Black Manta Capital Partners erhält BaFin-Lizenz für STO-Plattform

Das in Luxemburg registrierte Finanzunternehmen Black Manta Capital Partners hat eine Lizenzierung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erhalten. Folglich besitzt der Finanzdienstleister nunmehr die Freigabe für die geplante Security-Token-Offering-Plattform. 

Black Manta Capital Partners  Logo @Blackmanta.Capital
Black Manta Capital Partners Logo @Blackmanta.Capital

Black Manta Capital Partners darf STO-Plattform betreiben 

Wie das luxemburgische Unternehmen Black Manta Capital Partners am 19. August 2019 mitteilte, hat die Berliner Zweigstelle eine MiFID II Lizenz der BaFin erhalten. Die Lizenz ebnet nun die Inbetriebnahme der avisierten Plattform für Security Token Offerings (STO). Der Antrag an die BaFin erfolgt gemäß der Pressemitteilung vor rund neun Monaten und wurde am 1. August 2019 durch die Aufsichtsbehörde bestätigt. Nunmehr kann das Unternehmen regulierte Brokerdienste anbieten und dabei auf das Potenzial der Blockchain-Technologie setzen. 

Auf der Plattform vertreibt das Unternehmen Rechte an einem Vermögenswert in Form eines Tokens. Außerdem erfolgt die Verwaltung sämtlicher Tokens mithilfe von On-Chain-Verträgen. Folglich erhalten auch kleine und mittlere Unternehmen Zugang zu einem neuen Finanzierungsweg. Auch Immobilienprojekte, Startups, Rohstoffmärkte oder Fonds können auf diese neue Plattform zurückgreifen, um neue Investoren zu gewinnen. 

Globale Expansion in Planung 

Insbesondere innerhalb der Europäischen Union gilt MiFID II als eine maßgebliche Richtlinie beim Vertrieb von Finanzinstrumenten. Die Freigabe der entsprechenden Finanzaufsichtsbehörde gilt als zwingende Voraussetzung zur Geschäftsaufnahme im jeweiligen Land. Die Freigabe der BaFin erlaubt Black Manta Capital Partners nunmehr die Emission der Tokens innerhalb Deutschlands. Laut den Aussagen des Berichts sollen bereits im vierten Quartal 2019 die ersten STOs stattfinden. Nichtsdestotrotz hat das luxemburgische Unternehmen größere Ambitionen. Insbesondere die Markteinführung der Investmentplattform über BMCP Consulting in Wien sowie über BMCP Limited für das internationale Geschäft mit Sitz an der Malta Stock Exchange.

Außerdem plant das Unternehmen die Gründung von Black Manta Asia. Dieses Tochterunternehmen soll seinen Hauptsitz in Singapur haben und vergleichbare Lizenzen bei der örtlichen Währungsbehörde beantragen. Laut den Aussagen eines Grünungsmitglieds möchte das Unternehmen eine exklusive Positionierung einnehmen und nur ausgewählte STOs betreiben. Hierbei sei die Strategie bereits seit der Unternehmensgründung auf eine globale Expansion ausgelegt. Im ersten Schritt sollen demnach Europa und Asien mit einer einzigen Blockchain-Plattform verbunden werden.