Der Niederländische Fußballverband führt Blockchain-Ticketing ein

Der Niederländische Fußballverband plant die Revolution im Ticketing

Der niederländische Fußballverband (KNVB) und die Amsterdam AC Arena erproben den Einsatz der Blockchain, um dem unerlaubten Ticketverkauf zu begegnen. Bereits am 19.11.2019 konnten einige Zuschauer des Fußballspiels Niederlande gegen Estland das Stadion ohne gedruckte Karte betreten. Ermöglicht wurde der ticketlose Eintritt in das Stadion durch den Einsatz der Blockchain-Technologie.

Niederländische Fußballverband leitet die Revolution des Ticketings im Fußball ein

Wie ein Bericht der niederländischen Ajax Life vom 19. November 2019 verdeutlicht, setzt der niederländische Fußballverband auf das Potenzial der Blockchain-Technologie, um Herausforderungen im Ticketing zu überwinden. Insbesondere der zunehmende Schwarzhandel von bereits erworbenen Eintrittskarten sowie manipulierte Tickets verursachen jährlich Schäden in Millionenhöhe.

Bereits am 19. November 2019 konnte einige Zuschauer des EM-Qualifikationsspiels Niederlande gegen Estland das Stadion ohne ein ausgedrucktes Ticket betreten. Dabei ist die Initiative ein Teil der „Change the Game Challenge“, welche von der JC Arena, dem KNVB, FC Ajax und ID & T ins Leben gerufen wurde. Im Rahmen dieser Initiative sollen die teilnehmenden Unternehmen innovative Lösungen präsentieren, die die Nutzererfahrung der Zuschauer positiv beeinflussen.

Pilottest des Blockchain-Ticketings verlief erfolgreich

Das Länderspiel, welches in der Amsterdam AC Arena stattfand, sollte als Testballon für den Einsatz des neuen Systems fungieren. Im Rahmen des ersten Pilottests erhielt eine kleine Kundengruppe Blockchain-basierte Tickets. Mithilfe einer mobilen Applikation erhielten die Nutzer eine PDF-Datei mit einem Barcode.

Um eine Manipulation sowie die unerlaubte Weitergabe der Tickets zu unterbinden, aktivierte sich der Barcode durch eine Geoortung der App erst, nachdem die Nutzer sich in der unmittelbaren Nähe des Stadions befanden. Zusätzlich war das Ticket nur innerhalb eines definierten Zeitfensters einlösbar. Nichtsdestotrotz hatten die Kunden die Möglichkeit die Tickets gemäß der AGB des niederländischen Fußballverbands an Familienmitglieder weiterzugeben.

Während des Tests mussten die Nutzer die Tickets nicht ausdrucken. Vielmehr ermöglichte das Blockchain-Ticketing auch die Validierung der Identität eines Nutzers beim Betreten des Stadions. Eine Einführung dieses Systems könnte somit dazu beitragen betrügerische Handlungen zu unterbinden.

Der Niederländische Fußballverband stellt Weiterentwicklung in Aussicht

Gemäß der Angaben des KNVB hänge die Weiterentwicklung der Lösungen von den Ergebnissen der „Change the Game Challenge“ ab. Bei einem erfolgreichen Projektverlauf sei es wahrscheinlich, dass die Innovationen durch Kapital aus dem Europäischen Fonds für regionale Weiterentwicklung finanziert werden.

„Die Gelegenheit ergab sich, in Zusammenarbeit mit dem KNVB einen Test durchzuführen, aber Ajax selbst prüft auch die Möglichkeiten für die Implementierung von Verbesserungen. Wenn wir aus dem Projekt etwas lernen, werden die Ergebnisse dem Verein mitgeteilt.“ – Sprecherin der JC Arena

Grundsätzlich gibt es für den Ticketmarkt ein großes Potenzial, welches sich durch den Einsatz der Distributed-Ledger-Technologien erschließen ließe. Bereits im vergangenen Jahr hat die UEFA mitgeteilt, dass Sie die Blockchain zur Bekämpfung illegaler Ticketreplikationen einsetzen. Auch das niederländische Unternehmen GUTS Tickets nutzte die Technologie beim Verkauf von Tickets für Guus Meeuwis. Zudem teilte Telecharge mit, dass sie mithilfe der Technologie Tickets für Broadway Shows absichern wollen.

Die bisherigen Bemühungen im Fußballmarkt zur Einführung der neuen Technologie drehten sich in der Vergangenheit vor allem um die Einführung verschiedener Vorteile für die Kunden. So haben große Klubs wie Real Madrid, Bayern München, Paris Saint Germain, Borussia Dortmund oder Manchester City Verträge mit Blockchain-Unternehmen geschlossen, um Kunden besondere Sammelgegenstände zu bieten oder deren Involvierung in Vereinsentscheidungen zu stärken.

Fazit: Der Niederländische Fußballverband testet Blockchain als neues Geschäftsmodell

Im Zuge der „Change the Game Challenge“ arbeitet der Niederländische Fußballverband an der Optimierung des Ticketings. Insbesondere aus Sicht von Fans ist dieses zum aktuellen Zeitpunkt eher nachteilig, da professionelle Händler große Ticketbestände ankaufen, um diese anschließend teurer in die Vermarktung zu geben.

In Zukunft ließe sich dieses Vorgehen durch den Einsatz der Blockchain stoppen. Demnach können nur noch die Käufer oder deren Familie ein Ticket nutzen, um ein Fußballspiel anzusehen. Abzuwarten bleibt der Erfolg der Maßnahme. Nur bei einem erfolgreichen Verlauf sei eine Umsetzung und Implementierung der Technologie geplant.

Als Fußballfan sehe ich diesen Schritt als wichtig für den gesamten Markt an. Der illegale Tickethandel bringt weder den Fans noch den Vereinen einen Mehrwert. Vielmehr profitieren nur die Intermediäre von steigenden Preisen. Dabei ist eine entsprechende Lösung nicht nur für den niederländischen Fußball denkbar, sondern die Einführung könnte auch auf internationaler Ebene stattfinden. Dementsprechend optimistisch ist meine Erwartung über den Ausgang der Projekts.

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!