Visa und Line Kooperation fördert mobile Payment in Japan

Visa arbeitet mit der in Japan ansässigen Line Pay Corporation zusammen, um eine Reihe von Fintech-Lösungen für ihre Kunden zu entwickeln. Unter anderem soll die digitale Kreditkarte in die LINE-Messaging-App integriert werden. Darüber hinaus möchten die beiden Unternehmen gemeinsam verschiedene weitere Fintech-Dienstleistungen ausarbeiten.

LINE Pay und Visa
LINE Pay und Visa @linecorp.com

Visa und LINE planen gemeinsame Kooperation

Am 06. Juni 2019 gaben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft bekannt. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wollen sie neue Finanzdienstleistungen und Möglichkeiten für ihre gemeinsame Nutzerbasis schaffen. Dabei sollen Verbraucher und Händler gleichermaßen von den angebotenen Dienstleistungen profitieren.

Die LINE Corperation ist ein Unternehmen aus Japan. Im Jahr 2011 veröffentlichten sie die LINE-Messaging-App. Dabei folgt das Unternehmen dem Trend, dass viele Nutzer möglichst viele Funktionen in einer bevorzugten Anwendung nutzen möchten. Daher ist die App nach und nach zu einem vielfältigen globalen Ökosystem gewachsen, das unter anderem KI-Technologie und verschiedene FinTech Funktionen umfasst. LINE Pay wurde 2014 hinzugefügt. Es bietet ein digitales Wallet und verschiedene Payment-Services für den Messenger an.

Visa ist der weltweit führende Anbieter für digitales Bezahlen. Das Abwicklungssystem VisaNet ist sicher, zuverlässig und bietet mit 65.000 Transaktionen pro Sekunde einen hohen Durchsatz. Die neue Zusammenarbeit geschieht im Rahmen des Co-Branding Programms und ist eines der am schnellsten wachsenden des Unternehmens. Das Programm hat bereits in Taiwan begonnen und bedient dort aktuell 2,3 Millionen Kunden. Mit Japan möchte das Unternehmen die neuen Lösungen auf weitere Märkte ausweiten.

Das LINE Pay Team möchte den Nutzen seiner Messaging-App weiter verbessern. Für Visa ist die Zusammenarbeit eine gute Gelegenheit, um neue Möglichkeiten im Bereich digitale Karten und bargeldlosem Bezahlen auszuloten.

Projekte innerhalb der Zusammenarbeit

Visa und LINE planen in verschiedenen Bereichen zusammenzuarbeiten. Unter anderem gehören dazu:

  • Mobile Payment im Alltag: Die 187 Millionen aktiven Benutzer können eine digitale Visa-Karte über die LINE-App beantragen. Auf diese Weise können sie bequem über ihr Smartphone Einkäufe und Dienstleistungen bezahlen. Die beiden Unternehmen planen außerdem den Nutzern zusätzliche Aktionen, wie zum Beispiel integrierte Treueprogramme und maßgeschneiderte Angebote anzubieten. Neue Zahlungsmöglichkeiten für Nutzer, die ins Ausland reisen werden dadurch auch ermöglicht.
  • Unterstützung für Händler: Die beiden Unternehmen wollen zusammenarbeiten, um Händlern die Interaktion mit dem Pay-Dienst und dem digitalen Wallet zu ermöglichen und das weitere Wachstum global interoperabler Zahlungen voranzutreiben.
  • Weltweit im Einsatz: Durch die Integration der Visa-Karte können die LINE Pay Kunden die APP an den über 54 Millionen Händlern weltweit nutzen.
  • Fintech-Services: Die beiden Unternehmen wollen auf der Blockchain basierende Lösungen entwickeln, die B2B- und grenzüberschreitende Zahlungen sowie alternative Währungstransaktionen ermöglichen.

Visa und LINE beginnen Kooperation pünktlich zu den Olympischen Spielen

Die japanische Regierung bereitet sich aktuell auf die Olympischen Spiele 2020 im eigenen Land vor. Mobiles Bezahlen ist dabei einer der größten Schwerpunkte, die das Land vor Beginn der Spiele angehen möchte. Japan gehört trotz seiner hohen technologischen Fortschritte zu den Mobile-Payment Nachzüglern. Die Zusammenarbeit ist daher ein wichtiger Schritt, um bargeldlose Transaktionen im Land voranzutreiben. Um diese Entwicklung zu unterstützen planen die beiden Unternehmen vor Beginn der Olympischen Spiele einige exklusive Marketingkampagnen und Werbeaktionen durchzuführen. Das soll maßgeblich dabei helfen, das gesetzte Ziel Japans vermehrt zu einer bargeldlosen Gesellschaft zu werden, fördern.