Telegram – Start der Telegram Open Network Blockchain-Plattform

Die internationale Messaging-Applikation Telegram plant die Veröffentlichung des Mainnets sowie des Tokens für das Blockchain-basierte Telegram Open Network (TON). Das Release soll bereits im März 2019 stattfinden. Veröffentlicht wurde die Mitteilung von einem Insider, der im Kontakt zum Telegram-Gründer und CEO Pavel Durov steht.

Telegram Messanger
Telegram Messanger @telegram.org

Telegram veröffentlicht Blockchain-Plattform im März 2019

Die Messaging-Plattform Telegram soll laut den Aussagen eines Insiders das Release für das Mainnet sowie der entsprechenden Token für das Blockchain-basierte Telegram Open Network. Die Veröffentlichung soll demnach im März 2019 stattfinden. Telegram gilt ohnehin als sehr beliebt bei den Nutzern und kann monatlich mehr als 200 Millionen Nutzer verzeichnen, die die Dienste des Anbieters in Anspruch nehmen. Durch diese Nutzerzahlen gehört Telegram mittlerweile auch zu den größten Messaging-Apps auf globaler Ebene. Im Rahmen der ersten zwei Private Initial Coin Offerings konnte die Plattform mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar sammeln. Die ICOs fanden im Zuge der TON-Einführung statt.

Laut den Aussagen des Insiders wird Durov zeitnah einen konkreten Termin zum TON-Release mitteilen – der März 2019 soll demnach das angestrebte Ziel für die Veröffentlichung der Plattform sein. Auch das russische Business-Magazin „The Bell“ teilte mit, dass Durovs Team den Investoren mitgeteilt hat, das TON zu 90 Prozent fertiggestellt wurde. Trotz des fortgeschrittenen Entwicklungsstands sei eine Verzögerung durchaus möglich – begründet wird dies aufgrund der innovativen Natur der Entwicklung.

Telegram Open Network (TON) soll eine neue Art des Datenaustauschs ermöglichen

Aus vorherigen Berichten geht hervor, dass TON eine neue Art des Datenaustausches ermöglichen wird. Grundlage für die Funktion der Blockchain-Plattform wird die eigene Kryptowährung – diese hört auf den Namen „Gram“. Aufgrund des ersten Vorverkaufs des Tokens im Mai hat sich das Unternehmen dazu entschlossen das anstehende ICO, welches für das Ende 2018 angedacht war, abzusagen. Aufgrund der privaten Token-Veräußerung sind bisher lediglich zwei Entrepreneure – Sergei Solonin und David Yakobashvili – als offizielle Investoren der Plattform bekannt. Solonin ist vor allem durch die Entwicklung des Zahlungsdienstleisters Qiwi bekannt geworden. Yakobashvili ist dahingegen der ein Mitgründer des Tagebuch-Giganten Wimm-Bill-Dann. Auch der ehemalige FC Chelsea-Besitzer Roman Abramovich wird als Unterstützer des Projekts gehandelt.

Im Oktober des vergangenen Jahres wurde zudem bekannt, dass TON bereits zu 70 Prozent fertiggestellt wurde. Im Zuge dieser Bekanntgabe verschärfte die iranische Regierung die Restriktionen für die Applikation, sodass alle Unternehmen, die eine Implementierung des Gram-Tokens planen gegen die nationale Sicherheit verstoßen. Des Weiteren wird diesen Unternehmen ein Angriff auf die Ökonomie des Landes unterstellt. Seit April 2018 hat Telegram mehrere Restriktionen veröffentlicht, welche die Plattform restriktiveren sollen. Doch auch in Russland – dem Geburtsland des Telegram-Gründers Durov – gibt es Einschränkungen für die Nutzung der Plattform. Vor allem die Verweigerung Durovs, sämtliche Verschlüsselungen gegenüber den russischen Behörden bekanntzugeben. Durch dieses Vorgehen hat sich das Unternehmen auch gegen die Befolgung eines russischen Gesetzes entscheiden. Diese eingeschränkte Nutzung betrifft rund 10 Millionen russische Nutzer.