Chainlink News überschlagen sich weiterhin – jetzt vor Bitcoin Cash

Chainlink Logo

LINK ist zum aktuellen Zeitpunkt eines der interessantesten Token am Markt. Mit Chainlink Oracles Daten in Blockchains importieren und somit für Smart Contracts verwenden. Dass dieser Ansatz auf Gegenliebe am Markt trifft, zeigt nun die aktuelle Entwicklung von Chainlink. Die Chainlink News scheinen sich geradewegs zu überschlagen – täglich markiert die Währung neue Höchststände. Inzwischen konnte LINK auch Bitcoin Cash verdrängen und somit in den Bereich der wertvollsten fünf Kryptowährungen vorstoßen.

Aktuelle Chainlink News sorgen für Spannung

Chainlink ist nicht nur aus fundamentalen Gründen eine der interessantesten Anlagemöglichkeiten am Krypto-Markt. Noch während der Corona-Krise erreichte LINK am 16. März ein lokales Tief bei 1,64 US-Dollar. Inzwischen hat sich der Kurs mehr als verzehnfacht und die Grenze von 16,40 US-Dollar durchstoßen. Nahezu täglich erscheinen neue Chainlink News und immer mehr Anleger werfen ein Auge auf das beliebte Token.

Auch in naher Zukunft scheint kein Ende des Trends in Sicht – das Oracle-Netzwerk gewinnt zunehmend an Wert.

Allein in der vergangenen Woche lag das Wertwachstum bei mehr als 70 %. Blicken wir auf die 10 größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung, dann ist Chainlink mit diesen Wachstumsraten eine kleine Besonderheit. Am Ende des Tages war es nur eine Frage der Zeit, bis LINK auch zu Bitcoin Cash aufschließt. Doch der Überholvorgang konnte schneller als erwartet abgeschlossen werden – inzwischen trennen die Werte bereits mehr als 1,6 Mrd US-Dollar bei der Marktkapitalisierung.

Noch am Mittwoch, dem 12. August 2020, notierte LINK zu einem Kurs von 12,86 US-Dollar. Somit konnte das Oracle-Token innerhalb weniger Stunden erneut mehr als 1/3 an Wertzuwachs realisieren.

Diese Chainlink News beflügeln die Rallye

Geht es nach Messari, dann sorgt vor allen Dingen die Konsolidierung der Partnerschaften für steigende Kurse bei LINK. Allein im Jahr 2020 konnte Chainlink 112 bekannt geben – ausreichend gute Nachrichten für die zahlreichen Anleger und Investoren. Außerdem verdeutlicht Messari in einer Grafik sehr deutlich, dass es eine starke Korrelation zwischen den neuen Partnerschaften und dem LINK-Kurs gibt.

Für Wilson Withiam, ein Forscher bei Messari, lässt sich der Kursanstieg von 628 % vor allen Dingen auf die Strategie der Massenpartnerschaften zurückführen. Dabei habe das Unternehmen jedoch nicht nur immer mehr Partnerschaften versprochen, sondern seine Versprechen in die Tat umgesetzt.

So verfügen inzwischen mehr als 30 Projekte über vollständig integrierte Chainlink-Daten-Feeds. Ein Großteil dieser Feeds wurde erst im vergangenen Monat live geschaltet. Das habe auch dafür gesorgt, dass Chainlink zu ersten Wahl für DeFi-Plattformen und Anwendungen geworden ist.

Das bedeutet jedoch auch, dass das Wachstum des gesamten DeFi-Sektors auch einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg von LINK hat. Insbesondere ein Blick auf den Total Value Locked (TVL) zeigt, dass der DeFi-Markt ein rasantes Wachstum erlebt. Inzwischen beläuft sich das gebundene Kapital auf 4,8 Milliarden US-Dollar und ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht.

Einen besonderen Einfluss auf das extreme Wachstum hat das sogenannte Yield Farming. Hierbei handelt es sich um eine Methode, bei der die Anleger unterschiedliche Protokolle benutzen, um die eigenen Erträge zu steigern. Insbesondere Protokolle wie Aave (LEND), Yearn.Finance (YFI) und Compoud (COMP) haben in der jüngeren Vergangenheit eigene Governance Token veröffentlicht. Diese haben innerhalb kürzester Zeit hohe Renditen eingefahren.

Insbesondere Aave, setzt auf die Oracles von Chainlink und trägt somit dazu bei, dass auch Chainlink vom enormen Wachstum des Gesamtmarktes profitiert.

Analyst erwartet weitere Kursanstiege bei LINK

Obwohl sich der LINK-Kurs seit seinem Tief im März mehr als verzehnfachen konnte, ist das Token noch immer interessant. So ist Timothy Peterson, ein Crypto-Analyst, der Ansicht, dass der aktuelle Kurs in Zukunft übertroffen wird. Erst vor kurzem veröffentlichte Peterson eine Prognose über die weitere Entwicklung. Demnach sei eine Fortsetzung der aktuellen Rallye nicht unwahrscheinlich.

Demnach sei es möglich, dass LINK gegen Ende des Jahres bei 32 US-Dollar notiere. Nichtsdestotrotz bestehe ein latentes Risiko für Investoren, die zu einem hohen Kurs einsteigen. Diese Anleger riskieren einen Verlust von bis zu 50 Prozent ihres Investments. Außerdem merkt Peterson an, dass ein Großteil des Wachstums bereits eingepreist ist.

Natürlich handelt es sich hierbei nur um eine Analystenmeinung. Eine genauere Prognose des Preises ist schlicht und ergreifend nicht möglich. Allerdings erscheint es wahrscheinlich, dass eine positive Kursentwicklung maßgeblich von der weiteren Entwicklung des DeFi-Marktes abhängt. Insbesondere Kritiker vergleichen den DeFi-Markt mit dem ICO-Markt aus dem Jahr 2017. Diese beiden Märkte lassen sich hinsichtlich des Wachstums allerdings nur schwer miteinander vergleichen.

Fazit Chainlink beschleunigt Wachstum

Noch zu Beginn des Jahres haben die meisten Anleger nicht mit einer vergleichbaren Chainlink Rallye gerechnet. Doch die News rund um LINK haben dafür gesorgt, dass die Währung stärker denn je aus der Krise kam.

Einen wirklich großen Anteil am Erfolg des Projekts hat die Entwicklung des DeFi-Marktes. Dieser wächst mit einem rasanten Tempo und stellt die Anwendungsfälle von LINK in den Fokus.

Ich persönlich habe diese Rallye bei LINK nicht erwartet. Nichtsdestotrotz konnte mich das Unternehmen mit dem starken Wachstum positiv überraschen. Besonders spannend für reale Anwendungsfälle sind die Oracles, welche die Schnittstelle zur Blockchain und externen Datenquellen darstellen.

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!