der Lösung dieser Herausforderung und erwarten, dass die Menschen in Zukunft effizienter einen passenden Job finden können.

Schlussendlich merkte Healy an, dass viele Unternehmen nach Ansätzen suchen, um die Blockchain in die Personalbranche zu implementieren. Der Personaldienstleister erwartet, dass es hier keine einfache Anwendbarkeit gäbe. Stattdessen müssen verschiedene Marktteilnehmer miteinander kollaborieren, um einen Mehrwert für die gesamte Branche zu schaffen. Dementsprechend gibt es nicht ein Unternehmen, welches die passende Lösung für die gesamte Branche entwickelt. Für Kelly stehe bei der Zusammenarbeit vor allem das Lernen im Vordergrund. Bis heute konnte das Unternehmen noch keine Erfahrungen mit der neuen, dezentralen Technologie machen. Diese Stärke solle jedoch durch eben jene Maßnahmen entwickelt werden.