Manchester City FC setzt auf die Blockchain im Gaming-Sektor

Der englische Premier League Klub Manchester City FC (Man City) hat eine Partnerschaft mit dem südkoreanischen Blockchain-Startup Superbloke bekannt gegeben. Hierbei sollen die Spieler des Fußballvereins in das Blockchain-Spiel FC Superstars eingebunden werden. 

Manchester City FC kooperiert mit Superbloke @Mancity.com
Manchester City FC kooperiert mit Superbloke @Mancity.com

Manchester City FC setzt auf das Potenzial der Gamification 

Mit Manchester City FC arbeitet nun einer der bekanntesten und aktuell erfolgreichsten englischen Fußballvereine an dem Einsatz der Blockchain-Technologie (Was ist Blockchain?). Aus einer Pressemitteilung vom 26. August 2019 geht hervor, dass der Verein mit dem südkoreanischen Startup Superbloke kooperiert. Im Zuge der Kooperation sollen die Spielder des Vereins in das virtuelle Fußballspiel FC Superstars einziehen. Dementsprechend erhalten die Fans in Zukunft die Möglichkeit die eigenen Spieler durch das Online Gaming zu unterstützen.

Folglich bedeutet die Kooperation der beiden Unternehmen auch, dass Superbloke zum offiziellen Blockchain-Partner des Klubs avanciert. Hierbei stehen die Märkte in Korea, Japan und Südostasien im Fokus des Vereins. Bei FC Superstars handelt es sich um eine dApp, welches es den Spieler ermöglicht Tokens zu kreieren und zu handeln.  Durch den Einsatz der dApp könne die Fans in Zukunft die Spieler des Vereins sammeln und trainieren. Die digitalen Spielerkarten erhalten Eigenschaften, die sich an den realen Leistungen der Spieler orientieren und somit Echtzeitdaten aus den Spielen besitzen. 

Superbloke gab Kooperation bereits im Juni bekannt

Der asiatische Kooperationspartner Superbloke gab die Partnerschaft mit Manchester City FC bereits im Juni 2019 bekannt. Außerdem veröffentlichte das Startup im April 2019 eine erste Testversion von FC Superstars. Zeitgleich kommunizierte das Unternehmen, dass es zahlreiche Events und Zusammenarbeiten mit Man City forciere, um das Spiel zu bewerben. Auch Damian Willoughby, Senior Vice President für Kooperationen bei Man City, bestätigte das wachsende Interesse des Fußballvereins am Spielesektor. Insbesondere neue Erfahrungen für Fans, die eine Möglichkeit zur Identifikation mit dem Verein erhalten, seien von nachhaltigen Interesse. Dabei liege der Fokus des Klubs vor allem auf digitalen Plattformen. 

Dementsprechend begrüßte Willoughby die Kooperation mit Superbloke und freut sich, dass junge Unternehmen als Teil der Manchester City Familie begrüßen zu dürfen. Auch der englische Spitzenklub Leicester City FC hat das Interesse an der Blockchain-Technologie gewonnen. Erst im Juni gab der Fußballverein bekannt, dass er mit der Krypto-Handelsplattform eToro kooperiere.